Browsing Tag

Cake Art

Allgemein

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt…… Cake International Birmingham 2017

7. November 2017

 


Wenn Dir das Leben Zitronen gibt….

„When live gives you Lemons, make Lemonade“

sagte einst Virgina Wolff….

Nachdem ich im Sommer den Wasserschaden im Törtchenzimmer hatte, erreichte mich kurz darauf ein ganz liebes Mutmachpaket von Andrea Backschwestern . Neben lieben Worten befand sich auch Blütenpaste darin. An dieser Stelle, liebe Andrea, auch wenn Du das auf keinen Fall öffentlich wolltest: GANZ HERZLICHEN DANK 💗💗💗💗 für Deine Motivation und das Päckchen!

Die Burgherrin ist eine Ruine…oder so ähnlich

Also mit der frischen Blütenpasten und einigen Resten meines Massa Ticino sowie den geretteten Farben, die sich Gottseidank in der Küche befanden, habe ich mich hingesetzt und etwas rumgebastelt, während die Trocknungsphase im Törtchenzimmer anlief.

Entstanden ist eine Burgruine, bei der ich neue Techniken für mich entwickelte und die mir schon ganz gut gefiel. Natürlich machte ich Bildchen davon und schickte sie Frau Steffi Tortentanz und Mrs. Dorie um deren Meinung zu hören. Beide waren, unabhängig von einander, der Meinung: cool, bring es mit nach Birmingham.

Nach genauerem Betrachten, musste ich mir jedoch eingestehen, das sie nicht soooo sauber gearbeitet war, wie es für einen Wettbewerb nötig sei. Und schon gar nicht für den weltgrößten, wichtigsten Wettbewerb der Welt, der Cake International Birmingham. Aber die neue Technik hat mir Spaß gemacht, ich meldete mich also zum Wettbewerb an und begann von vorne.

Burgruine 2 und 3 fingen an zu entstehen und immer neue Ideen (z.B. Burggraben, Bäume, Isomalt Bach, Beleuchtung usw.) kamen dazu.

Dann streikte erst mein Körper, kurz danach der Geist.

Birmingham???? Dies Jahr ohne mich!

Das ich sogar mein Ticket für DIE Oscar Nacht der Cake Art Szene, DEN Cake Masters Award verschenkte, hab ich hier schon erzählt. Auch davon das ich am Wochenende, 2 Wochen vor DEM Event in Frankfurt bei Ruth war. Sie mich bat, doch mit zu kommen. Allein wegen ihrem Exponat, wollte ich hin. Aber es war echt eine schwierige Entscheidung.

Am 18.10. buchte ich mir einen Flug und war davon schon gestresst. Unbekannte Airline, nur Handgepäck, ob und wie das allein mit Rolli klappt????? Die Burgruine würde ich definitiv nicht mitnehmen können….

Wenn der Garten Dir Zitronen schenkt…

Zur Entspannung setzte ich mich danach in den Garten. Dort stehen u.a. auch vier Zitronenbäume, zwei italienische, zwei spanische. Und mein kleines altes spanisches Bäumchen trug brav ihre Zwei Früchte. Wie jedes Jahr. Noch sind sie etwas grün, aber nebenbei sitzen schon die nächsten Blüten.

Inspiration aus dem Garten

Eine Hochzeitstorte mit Zitronen und Feigen will ich schon seit Jahren machen, gab nur nie den Anlass dazu.

Spontan suchte ich mir meinen Massa, etwas Modelierschokolade, Blütenpasten und passende Farben zusammen, setzte mich an meinen alten Holztisch und modelierte die erste kleine Zitrone.. und dann noch Eine und noch Eine und noch Eine und noch ein paar mehr.

Ein Cakeboard in Holzoptik war schnell eingedeckt. Und dann zu groß für den kleinen Tortenkarton. Die gute Ohlro Styropur Box war definitiv zu groß um als Handgepäck zu reisen. Also nochmal, Cakeboard in klein (20×20 cm) . Ist auch viel schöner geworden als das erste!

Original Zitrone links, rechts Zitrone aus Schokolade und Zucker

Probefotos gemacht , Probe gepackt , Macken entdeckt und nochmal Zitronen angefangen…. wenn ich schon eh nach Birmingham fliege, kann ich da auch was hinstellen. Schließlich hatte ich die Teilnahme ja gebucht und bezahlt. Immerhin günstiger als jetzt noch eine 3 Tages Eintrittskarte zusätzlich zu kaufen….. { *jaja, völlig unlogische Schlußfolgerung, aber mein Hirn spielt mir derzeit noch eigenartige Streiche….*}

Making of…

Probeshooting

 

Birmingham ich komme!

Donnerstagabend bin ich mit Rucksack und Bauchweh Richtung Hamburger Flughafen, mein Hirn zwischendurch immer wieder: „ Du bist doch bekloppt, das geht nicht gut, Dreh um. Ab zurück ins Bett…..“ Am Check In Schalter entdeckte ich dann Janine von Janines Cake Courture mit offensichtlich ZWEI Schaustücken. Kurzhand checkten wir zusammen ein, erklärten sie sei meine Begleitperson. Ihre Kartons auf meinem Schoß , Rucksack am Rolli zuckelten wir los, shoppten schnell noch etwas roségoldenes Blubberwasser und dann war auch der Handicaps Travel Service (vor dem ich mich immer an Flughäfen fürchte) gar nicht mehr schlimm. Janine genoß offensichtlich den extra Service und drehte ihre Instastories, während mir das Herz bis zum Halse schlug. Zwischendurch donnerte sie meinen Rucksack FAST mit der falschen Seite auf den Boden…..aber ich konnte/wollte doch nicht sagen: heeeey, Vorsicht, da ist mein Schaustück drin ….. also schluckte ich leise vor mich hin und hoffte, das alles heil blieb….

Wir genossen während des Fluges unseren kleinen rosegolden Champus und wurden etwas ausgeschimpft von der Flugbegleiterin, das sei verboten… die Flugzeit verging sehr schnell und mehr als überpünktlich landeten wir in Birmingham.

Ruth holte mich am Airport ab und war schon etwas genervt wegen dem Hotelzimmer. Sie hatte inzwischen den dritten! Raum bezogen. Das Chaos bei diesem Hotel, dieses Jahr ist aber eine andere, lange und teilweise echt ärgerliche Geschichte….

Nur soviel : behindertengerechtes Zimmer im 9 Stock, doppelte Belastung auf meiner Kreditkarte, obwohl ich vorab via Mail die Cashzahlung bestätigt, extra teure Pfund eingetauscht hatte und einiges mehr….

Aber egal! Ich war angekommen und packte schnell mein Kartönchen aus. Uuuppss, doch nicht perfekt verpackt. Schnell alle Zitronen wieder aufgeklebt, Blätter repariert, Zitronen – Füße unters Cakeboard gesetzt und hoffen, das bis zum nächsten Morgen alles fest sein würde.

Dann haben wir den Abend noch kurz mit viel Begrüßungen, Umarmungen und Wiedersehenfreudenquietschern in der Hotelhalle ausklingen lassen.

Freitag früh um 06:00 h erschien Anita mit ihrem Mr. Fancy Cakery der nicht nur sie (samt frisch operierter Hand), ihr Schaustück, Ruth‘s Schaustück heile bis hierher gefahren hatte, sondern sich auch bereit erklärte mein Schaustück abzugeben.

Peinlich. Heimlichkeit funktioniert auch mit perfekter Planung nicht!

Damit mich keiner bei der Abgabe sieht, ist der liebe Ralf mit meinem Ausweis und und meinen Zitronen zur Messe. Irgendwie war es mir doch peinlich, erst im April groß meinen Abschied von den Wettbewerben ————siehe hier ————zu erklären und dann doch nochmal mitzumachen…..

Also gedacht hatte ich, ich komm damit durch, nur die Handvoll Freunde die davon wussten, dann erfährt es  keiner. Die können ja schweigen.

Am Samstag wollte ich als alleraller erstes gucken was bei Ruth für ein Schild stand. Und ja, die Jury hatte richtig bewertet, sämtlich Feinarbeiten erkannt. Die handgemalten, handgeschnittenen kleinen Briefmarken, die hauchzarten Seiten die sich sogar noch umblättern lassen. Der handgeschriebene Brief……und und und . GOLD!!!!!! Die Emotionen flossen, ich heulte vor Freude und Ruths Emotionen mit zu erleben war diese Reise, jeden schwierigen Moment wert. Glücksmoment pur!!! Mein Highlight dieser Messe.

Alle anderen meiner Liebsten wurden auch reich mit Gold und Silber belohnt. Es sind wieder mal unfassbare , wundervolle Werke abgegeben worden.

Tja und bei mir stand auch ein Schild: Bronze. Roségold 😍 . Kurz überlegte ich, das Schild einfach vom Tisch zu nehmen, heimlich. Aber erstens ist das nicht erlaubt und zweitens glaubte ich, bei über 1.000 abgegebenen, wundervollen, einzigartigen Exponaten, liest doch niemand den Namen bei einem Bronzeschild………

 

Juryfeedback

Als ich dann aber später von den spanischen Cakeartisten die ersten Gratulationen bekam, bemerkte ich, das ich vielleicht doch nicht ganz heimlich davon kam. Das Juryfeedback war ziemlich klasse und gab das wieder, was mir Valentina schon kurz vorher gesagt hatte. In einer anderen Kategorie wäre es wohl mehr geworden. In dieser Klasse (N, kleines dekoratives Element) wünscht man sich in England „mehr“ Details. Also entweder noch mehr Zitronen oder ein Messer ect.pp.. nicht das ich noch reichlich an Zitronen gehabt hätte, aber mir gefiel es so minimalistisch viel besser. Meine Interpretation!

Das Cakeboard hat sehr gefallen, insbesondere die alte Holzstruktur und man sagte mir, ich hätte sehr sauber gearbeitet!

Sauber gearbeitet ! Ich ????

Das musste ich glatt 3x nachfragen und bat Mr. Ralf Fancy Cakery, der mich sicherheitshalber für Übersetzungen begleitete, ob die Jurydame das wirklich gesagt hat???? Ja, beide wiederholten es nochmal: sehr sauber gearbeitet.

Boah, da kam doch etwas wie Freude und stolz auf, denke ich ja immer, das ist mein größtes Manko. Die Blätter wurden etwas kritisiert, auf einem waren Pinselstriche zu sehen, ein Fehler, Mist, das hab ich nicht mehr gesehen. Die Farbgebung hätte die Jury gern anders gehabt, aber das ist Geschmacksache. Mir gefallen die so und die Blätter an meinen Bäumen sehen so unterschiedlich aus.

Die Zitronen selbst haben der Jury gefallen und mir auch. Obwohl…

…mir gefällt ja mein Zitronen Anschnitt am besten, da kann man hinein gucken und sieht die einzelnen Fruchtstücke.

Zusammenfassend ein sehr, sehr gutes Juryfeedback mit der Aufforderung im nächsten Jahr wiederzukommen und dann Silber zu bekommen. Daran will und werde ich jetzt aber weder denken noch planen. Jetzt ist erstmal wirklich Schluß! Zumindest als Teilnehmer.

Die Burgruine

Die Burgruine wird sicher kein Exponat. Aber schon ganz bald in allen Details zu sehen sein. Dazu aber in den nächsten Tagen mehr ( am Donnerstag kommt dafür eine Fotografin)….

Hier noch ein paar Bilder von den Zitronen und wenn Ihr alle Bilder von wirklich phantastischen Exponaten sehen wollt: findet Ihr auf der Seite der Cake International oder auf deren Facebook Seite.

If Live gives you Lemons,

 

make Lemonade. Or a Cake Exhibit.

 

Zurück ohne Zitronen

Da ich schon Sonntag Mittag zurückreiste, wollte ich meine Zitronen in Birmingham stehen lassen. Jetzt aber haben Anita und Ralf Fancy Cakery sie im Auto nach Frankfurt transportiert  und schicken sie mir irgendwann zu.

 

Manchmal werden Pläne kurzfristig geändert. Auch in schwierigen Zeiten gibt es kleine , feine Glücksmomente. Man muss sich nur trauen und hinschauen.

 

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Zitronenkuchen. Oder ein Wettbewerbstück.

In diesem Sinne:

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

 

PS: nachdem es heute Nacht den ersten Frost gab, durfte das Zitronenbäumchen übrigens direkt in der Küche bleiben. Zum überwintern.

Allgemein Cake Art Messen Reisen

Cake International – Birmingham 2017

1. November 2017

Lange war es still hier und um mich. Die schönsten Sommerwochen habe ich mich zurück gezogen und heimlich jammernd im Burgverlies verbracht und würde da vermutlich immer noch rumliegen und auf die nächsten Schmerzattacken warten….

So hab ich bereits im Juli gedacht:

Birmingham werde ich dieses Jahr ausfallen lassen müssen.

Das schaffe ich so nicht.

Hatte ich zuvor noch das Geburtstagsgeschenk von lauter liebsten Tortenverrückten für Mrs Dorie organisiert und mich drauf gefreut, mit Ihr die weltgrößte Tortenmesse zu besuchen, hat es mich zu ihrem Geburtstag so niedergestreckt, das ich erst 9 Tage später (mit Begleitung) in der Lage war zu ihr zu fahren um unser Geschenk zu überreichen
———siehe Text bei Ruth ( aka Mrs.Dorie & daughter)

Und so kam es das ich mein Ticket für den Cake Master Award , DIE Oscar Verleihung der Tortenszene, ebenfalls als Geburtstagsgeschenk an Ruth verpackte.

Über die Tränen der Freude und des Gemeckeres sag ich hier jetzt mal nix…..😄

Nach Verlassen meines Burgverlieses Anfang September und ersten „kleinen Schritten“ 😂 zurück in die Öffentlichkeit und ins sozial Media, drängte sie natürlich….komm doch bitte mit nach Birmingham. „Och nööö, das ist mir echt zu viel…“ Auch meine liebe Frau Tortentanz drängelte….. und immer wieder versuchte ich mich rauszuwinden….

Die Strecke mit dem Auto, wie im letzten Jahr mit all meinen Kindern, schaffe ich auf gar keinen Fall. Und alleine fliegen? Trau ich mich grad  auch nicht!

Es gibt einen geheimen Gruppenchat mit all meinen liebsten Mädels, rund um Birmingham und den Abend des Award , da hab ich mich vor Wochen schon ausgeklinkt, mag all die Freude und Aufregung gar nicht lesen….aber ich verrate Euch ein Geheimnis: dort sind inzwischen 5.000 Nachrichten eingegangen …..😳

Tja, und dann wurden die Nominierten bekannt gegeben….

Und Valentina 💗 Sugarland 💗    ist gleich 3x nominiert mit der
– Steam Punk  Collaboration
– Ihrem zauberhaften Buch (kommt auch demnächst in die Burg Bibliothek) und

 mit der Cakeflix Collaboration

Erinnert Ihr Euch an die größte Collaboration des Jahres? Über 300 Exponate , fast 350 internationale Zuckerkünstler hat Isabell Tamargo zusammen gebracht und es sind wundervolle Werke zum Thema Film und Serie entstanden ( alle Bilder hier: )

 

Was fühlte ich mich Anfang des Jahres geehrt, das ich dabei sein durfte. Mein kleines Törtchen zum Film Breakfast at Tiffanys (nannte ich Break-first at Tiffanys ) hat mir viel Spaß gemacht , ist aber leider dem Wasserschaden im Törtchenzimmer zum Opfer gefallen.

War es schon eine Ehre an dieser Collaboration teilnehmen zu dürfen, könnt Ihr Euch jetzt vielleicht vorstellen , was für ein verrücktes Gefühl es ist, ein Mitglied dieser Collab zu sein, die nun für den Cake Master Award nominiert ist. A u f r e g e n d sag ich Euch, sehr aufregend!

Jetzt müsste ich eigentlich doch nach Birmingham ….

Meine Kinder waren sofort der Meinung ich solle nun unbedingt nach Birmingham, viele Freundinnen auch. ….. (ich nicht)

..,tja und dann war ich Mitte Oktober zur Buchmesse nach Frankfurt eingeladen, zur Vorstellung des neuen Buches vom Kuchenbäcker (kommt auch ganz bald in die Burg Bibliothek ).

süß & sündig Backen Der Kuchenbäcker Tobias Müller

Zwei Nächte bei Ruth mehrere Blicke auf Ihr Birmingham Exponat (das ist DER Hammer!!!  obwohl ihr Paul Rüdiger es mehrfach versuchte aufzufressen) und viele Stunden ihres „Genörgels“ später, haben wir nach einem für mich passenden  Flug gesucht….

 

…die Entscheidung ist mir dieses Jahr echt schwer gefallen, aber…

Kurz: ich hab mir einen Handgepäck tauglichen Rucksack gekauft! Um dabei zu sein, wenn die Jury Ruths Werk anschaut und bewertet.

Nun fliege ich Donnerstag Abend nach Birmingham um all meinen Liebsten, Verrücktesten, begnadeten Torten Designern und Freundinnen , die Händchen zu halten, den Daumen zu drücken, den Angstschweiß bei der Abgabe der Wettbewerbsstücke abzuwischen, mit Euch allen die ganzen anderen aufregenden Werke anzuschauen und um mich dann mit allen über ihre Erfolge zu freuen!

 

tja und seit gestern Abend, hab ich sogar einen Platz bei der Oscar Verleihung! Cake Masters Award ! Jetzt muss ich nur noch Kleid und Schuhe wiegen und hoffen, das ich das alles in meinem Handgepäck Rucksack bekomme – ohne das zulässige Gewicht zu überschreiten .

 

ob und wie das klappt, werde ich berichten…..

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

Allgemein Cake Art Lifestyle Rezepte Rosé Süßes

heimliche Hochzeitstorte mit Rezept

10. Juli 2017

 

Mini Hochzeitstorte

„Um unersetzbar zu sein, muss man immer anders sein.“ Zitat: Coco Chanel

Diese Hochzeit ist anders:

heute um 15 h geben sich zwei Menschen das JA Wort. Ganz allein, ohne Gäste, ohne Trauzeugen, ohne aufwendige Feierei. Einfach ganz allein.

Es ist ihr Tag. Ihrer ganz allein.

Als ich vor ein paar Wochen davon erfuhr, war ich überrascht.

Wie? Keiner weiß davon? Nee, wirklich gar keiner, nur Braut und Bräutigam (und jetzt ich).

Meine zweite heimlich Hochzeit { die erste heimliche Hochzeitstorte hab ich im Dezember 2013 gebastelt, Bilder hier bei Burgherrins Torten und mehr Facebook und wie es zur Zusammenarbeit mit der soulsister zum Glück Ahoi  kam)

tja und ich konnte (natürlich) nicht anders als zu fragen: wer macht Eure Hochzeitstorte? Niemand! Für uns Zwei? Das lohnt sich nicht…….

Oh doch, drängte ich mich auf, ich mach Euch eine. Eine ganz ganz kleine. Eine klitzekleine für Zwei Personen.

Hab ich gemacht. Drei Etagen in 15, 10 und 7,5 cm Durchmesser Schokoladen Lieblingskuchen gebacken. Die kleinste Hochzeitstorte überhaupt. Ein Minimini Törtchen sozusagen.

Gefüllt ist sie unten: Bergpfirsich Mascarpone Creme

Mitte: schwarze Himbeeren in Joghurt

Oben: Schokoladen Buttercreme

 

 


Da ich das Kleid der Braut auch schon sehen durfte, habe ich mich bei der Farbwahl für die Torte an das Kleid gehalten. Nicht das Ihr denkt, ich hätte hier nur wegen meiner Lieblingsfarben alles in zart rose / apricot gehalten oder weil mich meine Gartenrosen dazu inspiriert hätten, nein nein: das heutige Kleid der Braut hat genau diesen Ton.

 

Blütenpasten dazu passend einzufärben, war also überhaupt kein Problem für mich.

Schwieriger wurde es, die richtige Backzeit für die Miniformen auszutesten und die Füllungen in der Mini Menge zu köcheln.

Rezept vom Lieblings Schokoladen Kuchen reicht in der Menge für genau 1x 15er, 1x 10er und 3x 7,5er Form.

Die 7,5er sind etwas größer als Muffinformen und sollten ca. 20 Minuten backen, die 10er Form hat gut 30 Minuten gebraucht und die 15er etwas über 40 Minuten bei 180 C Umluft.

Während die auskühlen hab ich Zartbitter- und helle Vanille Ganache geköchelt.

Im Garten die schwarzen Himbeeren gepflückt, kurz gewaschen und sofort im Froster zwischengelagert und beim Obstmann meines Vertrauens weiße Bergpfirsiche gekauft.

 

Schokoladen Buttercreme

50 gr Zartbitter Ganache
50 gr Vanille Ganache
100 gr gute irische Butter cremig rühren und auf den Schokoboden spritzen.

Schwarze Himbeeren in Joghurt

20 schwarze Himbeeren mit
2 EL Gelierzucker einköcheln. Davon 1 Löffel auf den beiden mittleren Tortenböden verstreichen. Den Rest auskühlen lassen.

Tortenboden mit heller Ganache isolieren (= einen Rand aufspritzen) und gut durch kühlen lassen.

Die Himbeeren Konfitüre nach dem Auskühlen mit
100 gr Joghurt vermischen. Die Himbeer Joghurt Masse vorsichtig auf den Tortenboden, in den Ganache Ring einfüllen. Zweiten Tortenboden auflegen. Kühlen. Anschließend mit heller Ganache sehr dünn einstreichen.

 

Pfirsich Mascarpone Creme

200 gr weiße Pfirsiche waschen, entkernen und die Haut entfernen. In kleine Stücke schneiden und mit
80 gr Gelierzucker 3:1 und dem Saft von
1/2 Zitrone aufkochen. Für ca. 4-5 Minuten köcheln lassen und sofort in heiß ausgespültes Glas umfüllen.

125 gr Mascarpone
2 EL Sahne mit
2 TL Pfirsich Likör glatt verrühren.

150 gr des Pfirsich Kompotts vorsichtig unterrühren.
Die 15er Böden zuerst mit einem Löffel des Pfirsich Kompotts einstreichen, mit dunkler Ganache isolieren. Ein paar schöne Pfirsich Stücke aus dem Kompott auf den Tortenboden legen und mit der Pfirsich Mascarpone Creme vorsichtig auffüllen. Oberen Boden auflegen, gut kühlen.

Alle 3 Törtchen mit dunkler Ganache ordentlich und glatt einstreichen und kühlen. Möglichst über Nacht.

Fondant einfärben , ausrollen und jedes Törtchen einzeln eindecken. Die untere Etage habe ich noch mit der Ombré Technik verziert. Mehr dazu demnächst beim Blick in die Burg Bibliothek.

Alle Törtchen übereinander stapeln. Bei der Größe braucht es keine Stabilisationen, die 3 klitzekleinen Minis hab ich einfach mit etwas Ganache übereinander geklebt.

Da die Zuckerblumen auf Draht gebunden sind, habe ich ein Flowerpic in die untere Etage gesteckt, drumherum ein paar Zuckerblätter ohne Draht und das Blütengesteck in den Flowerpic gestellt. So können die Blumen, vor oder auch erst nach dem Anschnitt entfernt werden. Die oberste Blüte ist ohne Draht nur aufgelegt.

Geheime Übergabe auf dem Parkplatz

Heut früh hab ich die entspannteste Braut der Welt getroffen. Geplant hatten wir, uns gestern zu treffen. Zur Tortenübergabe und das mit einem anschließenden kleinen Ausflug an die Ostsee zu verbinden. Aber es war sooooo heiß hier im Norden, dass ich trotz Klimaanlage im Auto echte Sorgen hatte die 180 km zu fahren. So haben wir kurzerhand entschieden, es auf heute früh zu verschieben. Ohne Kinder, ohne Bräutigam, nur wir Beide. Allein, ganz allein.

Bei perfekten (nur) 12 C trafen wir uns auf einem Parkplatz.

Nach einem Blick der Braut und die gut gekühlte Tortenbox, und meinem Blick in ihr Gesicht luden wir die kleine blaue Box in Ihr vorgekühltes Auto und gingen noch entspannt in ein Café.

Ein gutes Stündchen bei leckerem Latte Macciato, entspanntem Klönschnack saßen wir beisammen, bis ich sie zurück zu ihrem Bräutigam schicken musste, damit sie nicht ihre eigen Hochzeit verpasst.

Wünsche Euch Beiden, von ganzem Herzen, eine wundervolle Trauung, so wie Ihr sie Euch wünscht. Gestaltet EUREN Tag so wie Ihr wollt. Nur so. Genau so.

Happy Weddingday

Allgemein Kurse / Workshops Messen Reisen

Cake & Bake Dortmund 2017

3. Juni 2017

Dortmund im Mai… jedes Jahr wieder, ein Freudenfest, Cake Art Klassentreffen, Spaß, Spannung, Staunen, mitfiebern, mitfreuen….

…bislang zumindest.

Zu gern hätte ich Euch von den 3 Tagen erzählt. Aber ich habe eine Schreibblockade . Oder wie ein guter Freund es gestern nannte: ein KreaTIEF .

Zu gern hätte ich Euch wieder einen Blick in mein Tagebuch gegönnt. Von den fröhlichen Momenten dieser tollen Messe erzählt. Aber dieses bösartige Gehacke der letzten Tage, das vorn herum Gratulieren und hintenrum schimpfen, hat mir das verdorben.

Zu gern hätte ich Euch von den 3 Tagen erzählt. Von den witzigsten Momenten hinter den Kulissen:
von Seifenblasen, Tortentanz OrgasmusSäckchen ohne Leckmuschel und ohne Liebesperlen, von rasierten Beinen, arschwacklenden Enten, Zuckerkünstler-Schwertransportern, vielen leeren rosa Blubberwasser- und Champagnerflaschen.

 

Fliegende Käse, Herzrhythmusstörung und dann Gold

Zu gern hätte ich auch erzählt, vom Herzstillstand, als Mrs Dorie am Freitag auf dem Weg vom Hotel zu meinem Auto in ein Loch tritt. {Ich höre heut noch das knackende Geräusch ihrer Bänder und des Sprungelenkes.} Sehe die Zeitraffer Situation, als sich die Tortenbox öffnet, die gut gesicherte Käsetorte , laaaangsam aus der Box Richtung Parkplatzboden fliegt. Sehe ihre Tochter Hannah, die mit einem Hechtsprung sich entgegen stürzt, den Käse mit beiden Händen fest packt und rettet. Zumindest vorm Aufprall, dabei die Waferpaper Banderole reißen.

Zeitgleich fällt von oben, die Polstertüte mit dem Kartönchen runter. Murphy Law – auf den Kopf. Das Wappen 😞, das schöne KönigsWappen….., die gebrochenen Händchen der, mühsam aus Schokolade geschnitzten, Mäuse…. von der anschließenden, stillschweigenden Fahrt zur Messehalle (hab , glaub ich, nicht mal zu atmen gewagt, weil ich befürchtet, das ich anfange zu heulen und damit dann auch Ruth heult) . . .

Von der unsagbaren Freude, als am Sonntag dann trotzdem ein GOLD Schildchen da stand!

 

live 3D Wettbewerb, Cake Art Battle, wundervolle Begegnungen

Zu gern hätte ich auch von dem spannendem Livewettbewerb der 4 Teams erzählen wollen. Oder von den vielen Workshops, der Cakefaktory. Von den vielen Wiedersehen mit internationalen Zuckerkünstlern, die ich sonst nur in Birmingham treffe und die hier auf der Cake & Bake alle Live etwas vorgeführt haben. Ebenso von den tollen Ausstellern, die großartige neue Produkte dabei hatten.

Valentinas Sugarland – Buchvorstellung

neues Outfit und feinste Modelierschokolade beim HobbyBäcker

 

Cake Factory

Live Wettbewerb: 4 Teams, 2 Tage Zeit für eine 3D Kuchen Skulptur

Auch von dem wunderbaren Ganache Workshop mit Daniel Dieguez  hätte ich Euch gern erzählt…..

 

Oder dem zu lustigen Battle von Theresa und Nicola (und den geheimen , ähm, gemeinem Absprachen im Publikum) . . .

o-Ton Theresa: “ ich hab eine Kugel gemacht“

 

Begegnungen…..

Zu gern hätte ich auch, voller Freude von den unfassbar, gänsehaut- Momenten erzählt. Von den vielen herzlichen Begegnungen mit alten Tortenfreunden, mit neuen Tortenmenschen, mit internationalen Künstlern, Foodbloggern die von weit her kamen – was für eine Freude Euch zu sehen.

 

 

    Oder von so unglaublichen Begegnungen, in denen mich Menschen ansprachen , die ich noch nie gesehen oder gar gelesen hatte. Die dann aber erzählen wie lange sie bei der Burgherrin mitlesen, nur um mir dann ein rosa Geschenk zu machen 😍!! Habt ihr schon mal rosa Alufolie gesehen???? Ich kannte das nicht – jetzt besitze ich welche 💗💗💗💗💗

    Es war so ein wundervolles, sonniges, lustiges Wochenende. Eine unendliche 3 Tages Party mit so viel Spaß und Freude.

     

    Großes Danke schön an die Organisatoren der  Cake & Bake

    Eine mega organisierte Messe. Dafür das die Westfalen Halle eine Großbaustelle ist, das Team um Mike Iffert das „Ding“ erst zum 3. Mal veranstaltete- war es großartig organisiert! Die Gänge waren breiter als je zuvor, es gab so viel Platz, selbst in den Stoßzeiten am Samstag Vormittag. Der beste Troubleshooter aller Zeiten, Dom Hölzer, war ständig am rennen, um jedes noch so klitzekleine Mini- Problemchen mit einem freundlichem Lächeln und netten Worten aus der Welt zu schaffen.

    Klar, es gab an dem Einlass Schlangen: frühmorgens – wie immer und auf JEDER Messe. Aber das wurde schon vorher kommuniziert. Auf den Seiten der Cake & Bake und wer dann all die Hinweise seitens der Messe und auch der erfahrenen Messebesucher ignoriert und sich trotzdem ab 09:00 h anstellen „muss“ , der muss auch damit rechnen, das es von 10-12 h noch mehr solche Earlybirds gibt. Klar ist es dann voller. Normal. Auf jeder Messe. Immer.

    Kein Grund zu meckern, zu schimpfen. Macht ne Pause,

    Nach vielen Jahren treffen sich der Initiator von „küss doch wen Du willst“ Tobi Kuchenbäcker und Steffi Tortentanz

    (der Foodhof bot sich dafür an, da finden auch immer die nettesten Begegnungen statt, man lernt andere Gleichgesinnte kennen) , oder kommt etwas später – ab mittags ist immer mehr Platz. Und das genug Platz vorhanden war, sieht mal schon an der Quadratmeter Zahl: waren es im Vorjahr ca. 4.000 qm, hat der Veranstalter jetzt 12.000 angemietet. Der 3 fache Platz und genau das hat man/frau gemerkt. Also ich auf jeden Fall.

     

    Fehler? Ja auch die passieren…

    Ja, es gab einen Vopa bei der Preisverleihung- schlimm für die zuerst genannte Gewinnerin Corinna. Unangenehm sicher auch anschließend (nach der Wartezeit) für die Gewinnern Christina, die mit den Zuckerblumen 100 Punkte gewann. Ja, sowas ist peinlich und darf eigentlich nicht passieren ! Aber momentmal : diese Jury arbeitet hart, lange und ehrenamtlich. Es sind Menschen, die auch mal Fehler machen (auch wenn das ein echt gemeiner war) , also kein Grund so verbal, virtuell drauf zu hauen. Zumindest nicht hinterrücks, anonym öffentlich!

     

    Diese gemeine „gezicke“ im Hintergrund, via PNs, in Gruppen ist nicht fair! Es ist respektlos!

    Und macht mir ein schlechtes Gefühl, hat mich am Montag, Dienstag & Mittwoch davon abgehalten, all diese wundervollen Erinnerungen, lustigen Momente dieser Messe aufzuschreiben. Für Euch zu verbloggen, damit die daheim gebliebenen sich mit erfreuen können…..

    Großartige Schaustücke waren abgegeben worden, die live ganz anderes aussehen als auf Fotos bei Facebook. Details die ein virtueller Besucher nicht sehen kann, wurden bewertet. Nach einem festen System, einem Punktesystem. Dabei wird jedes Stück einzeln bewertet. Jedes Stück, egal ob Hochzeitstorte, dekoratives Element, Festtorte, Zuckerblumen, Candytable. Dabei kann jedes Stück 100 Punkte erreichen. Jedes. Und somit hat jedes Stück die Chance auf Best of Show.

    Nachzulesen übrigens hier: Hinweise & Tipps zur Teilnahme am Wettbewerb cake&Bake 2017

    Das kann also dazu führen, dass Pralinen (wie auf der Tortenmesse HH) oder jetzt Zuckerblumen den Best of Show gewinnen. Weil eben die Jury nach diesem System bewertet und nicht nach dem was uns am besten gefällt.

    Jeder hat seinen Geschmack, wir können auch sagen, WAS uns am besten gefallen hat. Die Jury kann das nicht. Die müssen neutral und sachlich bewerten. Wir können jederzeit die Wettbewerbsstücke zeigen und teilen, die uns am besten gefallen haben. Egal ob ausgezeichnet oder nicht. Was mir jedoch die Freude genommen hat, Euch von all den phantastischen Momenten zu erzählen, ist der Klüngel, dieses hintenrum Gemeckere & Geschimpfe. Auf die Jury, auf den Veranstalter, auf die besseren Torten. Wie bösartig muss jemand sein, der ein bereits mit Silber gekennzeichnetes Schaustück , bei der Jury schlechtmacht, so das es im Nachhinein disqualifiziert werden musste? Nur um selbst besser dazu stehen?

     

    Gönnen können, mitfreuen, Respekt zeigen…..

    mein persönliches Heldenstück – von Antje Michaelis

     

     

    Statt zu zeigen/teilen WAS uns persönlich gut gefallen hat, wird vieles schlecht gemacht? Gibt es nicht schon genug negative Meldungen jeden Tag aus aller Welt? Kann man nach so einem Wochenende nicht einfach die schönen Momente zeigen/teilen? Mir hat das Gezicke echt die Laune am fröhlichen schreiben verdorben.

    Und deswegen kann ich Euch diesmal nicht fröhlich mit auf die Reise nehmen, Euch nicht teilnehmen lassen, an all den wunderbaren, einzigartigen Momenten , dieser tollen Messe.

    Es war grandios und ich freue mich auf nächstes Jahr, dann werde ich erst meinen Reisebericht für Euch schreiben und solange jeden Blick auf fb vermeiden.

    Herzliche Grüße einer nachdenklichen