Browsing Category

Burg Bibliothek

Burg Bibliothek Lifestyle

Food Fotografie

4. Juli 2017

 

 


 

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg und in das Buch von Corinna Gissemann

 

 

Food zu fotografieren ist nicht ganz so einfach. Warme Speisen sollten schnell geknipst werden, damit die hungrige Meute daheim nichts Kaltes essen muss. Sahne Törtchen sollten nicht zu viel Zeit außerhalb des Kühlschranks in der Sonne verbringen. Auch frische Früchte mögen langes Shooting in der Sonne nicht so gern, mal ganz abgesehen von den Fruchtfliegen die die Bildkomposition gern „stören“.
Deswegen ein erster Tipp: baut Euch das Set, also den Ort wo Ihr die Speisen frisch fotografieren wollt VORHER auf. Macht ein paar Testfotos (ohne Food) , guckt wie der Lichteinfall, wie der Bildausschnitt, das Beiwerk wirkt. Erst wenn Euch das gefällt beginnt Ihr mit der Zubereitung/ Anrichtung und setzt später das fertig Gekochte, Gebackene, Gefrorene zum Schluß dort ein.

 

 

Diesen und viele weitere Tipps und Inspirationen finde Ihr in dem Buch Food Fotografie von Corinna Gisseman. Am Anfang ihres Buches steht vieles zum Thema fotografischem Grundwissen. Anschließend geht es über Requisiten, Hilfsmittel, Inspiration etc. hin zu fünf Foodprojekten. Viele weitere Tipps und sogar Anleitungen zum Bildbearbeitungsprogramm Lightroom gibt sie nicht nur in Wörtern, sondern insbesondere mit eigenen Fotos.

Corinna’s Buch ist in elf Kapitel unterteilt:

1 Welche Ausrüstung benötigen Sie?
2 Grundlagen
3 Im richtigen Licht
4 Gestaltung und Komposition
5 Styling
6 Fünf Food-Fotografie-Projekte
7 Bildbearbeitung mit Lightroom
8 Tipps und Tricks
9 Props selber machen
10 Inspiration
11 Jetzt sind Sie dran ( Übungen )

 

Hintergründe

Manche nutzen sogenannte Fotoprobs im Hintergrund. Das sind meist bedruckte Folien, Stoffe, Pappen die bestimmte Strukturen wie Holz, Stein, Gras, Mauerwerk etc. darstellen…. Corinna gibt Ideen, wie man vieles selber machen kann. Es gibt auch unzählige schöne Varianten zu kaufen.

Bevor ich aber hier noch Rollenweise weiteres Dekomaterial anschaffe und mir dadurch Ärger mit meinen Mitbewohnern (Burgbuben darf ich nicht mehr sagen!) droht, nutze ich das was eh schon da ist.

Den alten Küchentisch, den Gartenhocker, ein Stück Tapete, schöne Teller , meine LieblingsKuscheldecke (wenn ich nicht so fit bin, knipse ich auch mal im Liegen auf dem Sofa. Allerdings Food nur solang es verpackt ist, eher doch Bücher oder andere „un-essbare“ Gegenstände ) usw.

LICHT

Natürliches Licht, Tageslicht bringt die schönsten Effekte. Aber auch hier musste ich erstmal lernen, das im Sommer bei schönstem Sonnenschein, draußen im Garten leider die unschönsten Fotos entstehen….. Zuviel Licht ist genauso doof , wie zu wenig Licht.

Erdbeeren im Sonnenlicht

Künstliches Licht gibt auch unschöne Nebeneffekte, wie Schatten an Stellen, die ich persönlich gern heller hätte.

Fotolampen

sind eine gute Lösung. Wenn frau mindestens Zwei davon hat. Hatte ich! Auf dem Boden vor dem Schrank mit der wundervollen Tapete von Crazy Sweets……aufgebaut….. und dann war ich nur kurz in der Küche um das zu fotografierende Objekt zu holen. Wirklich nur ganz kurz. Aber lang genug , das die hier hausenden Raubtiere nur mal neugierig gucken wollten….. jetzt hab ich nur noch eine Fotolampe.

Manchmal (im Herbst und Winter) darf ich das Zimmer bzw. den Schreibtisch vor dem Südfenster vom Mitbewohner nutzen. Je nach Lust und Laune, verdecke ich den Tisch (und das Schulbuch Chaos im Regal dahinter) mit Papier- oder Stofftischdecken.

Wenn das nicht geht, schiebe und rutsche ich mir Kisten oder Tischchen vor die Terrassentür. Hat nur den Nachteil das die hier hausenden Raubtiere dann immer neugierig zum Fotocrashing erscheinen….. also auch suboptimal..

 

arbeiten ist hier unmöglich

Jetzt im Frühjahr/Sommer habe ich mir einen festen Platz in der Küche freigeräumt. Raubtier – Verbots – Zone.  Direkt neben der Kaffeemaschine vor dem Küchenfenster. Perfektes Licht den ganzen Tag über, da ich je nach Sonnenstrahlung mit der Jalousie spielen kann. Denn ich persönlich finde natürliches Licht am aller, aller schönsten. ob mit oder ohne Fotozelt, hier entstehen seit neustem fast alle Fotos.

Shooting im Fotozelt

 

Requisiten / Dekoratives Beiwerk

Einen schlichten Googlhupf setzt man mit etwas Puderzucker schon sehr schön in Szene. Ein paar Blüten oder Beeren aus dem Garten daneben gelegt….wirkt das Bild gleich viel mehr.

Aber mit einem altem Löffel, einer Gabel, Tortenheber oder Küchenmesser, einem zerknülltem oder glatt gebügeltem Geschirrtuch kann noch vieles aufgehübscht werden.

Auf Flohmärkten, in Antiklädchen findet frau immer wieder mal richtige Schätzchen. Da ich eher weniger die Chance habe auf Flohmärkte zu „gehen“ und in Antikläden nicht mehr rein darf, war bislang mein Kupfer oder rosegoldenes  Besteck meine liebsten Probs.

 

Erdbeeren mit Löffel in rosegold

 

Doch meine liebe Freundin Ruth (alias Mrs. Dorrie & daughter ) hat mich reich beschenkt 💗, nun habe ich einen Fundus aus wunderbarem antikem Silberbesteck.

 

Apropos Ruth: sie hat sich diesen Artikel gewünscht!

Sie möchte auch lernen wie man schönere Foodbilder macht und unbedingt etwas aus dem Buch von Corinna Gissemann Fotografie wissen….Deswegen widme ich diese(s) Buch(Vorstellung) mit Widmung heute Ruth:

 

Happy Birthday Du mein Lieblingsfisch 💗.

FOTOCREDIT: Corina Gissemann

Was der Lieblingsfisch nicht weiß, das heut der Postman bei ihr klingelt und das Buch von Corinna Gissemann bei Ihr anliefert. Danke Corinna, das Du diese umständliche Aktion mit mir  durchgezogen hast.

Dunkel oder lieber hell ?

Aha Effekte – hinter den Kulissen

Corinna hat mich mit Ihrem Buch sehr inspiriert etwas zu verändern. Sie gibt lehrreiche Tipps zu Kameraeinstellungen , ISO, Brennweiten usw. und läßt uns hinter die Kulissen schauen. Ihre „behind the Szene“ Bilder lösten so manchen AHA Effekt bei mir aus und ich will unbedingt mal einen Workshop bei ihr belegen (dann bekomme ich auch eine Widmung in mein Buch!).
Sämtliche Tipps sind nicht nur für Food sondern auch für die Stilfotografie umsetzbar.


Ihre Ideen und Hinweise insbesondere zu dark Moody Bildern sind großartig, ich übe grad viel damit, weil Euch ja die schwarzen Hintergründe so gut gefallen. Wobei ich ja immer noch am liebsten auf meinen rose Tellern anrichten und ablichte…

Corinnas Buch ist im
d punkt  Verlag unter der
ISBN 978-3-86490-278-9
erschienen .

Ihr bekommt es in jeden guten Buchladen oder online für 29,90 €. Auch wenn ich vieles (insbesondere technisches) nicht umsetzen kann, da ich nicht mit einer Kamera sondern nur mit dem iPhone fotografieren kann, hat mich dieses Buch sehr überzeugt. Es inspiriert mich vieles, neues einfach mal auszuprobieren, auch die Spielereien mit verschiedenen Bildbearbeitungstools.

Erdbeeren

Das hat allerdings auch zur Folge, das ich mich manchmal verzettele….allein für diesen Artikel hab ich 211 Fotos zum Thema Erdbeeren gemacht. (Nebenbei Erdbeeren & Champagner eingekocht REZEPT hier…. )

Xyz unbrauchbare, Xyz schöne, und davon xy bearbeitet , yz unbearbeitet . Meist sind meine ersten „Schnappschüsse“ die schönsten, die dann sogar völlig unbearbeitet bleiben können.

 

In dem Beitrag Erdbeeren mit und ohne Champagner sind übrigens Bilder der letzen zwei Jahre untergebracht und ganz frische der letzten Tage. Erkennt jemand die Unterschiede?

 

Vorschau…

Demnächst würde ich Euch gern Maggie Austin in der Burg Bibliothek vorstellen . Hatte ich eigentlich schon als zweites geplant {und sitze auch schon am Zucker Blümchen basteln daraus}, da aber Ruth sich die Foodfotografie gewünscht hat, hab ich es nach hinten verschoben und würde es gern als nächstes Projekt anbieten.

Vorschau auf das nächste Buch….

 

 

Es sei denn: Ihr wollt ein ganz anderes Buch? Hier dürft Ihr gern Wünsche äußern und ich werde mich bemühen diese zu erfüllen.

Herzliche Grüße

Eure

Logo Burgherrin

 

 

PS: noch schwieriger als Food, sind schwarze Katzen zu fotografieren…..es sei denn, sie legen sich einfach frech direkt in den Aufbau der Requisiten, klauen rosa Pfeffer oder Zimt….

Foto mit Katzen

 

Allgemein Burg Bibliothek Cake Art Kurse / Workshops Rosé

Betty´s Motivtorten Basics oder wie ein rosa Buch mein Leben veränderte

8. Juni 2017

Da ist sie also, die neue Kategorie – der Blick in die Burg Bibliothek. Nachdem ich Euch gefragt hatte, ob Ihr einen Blick hineinwerfen wollt, in meine Bücherkisten bzw. Büchergeschichten
starte ich heute mit meinem ersten Buch zum Thema Motivtorten – Cake Art Design.

Wie ein rosa Buch mein Leben veränderte

Irgendwann im Jahre anno 2012 war ich mit  den Burgkindern unterwegs zum shoppen in Buxtehude. Direkt in Parkplatznähe gibt es einen wunderbaren Buchladen. Ich liebe Bücher und Buchläden und so gehörte es quasi dazu, das ich zum Abschluss der Shoppingtour noch „kurz“ in dieses Lädchen wollte. Gesagt getan, ein, zwei Krimivarianten später sprang mir ein zart rosa Buchcover ins Auge und ich guckte mal genauer hin:

Motivtorten Basics

Motivtorten??? Was ist das denn? Gebacken und Kuchen verziert hab ich schon immer, mit Schokolade, Marzipan oder Obst. Aber das Wort Motivtorten war mir nicht bekannt, schnell vertiefte ich mich in dieses rosa Zuckerbuch: Rollfondant? Nie gehört. Die Bilder zauberhaft. Insbesondere natürlich der Frosch ! Das Anfang 2012 schon ein anderer Froggy ( der Drachenfels Froschkönig ) seinen erheblichen Teil zu meinem neuem Leben beitragen sollte , ist eine andere Geschichte.

Sofort wollte ich das Buch kaufen, wurde mir aber durch das Gemeckere eines der Burgkinder vermasselt ( „Du hast schon genug Bücher!“ „nein, nicht schon wieder was in rosa!“). Also ließ ich das rosa Buch (erst mal) in dem Buchladen zurück. Bis zum nächsten Besuch (ohne Kinder) wartete es dort auch brav auf mich.

Allerdings sind mir die Begriffe Motivtorten, Fondant nicht aus dem Kopf gegangen und ich googelte und facebookte mich durchs Netz. Schnell fand ich Gruppen / Infos, bestellte wie blöd Werkzeuge und Fondant und probierte so für mich herum….

 

Eine Tortenmesse?

Irgendwann zog natürlich Betty ’s Motivtorten Basic bei mir ein und ich folgte ihrer Facebookseite, entdeckte viel Neues und Wissenswertes und auch den Hinweis zur Tortenshow 2013 im Oktober.

Da wollte ich hin! Unbedingt. Leider gab es die Infos, das die Workshopräume nicht Barrierefrei zu erreichen sein, da die Location (Handwerkskammer HH) genau in dem Jahr Renovierungsarbeiten durchführen würde und es deswegen keinen Fahrstuhl bis nach ganz oben gebe. Meine Enttäuschung darüber habe ich kundgetan und wurde prompt von der Veranstalterin angeschrieben: zum Einen könne ich die Wettbewerbstorten und Verkaufsstände sehr wohl besuchen und zum Anderen sei im August noch die Kreativmesse in Schnelsen und da hätte Betty auch einen Stand.

Das ich da hin wollte, stand eh schon fest, bastelte ich doch seinerzeit noch mit Speckstein, Metall, Acryl- & Ölfarben, nähte und war eh an allem kreativen interessiert. Kurz fragte ich meine Hamburger Drachenschmuck Freundin LaRö ob sie mich begleiten wolle und wir trafen uns vor Ort. Ob und was wir uns damals in Schnelsen alles angeschaut haben, weiß ich heute nicht mehr.

Aber ich erinnere mich noch genau an meine erste Begegnung mit Betty und Katja im August 2013 und an das Glück an dem Workshop teilnehmen zu dürfen.

Der erste Workshop – Froggy Workshop

Über die Betty 1-2-3 Methode hatte ich im Buch schon gelesen und probiert , doch erst mit der Live Erklärung von Betty ist ein wundervoller Froggy entstanden.

Das dies  erst der Anfang einer weiteren Reise, bzw. diverser Reisen zu vielen, vielen Kursen & Workshops zum Thema Tortendekoration / Cake Art , sein würde, habe ich zu dem Zeitpunkt noch nicht geahnt.
Sorry für die Bildqualität,

aber damals hatte ich noch kein Smartphone sondern nur ein einfaches Handy mit Kamera. Und die normale Kamera hatte ich nicht dabei.

 

Trotzdem muss ich Euch diese Bilder zeigen, denn damals hab ich sie nicht veröffentlicht – es gab auch noch keine real Profilbilder von mir.

 

 

Eine Widmung und eine neue Schürze

In meinem Rollinetz versteckte ich die ganze Zeit, das Betty Buch , und ich sage Euch, es kostete mich echt Überwindung sie zu fragen, ob sie mir das signiert. Es sah nämlich gar nicht mehr so hell rosa aus. Eher etwas „schmuddelig“, und überall waren hingekritzelte Notizzettelchen zwischen den Seiten, so das ich mich etwas schämte…. ihre Reaktion darauf war: Freude!

Ja wirklich, sie sagte sowas wie, dass sie es toll finden würde, wenn sie sehen kann, das ihr Buch gelesen und (ge-)/benutzt wird es und es nicht nur zur Deko im Regal stehen würde (mein Exemplar sah deutlichst benutzt/verschmutzt aus).

Das ich an diesem Tag nicht nur meine Widmung, den wertvollen Tipp die Messe in Birmingham zu besuchen bekam, sondern auch meine Lieblingsschürze (Entschuldigung: mein Lieblings Schürzli), welches mich seitdem zu jedem Kurs, zu jedem Workshop, zu jeder Messe begleitet) kaufte, war nur der Anfang.

Profilbild NACH diesem Tag, erarbeitet von einer weiteren/anderen Bettina/Tina und lieben Freundin <3

Burgherrin mit Lieblings Schürzli

Im September 2013 bastelte ich mit der  Betty-1-2-3-Methode direkt einen Drachen und eine roseee Froschprinzessin, für die Lieblingstochter, die nach einem Jahr im Ausland endlich auf die Burg heimkam und vom neuen Hobby des alten Drachen noch nichts wusste.

 

Freundschaft

Aus dem Kauf  dieses rosa Buch´s und der ersten Begegnung  ist eine wunderbare, echte Freundschaft entstanden, die auch außerhalb der Tortenszene stattfindet! Es  ist eine andere Geschichte, für die ich sehr dankbar bin💋💋💋.

 

Fakt ist, ohne dieses rosa Buch in dem kleinen Buchladen, wäre ich vermutlich nicht zu diesem Hobby gekommen. Es gäbe keine Facebookseite Burgherrins Torten und Meer , es gäbe keinen Blog und vermutlich, nein ganz sicher, hätte ich viele weitere wundervolle Begegnungen mit Euch allen verpasst!

DANKE Tina, Danke Katja, Ihr seid ein wichtiger Teil auf meiner Reise (in ein neues Leben) geworden!

Inhalt des Buches

Zum Inhalt des Buches muss ich eigentlich nichts sagen, oder? Ihr habt das ja alle selber Zuhause.

Na gut, ein paar wenige Worte zum Buch selbst, falls es doch noch Jemanden geben sollte, der es nicht schon besitzt:

Ein wunderbar hilfreiches Werk für Einsteiger. Mit vielen Erklärungen zu Werkzeug, Arbeitsweisen, Material und Rezepten.

In jedem Buchladen zu finden oder unter:

Betty’s Sugar Dreams Motivtorten Basics

Bettina Schliephake-Burchardt

ISBN 978-3-9813292-0-9
zu bestellen,

erschienen im Verlag: tintho:media

 

Was wünscht Ihr  Euch als nächstes?

Wenn Euch diese neue Kategorie gefällt, dann werde ich auch einen Teil meiner anderen Bücher vorstellen bzw./und/oder die Geschichten aus dem Hintergrund dazu erzählen. Denn viele der Autoren durfte ich inzwischen persönlich treffen. Manche lernte ich vor der Buchveröffentlichung kennen, machen erst durch ihre Bücher. Manche kenne ich nicht, aber die Bücher sind so toll.

Als Nächstes könnte ich Euch eins meiner zwei neuesten Bücher vorstellen. Dabei denke ich an das Werk von Maggie Austin oder Valentina ?

Oder möchtet Ihr lieber etwas ganz anderes aus diesem Stapel? Gern erfülle ich Eure Wünsche, sucht Euch Euer favorisiertes Buch heraus.

 

ein kleiner Teil der Burg Bibliothek – Lieblingsbücher

Herzliche Grüße

 

Eure Burgherrin

Allgemein Burg Bibliothek Campagner Rezepte Süßes

Himbeer Champagner Torte oder Dessert ? – Inspiration zur Blogparade zum Roman von Stevan Paul

15. Mai 2017

 

 

Der große Glander – Blogparade zum Roman von Stevan Paul.

Anfang April las ich einen spannenden Aufruf bei My cokking love affairs auf ihrer facebookseite. Töpfe auf den Herd schmeißen und Gerichte für / aus einem Roman kochen. Spannend, sehr spannend, schnell klickte ich mich auf die Verlagsseite, überflog nur die einzelnen Gerichte.

Sofort sprang mich Gericht #47 Himbeer Torte an. Direkt die Teilnahme bestätigt, den Roman als ebook gekauft und mich gemütlich darin vertieft.

In diesem Roman schreibt Stevan Paul von einem jungen Künstler, Gustav Glander, der im New York der 1990 zu einem Star der Eat-Art Szene gepuscht wird. Mit diesem Erfolg wird der schweigsame, junge Mann aus dem beschaulichem Allgäu nicht fertig, er fühlt sich unwohl und verschwindet eines Tages spurlos…….

Stevan Paul nimmt uns mit auf eine spannende Reise, u.a. in verschiedene Restaurants von New York, Hamburg, an den Bodensee und ins Allgäu. Es geht um die Frage was Essen zur Kunst macht, die Liebe, gute Lebensmittel und mehr.

Eine Freude diesen Roman zu lesen. Überall finden sich köstlichste Gerichte, die die Probanden entweder als Gäste in den Restaurants verzerren oder als Köche zaubern dürfen. Allerdings werden nie Details oder gar genauere Zubereitungsarten verraten und Stevan Paul überläßt die Inspiration uns, dem Leser.

Sein Verlag, der mairisch Verlag, hatte nun aufgerufen: zur großen Glander Blogparade. Ein Kochbuch zum Roman? Genau 48 Gerichte aus dem Roman, Der Große Glander, sollten von uns Bloggern nachgekocht oder nachgebacken werden.

 

Auf Seite 276 des Romans steht folgendes:
“ Himbeertorte mit weißer Rieslingsekt – Holundermousse !“ annoncierte Sabine Gellert“ “ –

keine Frage , dass ich mich da direkt angesprochen fühlte, eine Himbeertorte nachzubacken. Hatte ich doch direkt für Euch, zum Blogstart von Burgherrins’s, eine Champagner Himbeer Torte gebacken.

 

Allerdings….. geht es so……. im Buch weiter:
“ Auf den Tellern fand sich eine Straße aus krümelig-knusprig gerösteten Bröseln, einer Mischung aus dem Bruch hausgebackener Aniskekse, Honigbiskuit und gehackten Mandelkernen.
Die Straße war gerahmt von Gartenhimbeeren, die kurz in Rhabarbersaft geschwenkt worden waren, daneben waren wilde Himbeeren angerichtet.
Mittig befand sich ein Streifen luftiger Champagner Mousse, die mit Holunderblütensirup aromatisiert und gesüßt worden war, die Leute löffelten sofort los.

„Richtige Torte gibt’s nachher noch! „, rief Sabine Gellert. „

Straße???? Kekse???? Schon wieder Kekse?

Gott sei dank mussten die nicht hübsch aussehen , sondern sollten ja später zu Bröseln werden. Also Aniskekse und Honigbiskuit – kein Problem schnell gebacken. . .

REZEPT – Anis Biskuit Plätzchen

1.) 2 Eier schaumig anschlagen
2.) 100 gr Puderzucker,
50 gr Zucker,
1/2 Vanilleschote (auskratzen), mit
1/2 Sternanis ( fein reiben)
mischen und in die Eier sieben. Weiter schaumig aufschlagen.
3.) 170 gr Mehl mit
1/2 TL Weinstein Backpulver mischen und unter die Eimasse heben.
4.) Biskuitmasse mit Spritzbeutel in Kreisen auf ein Backblech spritzen (oder mit 2 Teelöffeln aufKlecksen)
5.) für gut 1 Stunde ruhen (trocknen) lassen.
6.) Backofen auf 170 C vorheizen und die Plätzchen für ca. 12 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.

Anis Biskuit Kekse

REZEPT – Honigbiskuit

1.) 2 Eier schaumig anschlagen,
100 gr Kokosblütenzucker
50 gr Honig dazu und weiter schaumig schlagen (ca. 7-10 Minuten)
2.) 180 gr Mehl mit
1/2 TL Backpulver mischen und sieben. Zügig unter die Eimasse heben.
3.) Backofen auf 180 C vorheizen. Biskuitmasse auf ein Backblech, ggf. mit Backrahmen, für ca. 20-30 Minuten backen.       Vollständig auskühlen lassen.

 

Aus dem Honigbiskuit und den Anisplätzchen kleine Stücken brechen oder schneiden. 1 EL Butter in einer Pfanne zerlassen und zuerst die Aniskeks Brösel darin anrösten. Die Brösel auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Honigbiskuit Brösel ebenfalls mit 1 EL Butter in der Pfanne anrösten und mit 1 TL Honig leicht hin und her schwenken. Ebenfalls auf/mit Küchenkrepp abtupfen.
„Die Straße war gerahmt von Himbeeren, die in Rhabarber Saft…..
Rhabarber???? Wir sind eigentlich so gar keine Freunde…. dennoch hab ich mir ein paar schöne Stängel pflücken lassen und etwas Sirup darauf geköchelt.

REZEPT – Rhabarber Sirup (aus dem Thermimix)

1.) 350 gr roten Rhabarber, ungeschält, in kleine Stücke schneiden
250 ml Wasser für 15 Minuten / Varoma / Stufe 2 (oder in einem Topf aufkochen)
2.) Rhabarber Masse durch ein Sieb passieren. Saft auffangen.
3.) 1 Zitrone auspressen. Saft und ein paar Zesten der Schale mit
140 gr Zucker und dem Rhabarber Saft für 5 Minuten / Varoma / Stufe 3 aufkochen.
(wer im Topf aufkocht, sollte ggf. hier kurz den Pürierstab einsetzen)
4.) heiß, kurz durch ein Sieb und in heiß ausgespülte Flasche umfüllen.

 

Rhabarber Sirup

 

„Champagner Mousse mit Holundersirup aromatisiert….“ hieß es. *wie jetzt? Rieslingsekt oder Champagner?*

Sekt oder Selters? Eine richtig gute Mousse sollte es werden!

Klar, hätte ich meine liebste rose Küchenhilfe anschmeißen können, aber…
…eine gute Mousse muss fluffig , die Luft sichtbar sein. Bei der richtigen Temperatur über dem Wasserbad, per Hand in Achten untergeschlagen werden…..

Deswegen hab ich mir dafür einen Profi ins Haus geholt. Einen leidenschaftlichen Koch,  den weltbesten Mousse au chocolate – Zauberer überhaupt. Meinen Sohn.
Mein Wunsch zum Muttertag: koche mit mir eine Mousse. Eine Champagner Mousse, bitte.

REZEPT – Champagner Mousse

1.) 250 gr Sahne steifschlagen und kühl stellen.
2.) 3 Eier trennen. Eigelb mit
3 EL Zucker und dem Mark einer
1/2 Vanilleschote lange über Wasserbad (65 C) in 8en, sehr schaumig schlagen.
3.) 250 gr Quark (40%) mit
250 gr Mascarpone vorsichtig verrühren und in die schaumige Eimasse einrühren

4.) 3 Blatt Gelantine (eingeweicht, ausgedrückt) mit
100 ml Holundersirup erwärmen und mit
150 ml Champagner verrühren
Ebenfalls in die schaumige EiQuark Masse einrühren.

Zum Schluß die steife Schlagsahne unterheben. Für mindestens 4 Stunden, abgedeckt, gut kühlen. Oder besser: über Nacht.

Champagner Mousse mit Holundersirup aromatisiert und gesüsst

Am Serviertag:

Ein paar Himbeeren kurz mit Rhabarber Sirup in einem kleinen Pfännchen schwenken. Den Sud daraus über die hübschesten der Himbeeren tröpfeln. Die Mandelkerne klein hacken und mit den Bröseln aus Aniskeks und Honigbiskuit mischen. * diskutieren mit dem Erstgeborenem, ob das nun als Törtchen auf meine rosé Teller darf oder als Dessert auf schwarze Schieferplatten“muss“*

Die Champagnermousse in der Mitte aufdressieren. Mit fein geschnittener Chilli Schokolade und etwas Zitronenmelisse garnieren.

 

 

Angerichtet haben wir gemeinsam, nach langen Diskussionen, nicht (nur) auf meinen rosa Tellern, sondern auf seinen schwarzen Schieferplatten.

 

Welche Variante gefällt Euch denn besser?

Schiefer schwarz oder rose?

 

 

Das ich das ganze auch in Törtchen Form gebastelt hab, steht außer Frage, oder? Wollt Ihr die Variante auch sehen? A voila , Mini Himbeer Champagner Törtchen. Dazu einfach die verschieden Komponenten (wie bei einem klassischem Kühlschrank – Kuchen)  in einem Minitortenring stapeln und gut kühlen.

 

 

 

 

 

herzliche Grüße

Eure

 

 

& Sohn

 

 

PS: Den großen Glander habe ich mir inzwischen auch als Hardcover gekauft und lese ihn grad nochmal. So richtig, genußvoll, mit Seiten umblättern, Champagner mit Himbeere trinkend und so. Mir gefällt die Art des Schreibens, wie Stevan Paul die spannenden, humorvollen, kulinarischen Momente mit einander verbindet, sehr. Unter nutriculinary.com schreibt er als Herr Paulsen übrigens auch einen köstlichen Blog

#glanderblogparade #mairischverlag #stevanpaul