Browsing Tag

Cakedesign

Allgemein

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt…… Cake International Birmingham 2017

7. November 2017

 


Wenn Dir das Leben Zitronen gibt….

„When live gives you Lemons, make Lemonade“

sagte einst Virgina Wolff….

Nachdem ich im Sommer den Wasserschaden im Törtchenzimmer hatte, erreichte mich kurz darauf ein ganz liebes Mutmachpaket von Andrea Backschwestern . Neben lieben Worten befand sich auch Blütenpaste darin. An dieser Stelle, liebe Andrea, auch wenn Du das auf keinen Fall öffentlich wolltest: GANZ HERZLICHEN DANK 💗💗💗💗 für Deine Motivation und das Päckchen!

Die Burgherrin ist eine Ruine…oder so ähnlich

Also mit der frischen Blütenpasten und einigen Resten meines Massa Ticino sowie den geretteten Farben, die sich Gottseidank in der Küche befanden, habe ich mich hingesetzt und etwas rumgebastelt, während die Trocknungsphase im Törtchenzimmer anlief.

Entstanden ist eine Burgruine, bei der ich neue Techniken für mich entwickelte und die mir schon ganz gut gefiel. Natürlich machte ich Bildchen davon und schickte sie Frau Steffi Tortentanz und Mrs. Dorie um deren Meinung zu hören. Beide waren, unabhängig von einander, der Meinung: cool, bring es mit nach Birmingham.

Nach genauerem Betrachten, musste ich mir jedoch eingestehen, das sie nicht soooo sauber gearbeitet war, wie es für einen Wettbewerb nötig sei. Und schon gar nicht für den weltgrößten, wichtigsten Wettbewerb der Welt, der Cake International Birmingham. Aber die neue Technik hat mir Spaß gemacht, ich meldete mich also zum Wettbewerb an und begann von vorne.

Burgruine 2 und 3 fingen an zu entstehen und immer neue Ideen (z.B. Burggraben, Bäume, Isomalt Bach, Beleuchtung usw.) kamen dazu.

Dann streikte erst mein Körper, kurz danach der Geist.

Birmingham???? Dies Jahr ohne mich!

Das ich sogar mein Ticket für DIE Oscar Nacht der Cake Art Szene, DEN Cake Masters Award verschenkte, hab ich hier schon erzählt. Auch davon das ich am Wochenende, 2 Wochen vor DEM Event in Frankfurt bei Ruth war. Sie mich bat, doch mit zu kommen. Allein wegen ihrem Exponat, wollte ich hin. Aber es war echt eine schwierige Entscheidung.

Am 18.10. buchte ich mir einen Flug und war davon schon gestresst. Unbekannte Airline, nur Handgepäck, ob und wie das allein mit Rolli klappt????? Die Burgruine würde ich definitiv nicht mitnehmen können….

Wenn der Garten Dir Zitronen schenkt…

Zur Entspannung setzte ich mich danach in den Garten. Dort stehen u.a. auch vier Zitronenbäume, zwei italienische, zwei spanische. Und mein kleines altes spanisches Bäumchen trug brav ihre Zwei Früchte. Wie jedes Jahr. Noch sind sie etwas grün, aber nebenbei sitzen schon die nächsten Blüten.

Inspiration aus dem Garten

Eine Hochzeitstorte mit Zitronen und Feigen will ich schon seit Jahren machen, gab nur nie den Anlass dazu.

Spontan suchte ich mir meinen Massa, etwas Modelierschokolade, Blütenpasten und passende Farben zusammen, setzte mich an meinen alten Holztisch und modelierte die erste kleine Zitrone.. und dann noch Eine und noch Eine und noch Eine und noch ein paar mehr.

Ein Cakeboard in Holzoptik war schnell eingedeckt. Und dann zu groß für den kleinen Tortenkarton. Die gute Ohlro Styropur Box war definitiv zu groß um als Handgepäck zu reisen. Also nochmal, Cakeboard in klein (20×20 cm) . Ist auch viel schöner geworden als das erste!

Original Zitrone links, rechts Zitrone aus Schokolade und Zucker

Probefotos gemacht , Probe gepackt , Macken entdeckt und nochmal Zitronen angefangen…. wenn ich schon eh nach Birmingham fliege, kann ich da auch was hinstellen. Schließlich hatte ich die Teilnahme ja gebucht und bezahlt. Immerhin günstiger als jetzt noch eine 3 Tages Eintrittskarte zusätzlich zu kaufen….. { *jaja, völlig unlogische Schlußfolgerung, aber mein Hirn spielt mir derzeit noch eigenartige Streiche….*}

Making of…

Probeshooting

 

Birmingham ich komme!

Donnerstagabend bin ich mit Rucksack und Bauchweh Richtung Hamburger Flughafen, mein Hirn zwischendurch immer wieder: „ Du bist doch bekloppt, das geht nicht gut, Dreh um. Ab zurück ins Bett…..“ Am Check In Schalter entdeckte ich dann Janine von Janines Cake Courture mit offensichtlich ZWEI Schaustücken. Kurzhand checkten wir zusammen ein, erklärten sie sei meine Begleitperson. Ihre Kartons auf meinem Schoß , Rucksack am Rolli zuckelten wir los, shoppten schnell noch etwas roségoldenes Blubberwasser und dann war auch der Handicaps Travel Service (vor dem ich mich immer an Flughäfen fürchte) gar nicht mehr schlimm. Janine genoß offensichtlich den extra Service und drehte ihre Instastories, während mir das Herz bis zum Halse schlug. Zwischendurch donnerte sie meinen Rucksack FAST mit der falschen Seite auf den Boden…..aber ich konnte/wollte doch nicht sagen: heeeey, Vorsicht, da ist mein Schaustück drin ….. also schluckte ich leise vor mich hin und hoffte, das alles heil blieb….

Wir genossen während des Fluges unseren kleinen rosegolden Champus und wurden etwas ausgeschimpft von der Flugbegleiterin, das sei verboten… die Flugzeit verging sehr schnell und mehr als überpünktlich landeten wir in Birmingham.

Ruth holte mich am Airport ab und war schon etwas genervt wegen dem Hotelzimmer. Sie hatte inzwischen den dritten! Raum bezogen. Das Chaos bei diesem Hotel, dieses Jahr ist aber eine andere, lange und teilweise echt ärgerliche Geschichte….

Nur soviel : behindertengerechtes Zimmer im 9 Stock, doppelte Belastung auf meiner Kreditkarte, obwohl ich vorab via Mail die Cashzahlung bestätigt, extra teure Pfund eingetauscht hatte und einiges mehr….

Aber egal! Ich war angekommen und packte schnell mein Kartönchen aus. Uuuppss, doch nicht perfekt verpackt. Schnell alle Zitronen wieder aufgeklebt, Blätter repariert, Zitronen – Füße unters Cakeboard gesetzt und hoffen, das bis zum nächsten Morgen alles fest sein würde.

Dann haben wir den Abend noch kurz mit viel Begrüßungen, Umarmungen und Wiedersehenfreudenquietschern in der Hotelhalle ausklingen lassen.

Freitag früh um 06:00 h erschien Anita mit ihrem Mr. Fancy Cakery der nicht nur sie (samt frisch operierter Hand), ihr Schaustück, Ruth‘s Schaustück heile bis hierher gefahren hatte, sondern sich auch bereit erklärte mein Schaustück abzugeben.

Peinlich. Heimlichkeit funktioniert auch mit perfekter Planung nicht!

Damit mich keiner bei der Abgabe sieht, ist der liebe Ralf mit meinem Ausweis und und meinen Zitronen zur Messe. Irgendwie war es mir doch peinlich, erst im April groß meinen Abschied von den Wettbewerben ————siehe hier ————zu erklären und dann doch nochmal mitzumachen…..

Also gedacht hatte ich, ich komm damit durch, nur die Handvoll Freunde die davon wussten, dann erfährt es  keiner. Die können ja schweigen.

Am Samstag wollte ich als alleraller erstes gucken was bei Ruth für ein Schild stand. Und ja, die Jury hatte richtig bewertet, sämtlich Feinarbeiten erkannt. Die handgemalten, handgeschnittenen kleinen Briefmarken, die hauchzarten Seiten die sich sogar noch umblättern lassen. Der handgeschriebene Brief……und und und . GOLD!!!!!! Die Emotionen flossen, ich heulte vor Freude und Ruths Emotionen mit zu erleben war diese Reise, jeden schwierigen Moment wert. Glücksmoment pur!!! Mein Highlight dieser Messe.

Alle anderen meiner Liebsten wurden auch reich mit Gold und Silber belohnt. Es sind wieder mal unfassbare , wundervolle Werke abgegeben worden.

Tja und bei mir stand auch ein Schild: Bronze. Roségold 😍 . Kurz überlegte ich, das Schild einfach vom Tisch zu nehmen, heimlich. Aber erstens ist das nicht erlaubt und zweitens glaubte ich, bei über 1.000 abgegebenen, wundervollen, einzigartigen Exponaten, liest doch niemand den Namen bei einem Bronzeschild………

 

Juryfeedback

Als ich dann aber später von den spanischen Cakeartisten die ersten Gratulationen bekam, bemerkte ich, das ich vielleicht doch nicht ganz heimlich davon kam. Das Juryfeedback war ziemlich klasse und gab das wieder, was mir Valentina schon kurz vorher gesagt hatte. In einer anderen Kategorie wäre es wohl mehr geworden. In dieser Klasse (N, kleines dekoratives Element) wünscht man sich in England „mehr“ Details. Also entweder noch mehr Zitronen oder ein Messer ect.pp.. nicht das ich noch reichlich an Zitronen gehabt hätte, aber mir gefiel es so minimalistisch viel besser. Meine Interpretation!

Das Cakeboard hat sehr gefallen, insbesondere die alte Holzstruktur und man sagte mir, ich hätte sehr sauber gearbeitet!

Sauber gearbeitet ! Ich ????

Das musste ich glatt 3x nachfragen und bat Mr. Ralf Fancy Cakery, der mich sicherheitshalber für Übersetzungen begleitete, ob die Jurydame das wirklich gesagt hat???? Ja, beide wiederholten es nochmal: sehr sauber gearbeitet.

Boah, da kam doch etwas wie Freude und stolz auf, denke ich ja immer, das ist mein größtes Manko. Die Blätter wurden etwas kritisiert, auf einem waren Pinselstriche zu sehen, ein Fehler, Mist, das hab ich nicht mehr gesehen. Die Farbgebung hätte die Jury gern anders gehabt, aber das ist Geschmacksache. Mir gefallen die so und die Blätter an meinen Bäumen sehen so unterschiedlich aus.

Die Zitronen selbst haben der Jury gefallen und mir auch. Obwohl…

…mir gefällt ja mein Zitronen Anschnitt am besten, da kann man hinein gucken und sieht die einzelnen Fruchtstücke.

Zusammenfassend ein sehr, sehr gutes Juryfeedback mit der Aufforderung im nächsten Jahr wiederzukommen und dann Silber zu bekommen. Daran will und werde ich jetzt aber weder denken noch planen. Jetzt ist erstmal wirklich Schluß! Zumindest als Teilnehmer.

Die Burgruine

Die Burgruine wird sicher kein Exponat. Aber schon ganz bald in allen Details zu sehen sein. Dazu aber in den nächsten Tagen mehr ( am Donnerstag kommt dafür eine Fotografin)….

Hier noch ein paar Bilder von den Zitronen und wenn Ihr alle Bilder von wirklich phantastischen Exponaten sehen wollt: findet Ihr auf der Seite der Cake International oder auf deren Facebook Seite.

If Live gives you Lemons,

 

make Lemonade. Or a Cake Exhibit.

 

Zurück ohne Zitronen

Da ich schon Sonntag Mittag zurückreiste, wollte ich meine Zitronen in Birmingham stehen lassen. Jetzt aber haben Anita und Ralf Fancy Cakery sie im Auto nach Frankfurt transportiert  und schicken sie mir irgendwann zu.

 

Manchmal werden Pläne kurzfristig geändert. Auch in schwierigen Zeiten gibt es kleine , feine Glücksmomente. Man muss sich nur trauen und hinschauen.

 

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Zitronenkuchen. Oder ein Wettbewerbstück.

In diesem Sinne:

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

 

PS: nachdem es heute Nacht den ersten Frost gab, durfte das Zitronenbäumchen übrigens direkt in der Küche bleiben. Zum überwintern.

Allgemein Cake Art Messen

Schluß mit Wettbewerbstorten – ein Rückblick

23. April 2017

 

 

Warum ich aufhöre – ein Rückblick auf meine Wettbewerbszeit – und eine Einladung zur Cake & Bake in Dortmund

Da ist es: mein aller letztes Wettbewerbs Törtchen und mein aller Liebstes

Irish Wedding Cake – die letzte Wettbewerbstorte, Hamburg 2017

 

Hamburg 2014, wie alles begann

Als ich im Oktober 2014 zum ersten Mal an einem Wettbewerb für Tortenkunst (Cake Art Design) teil genommen hab, wollte ich das nur 1x machen. Einmal eine Jurybewertung, einmal von den Profis hören, was schon ganz gut ist und was ich verbessern könnte.

In Hamburg fand die legendäre DIE TORTENSHOW statt und ich nahm allen Mut zusammen und meldete mich an. Natürlich gleich in der Disziplin Hochzeitstorte. Wochenlang werkelte ich heimlich vor mich hin ( wie aufregend, stressig das war steht im Tagebuch zum ersten Wettbewerbs Törtchen )

außer Frau Tortentanz wusste niemand davon.

Liebe, die aller erste Wettbewerbs – Torte, Hamburg 2014

Das das Törtchen dann plötzlich eine Silbermedaille bekam, hat mich damals so umgehauen, das ich heulend und zu geschockt, gar nicht in der Lage war, mein Jury Gespräch zu erhalten. Na toll, Ziel verfehlt.

Eine neue Messe für 2015 wurde Ende 2014 angekündigt und ich meldete mich nochmal an. Dortmund Cake and Bake, bis Mai 2015 war viel Zeit für kreative Ideen, Basteleien *dachte ich* und buchte Hochzeitstorte und 3D.

Tja, dann kam Anfang 2015 der Umzug und die mini Bagatellverletzung, die ich ignorieren wollte. Die Bakterien frassen sich fröhlich durch die Hand in den Arm und nach der zweiten Notoperation war ich nur noch damit beschäftigt die Amputation zu verhindern und die Hand zu behalten. An Törtchen machen war nicht mehr zu denken.

Dortmund 2015

Die gebuchten Kategorien verteilte ich. 3D bekam Gisi, die (natürlich) Gold gewann….

Die Hochzeitstorte wollte mein Erstgeborener machen und mich mit nach Dortmund nehmen. Wochenlang bastelte er herum, machte hier mich (und alle in seinem Umfeld) mit seinen Ideen zur Statik, verrückt. Und eine Woche vor der Messe, sagte er plötzlich ab. Wichtiger Auftrag, großer Event, er kann nicht. Sein kugeliger Traum in blau, blieb ein Traum {wurde übrigens bis heute nicht fertig}. Sauer war ich, sehr sauer! So richtig sauer!

Wer sollte denn eine Woche vor der Messe die Kategorie übernehmen wollen? Nichts finde ich schlimmer als leere Plätze bei einem Wettbewerb! Es ist mehr als ärgerlich für den Veranstalter, die Besucher und insbesondere für diejenigen, die gern teilgenommen hätten, aber durch ausgebuchte Kategorien keinen Platz mehr bekommen zu haben. Und dann leere Plätze auf den Wettbewerbstischen? Nicht mit mir. Darüber, wie unfair ich das finde, habe ich oft genug geschrieben.

Also hab ich es versucht, einarmig, mit links Dummies einzudecken. Leider hatte ich nur noch viereckige vorrätig, die Runden waren ja vom Erstgeborenen beschlagnahmt. Die Puppenhand (Quengelschiene)

 Quengelschiene 2015

erwies sich als störend (beim eindecken) und von Vorteil beim Blümchen machen, denn die Zahnstocher zum halten der Blüten, passten genau in die Löcher.

alles auf mit Links, erstes Törtchen als einarmige Backditin

Kurz, ich kloppte etwas zusammen, was in meinen Augen überhaupt nicht Wettbewerbsfähig war und war über mich selbst überrascht. Als sie fertig war, sah sie nicht aus wie eine Hochzeitstorte, sondern: wie eine Trauertorte! Pechschwarz! Das war ich nicht! Warum schwarz? Warum so düster? So traurig? Ein Blick in meinen Gemütszustand?

Schnell änderte ich die oberen Seiten, puderte die weißen Blümchen zart ab, verteilte ordentlich Zuckerperlen und hellte sie etwas auf. Sie gefiel mir gar nicht, aber einen leeren Wettbewerbsplatz würde ich nicht verantworten. Punkt. Der Platz würde besetzt sein und niemand würde je davon erfahren, wer das furchtbare Ding da hingestellt hätte.

black Weddingcake, Dortmund 2015

schwarze Hochzeit- oder Trauertorte?

Es kam ganz anders. Sie gewann eine lobende Anerkennung und ich bekam mein Jurygespräch. Ein Mega Feedback! “Was? Die ist von Dir?” “Wie hast Du das nur eingedeckt?” Jaaaa, da hab ich mir ne neue Technik ausgedacht …. unsauber war sie, na klar, schrecklich unsauber gearbeitet. Doch die Kreativität hat überzeugt, und Punkte geholt. Gefreut hab ich mich wie ein kleines Kind und motiviert hat mich das Gespräch, motiviert weiter zu machen, neue Wege zu gehen.

    Dortmund 2015, endlich ein Juryfeedback

FOTOCREDIT: Tobias Wilhaim ( https://www.tobias-wilhelm.de/ ), Valentina Terziva (Valentinas Sugarland.de )

Dortmund 2016

Motiviert, die linke Hand zu trainieren, hart zu arbeiten, das die rechte Hand irgendwann wieder in Ordnung kommt…… und weiterhin Törtchen zu basteln. Alsbald hab ich wieder gebacken und gebastelt und im Jahr darauf wieder in Dortmund teilgenommen. Mit 2 Kategorien! Hochzeitstorte und dekoratives Element.

lobende Anerkennung für den tanzenden Derwisch

Mein tanzender Derwisch gewann lobende Anerkennung und bekam ein tolles Juryfeedback. Meine Hochzeitstorte wurde hart kritisiert. Langweilig, weil mit Ausstechern gearbeitet. Ja, ich hatte auf dem Cakeboard 2 Drachen aus Keksausstechern geklebt. Die Statik meine Burgtürme wurde nicht gewürdigt, dabei hatte ich die Türme vorher aus Kuchen gebacken und tagelang im Auto umher gefahren um zu testen, das ob das mit echtem Kuchen möglich sei. Ist es!

Hochzeitstorte Burg, Dortmund 2016

 

 

    Hochzeitstorte, Dortmund 2016

Schluß, Ende, ich höre auf

Alles andere an Kritik stimmt, aber langweilig finde ich sie nicht. Ich mag meine Burg, immer noch. In trauter Runde im Hotel verkündete ich abends nach der Messe, das für mich nun Schluß sei. Schluß mit Wettbewerben!

                Cake & Bake Dortmund 2016

Meine Grenzen sind erreicht. So sauber, wie es für den Wettbewerb nötig sei, werde ich mit links nie arbeiten können. Das sehe ich selber,

Die absolute Ausnahme-Künstlerin Theresa sagte mal: “…bin ich echt froh, das Du nicht in der Jury sitzt. Du hast den harten Juryblick!”

Ja, ich bin mein härtester Kritiker, verrückte Ideen hätte ich noch genug, aber die Umsetzung mit Links wird nichts, dazu bin ich zu sehr Rechtshänder (im Kopf immer noch, auch wenn die Rechte nicht mehr funktioniert).

Gisi, Valentina und Steffi Tortentanz, sahen das zwar ein, überredeten mich jedoch noch ein letztes Mal teilzunehmen. Im November nach Birmingham!

Einmal Birmingham etwas hinstellen und dann aufhören.

Cake International. Die weltgrößte Messe überhaupt. Aus allen Ländern der Erde, reisen hier die Top Cake Art Designer an. Die Größten, der ganz Großen! Die Creme de la Creme! Bereits 2013 war ich, gemeinsam mit dem Lieblingstöchterchen dort als Besucher. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus…..

Birmingham 2016

Einmal in Birmingham ein Exponat hinstellen und dann aufhören. Was für eine verrückte Idee. Dann kam die erste Einladung, abends am Cake Masters Adward dabei sein…… und ich ließ mich überreden.

Alles zu Birmingham 2016 – 5 Tage und unzählige Glücksmomente- HIER,  hier und hier  oder bei Frau Tortentanz hier

Karma, Cake International Birmingham 2016

Karma, es war wirklich Karma! Hatten Frau Tortentanz und ich die Wochen zuvor noch gefrotzelt und gelacht: einmal Birmingham und ein Certificate of Marit gewinnen. Das klingt viel mehr als Bronze, Silber oder Gold. Das ist doch wie ein Titel, scherzten wir. Und dann passierte es wirklich!

Steffi´s  Heinrich und meine Pummelelfe  standen nebeneinander, bei über 1.300 gemeldeten Exponaten, stehen unsere Beiden zusammen. DAS ist Karma! Und es wurde noch besser: Beide gewannen:

Certificate of Merit

Mein Highlight, viel, viel besser als Gold, Silber, Bronze. Mein Platin! Danke Karma.

Mein vorletzter Wettbewerb und so ein Erfolg

Vorletzter? Hatte ich nicht vom aufhören, vom letzten Wettbewerb gesprochen? Ja, stimmt. Aber im September hatte Katja (die Urmutter aller Tortenmessen im deutschsprachigen Raum) von DIE TORTENSHOW verkündet, das (nach 2 Jahren Pause ) in Hamburg wieder eine Tortenmesse stattfindet. Aus Loyalität meldet ich mich an.

Mit Die Tortenshow hat es angefangen mit die Tortenshow sollte es aufhören!

Hamburg 2017 und nun die letzte Wettbewerbstorte

Das ich neben meiner (wirklich allerletzten Wettbewerbs-) Hochzeitstorte noch die Kategorie Candytable gemeldet habe, hab ich HIER  schon erzählt.

Tortenmesse Hamburg, Candytable 2017

Dieses mein, wirklich, letztes Exponat, hat mir so viel Freude bereitet. Keinen Stress, wie die Male zuvor. Neue Techniken hab ich ausprobiert, Zuckerblumen auf Draht gebunden, Waferpaper , Glaze und Piping Gel genutzt und vieles Neues, bis dahin unbekanntes, genutzt.

Wie alles im Leben, hat auch meine Torte ZWEI Seiten.

Irish Wedding Cake – die letzte Wettbewerbstorte

Wünsche eines Brautpaares sind manchmal sehr unterschiedlich, der Eine möchte es schlicht, die Andere romantisch 😉.

Das habe ich gedacht als ich an der Planung saß. Zwei Seiten, klassisch schlicht die Eine und ganz anderes die Andere! Und auf keinen Fall rose oder Kupfer nutzen, damit niemand sagen kann, ach da erkennt man die Burgherrins’s ! Das war echt schwierig…… das Grün! Jede Etage mit diesem Grün……. Inzwischen mag ich es.

Die Andere Seite war Vergnügen pur. Nachdem die viele grün Färberei und Eindeckerei endlich fertig war, hatte ich nur noch Spaß.

Meine Homage an Irland und an Jana. Seit ich (dank dieser Facebook Freundin) in Irland mit dem Pferd stundenlang durch die magischen Zauberwälder spazieren durfte, Elfentüren entdeckte, spukte die Idee in mir rum. Dieses Land ist so wunderbar, wild, rauh und gleichzeitig zauberhaft, verwunschen. Magisch! { Wenn Ihr wollt schreib ich mal einen Reisebericht dazu? }

Mein Irish Wedding Cake, ist eins meiner Lieblingstörtchen und gewann auf DER Tortenmesse Hamburg auch eine lobende Anerkennung. Der Candytable bekam Bronze (für mich Roségold ) und wurde auch noch 2. Beste der Kategorie.

Damit kann ich nun sehr zufrieden aufhören und in Zukunft ganz entspannt zu allen Wettbewerben & Messen fahren, mir weiterhin alle Eure tollen Exponate anschauen, Euch auch weiterhin die Daumen drücken und mich mit Euch über Eure Erfolge freuen.

Denn das allerschönste an solchen Messen und Wettbewerben, ist doch das Wiedersehen mit alten Tortenfreunden, das Kennenlernen von neuen Tortenfreunden, das Erstaunen was wieder neues gezaubert wurde und das Mitfreuen, mit Euren tollen Exponaten!

Nur weil ich aufgehört habe, heißt das ja nicht das Ihr mich los werdet!  Und natürlich heißt das auch nicht, das Ihr Euch nicht mal trauen solltet!!!! Bin schon sehr gespannt auf alle alten und neuen Wettbewerbsteilnehmer.

Wollt Ihr auch mal (ganz entspannt) über eine Messe schlendern? Euch all die tollen Wettbewerbs- Torten in Ruhe anschauen? Verrückte, also Zuckerverrückte, live sehen? Na, da hab ich einen Ausflugstip für Euch:

Cake and Bake in Dortmund vom 27.-28. Mai 2017 !

Unter allen die gern mal hin möchten, einfach hier kommentieren!
Je eine Dauerkarte für beide Tage, {Gern auch mit persönlicher Übergabe direkt an der Messe} schenke ich 2 von Euch.

            Cake & Bake 2017, Dauerkarten zu verschenken

Unter allen Kommentaren hier , lose ich am 02. Mai 2017 zwei Gewinner unter Euch aus. Viel Glück.

Für alle, die es nicht zur nach Dortmund schaffen, oder einfach noch etwas üben wollen, hab ich auch noch etwas:
ein paar Goodie Bags. Nämlich noch ein paar wenige von den tollen Bags, die auf der Tortenmesse Hamburg über blieben (und noch etwas mehr / Überraschung). Dazu wird es es eine Spendenaktion zugunsten von subvenio Unfallopferhilfe geben. Mehr Infos ab Mitte Mai.

Freue mich sehr auf Eure Kommentare, und hoffe Einige von Euch in Dortmund persönlich zu treffen.

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

Allgemein Ausflüge Kurse / Workshops Messen

Tortenmesse Hamburg – Bloggerworkshop

6. März 2017

 


ja, Ihr wartet….  kaum war  der Blog online, macht die Burgherrin  auch schon wieder 4 Wochen Pause. Doch jetzt geht es wieder los.

Bitte entschuldigt die Stille, aber alles was ich gebacken und gebastelt habe, musste geheim bleiben.  Schließlich wollte ich nichts zu meinen beiden, letzten Wettbewerbsexponaten verraten . Hier verspreche ich, alles dazu die nächsten Tage nach zu holen und die Rezepte dazu gibt es auch!

Doch zunächst will ich Euch erzählen, was ich die letzten Monate noch im geheimen verzapft habe. . . . .

 

Bloggerworkshop auf der Tortenmesse Hamburg

Als ich letzten Herbst von Katja , Die Tortenshow {quasi der Urmutter aller Tortenmessen im deutschsprachigen Raum} wurde, ob ich bei der neuen Tortenmesse Hamburg helfen würde, hab ich sofort JA gesagt. Das ich da schon meine zwei Wettbewerbskategorien gebucht hatte, erzähle ich noch….

“Hättest Du Lust irgendwas für die Blogger zu machen? Bloggertreffen? Bloggerstammtisch?” fragte sie mich. Na klar, hatte ich Lust, aber dann auf etwas mehr. Nur einfach ein Treffen, irgendwo in einem Restaurant, nach Feierabend schien mir zu wenig. Also schlug ich einen Workshop vor. Mehrwert für die Blogger , etwas besonders sollte es werden…. meine ersten Konzeptideen wurden auch von der Geschäftsführung der Messe angenommen und ich durfte loslegen.

Zunächst suchte ich eine geeignete Dozentin. Das war der leichteste Part. Bei Jennifer Groß von Blogger at Work, habe ich selbst schon Workshops besucht und konnte viel mitnehmen! Nicht nur Wissenswertes sondern auch menschliches. Als ich sie anfragte, bekam ich sofort eine Zusage und wir waren uns auch direkt über die Themen einig.

“Austausch unter Bloggern ist wichtig” , lautete der Arbeitstitel.
“Gemeinsam statt gegen einander” , Vernetzung, Kooperation, Mediakit, Augenhöhe und einiges mehr sollten die Inhalte sein.


Dann begann der (für mich) schwierigste Teil: Sponsoren finden.
Persönlich  fühlte es sich zunächst etwas wie “Bettelei” an. Denn ich selbst habe noch nie um irgendein Testpaket oder kostenlose Produkte gefragt, das ist nicht meins. Klar habe ich auch schon 2,3 Produkte gewonnen , aber normalerweise kaufe ich mir mein Material immer selber und erzähle, schreibe und verlinke was und wo ich meine Lieblingsprodukte her habe. Wenn ich davon überzeugt bin!

Deswegen war dieser Part für mich am schwersten. Die aller erste Anfrage stellte ich bei Anita und Paul von Styropur Products. Diese beiden zauberhaften Menschen kenne ich seit der Tortenshow 2014 persönlich und sie stellen die besten Tortendummies überhaupt her .
Auf der Cake International  im November in Birmingham, traf ich sie,  fragte , ob sie als Aussteller nach Hamburg kommen würden und erzählte von der Idee des Bloggerworkshop. Meine Enttäuschung, das sie es nicht als Aussteller schaffen würden, schluckte ich herunter und freute mich über den Satz: “Dich unterstützen wir aber jederzeit. Du kannst haben was Du willst. Was brauchst Du?” Wow , damals war noch nicht klar ob wir 40 oder 20 Blogger laden und ich hätte so gern je einen Dummie für jeden Teilnehmer.

Mein Plan war, kleine, sinnvolle Goodie Bags für die Blogger zusammen zu stellen, damit es schöne Erinnerungen an den Tag gibt, die aber auch nützlich zum Torten dekorieren sind.
Den zweiten Sponsor hab ich auch in Birmingham angesprochen, bestimmt mit hochrotem Kopf, und auch sofort eine Zusage bekommen. Mein Lieblingsfondant Hersteller Massa Ticino 
hat sofort ja gesagt und nur eine Gegenfrage gestellt: “Was brauchst Du?”

Was für ein Gefühl, sag ich Euch 😍. Zurück aus Birmingham, (mit diesem Erfolgsgefühl) setzte ich mich sofort ran. Liste erstellen, die potentiellen Firmen anschreiben, fragen ob sie als Aussteller nach Hamburg kommen würden, von unserem Workshop erzählen …. und ich bekam die ersten Dämpfer – Absagen!
Viele Absagen von meinen Lieblingsshops. 😭. Einige könnten nicht kommen, weil sie bei einem anderen Veranstalter gebucht hätten, (der seine Veranstaltung bis heute nicht abgesagt hat), andere haben dieses Jahr eine Messepause oder andere Verpflichtungen. Von einigen hab ich nicht mal ne Rückmeldung bekommen…..

Doch Zeit für Enttäuschung oder Traurigkeit blieb nicht, denn meine Postfächer explodierten förmlich von Nachfragen. Firmen, die nicht als Aussteller dabei sein könnten, wollten uns dennoch unterstützen. Allen voran mein Lieblingsshop Caros Zuckerzauber . Caro war dann die Erste, die anbot auch für die Gewinner der Kategorien etwas zu sponsern.

Den Vorschlag habe ich direkt an Wettbewerbs- und Messeleitung weitergereicht und mit Freude wurde er von dort akzeptiert – damit hatte ich neben meinen 2 Exponaten, der Orga für den Bloggerworkshop also Aufgabe Nr. 4 von 5 “an der Backe” 🙃😉.

Es folgten: unzählige eMails (teilweise mit Übersetzungshilfen in englisch, italienisch und niederländisch – Dickes Dankeschön an dieser Stelle an  Sabine, Regina und Ruth 😘) , super spannende und sehr nette Telefonate und Treffen mit Produzenten und Ausstellern.

Es galt ja nun neben den Goodie Bags auch noch für 27 Gewinner (jeweils die 3 Besten der 9 Kategorien sollten belohnt werden) Preise zusammen zu stellen.

Ab Dezember trudelten die ersten Pakete hier ein und zum Ärger der Burgbuben, waren nun nicht nur Ess- und Küchentisch durch meine Bastelei an der Hochzeitstorte besetzt, nein nun blockierten auch riesige Kartons die Freiflächen im Wohnzimmer 😄. Ärgerlich fanden das auch unsere beiden Fellnasen, denn die Kartons blieben verschlossen und durften nicht als neue Katzenhöhlen zweckentfremdet werden.

Anfang Februar brachte ich eine Bulli Ladung voller Pakete nach Hamburg. Und durfte schon einen der ersten, frisch gebauten und lackierten, Tische für die Exponate sehen. Wenn ich schon dachte, das ich viel Arbeit hatte…..was dieses Messeteam alles auf die Beine gestellt hat – unfassbar, so viele viele Ideen und liebevolle Details – {aber dazu mal später in einem seperaten Posting, mit Interview der Geschäftsführung}.

Genau 2 Tage hatten wir also freie Fußbodenfläche daheim, dann schleppte unser Lieblings-DHL Mensch wieder neue an. Die Cake Company, Massa und Dekofee Lieferungen konnte kaum jemand anheben! Das letzte Paket hatte den längsten und weitesten Weg (aus Israel von Magic Colours) und traf (nach langen Debatten mit dem Spediteur, dem Zoll und nach Zahlung von hohen Einfuhrumsatzsteuern) pünktlich am Tag vor der Messe hier ein.

Sitze und Tisch wurden kurzerhand wieder aus meinem Auto ausgebaut, Sponsorenpakete , Kisten mit Exponaten und einiges mehr eingeladen und so machte ich mich Freitag früh auf nach Hamburg. Erst noch beim Lüneburger Konditor 10 Sahnetorten dazwischen bauen lassen, dann meine liebe Freundin Ruth, nebst Koffer und Exponat Kiste am Hamburger Bahnhof einsammeln und weiter, ganz ganz vorsichtig zur Messe.

Alles wurde ausgeladen und dann……. sah ich es zum ersten Mal: die Wall of Fame 😍. Ein Riesen Banner mit allen Sponsoren, eine Riesen Wand. Und dahinter….. unser Workshop Raum.

 

Ja, die Tortenmesse Hamburg hatte uns einen eigenen Workshop Raum gebaut. Mit Tischen, Stühlen, Strom, Leinwand, Beamer uuuuund: rose farbenem Teppich 😍. Mein Herz hüpfte vor Freude und ich wusste gar nicht was ich sagen sollte, so schön…., das auch mein Logo auf der Sponsorenwand (Wall of Fame) stand, hab ich erst viel später (mit viel Gänsehaut) bemerkt.

  

 

Das unser Raum über und über mit Kartons vollstand, war erstmal nebensächlich. Das das noch viel Arbeit war, hab ich in dem Moment noch nicht bedacht. Erstmal nur Freude pur!

Soviel liebevoll Details, das ich erstmal meine beiden Wettbewerbs Exponate, kurzfristig “vergessen” hab. Den ganzen Tag, der Candytable sogar noch über Nacht, ganz allein, unausgepackt in den Styropur Boxen standen die im Teilnehmer- Vorraum (das erzähle ich noch…).

Denn es  ging ans auspacken und sortieren. …. Gewinner Präsente aussortieren, wieder in Kartons, bis Abends  verstecken um dann daraus hübsche Päckchen zu packen. Erstmal nur Blogger Goodie Bags packen.

Dank der Hilfe von Mrs Dorie und Katja haben wir auch “nur” den halben Tag (und etwas vom Feierabend) damit verbracht… unfassbar was die Sponsoren geschickt hatten. Einige hatte direkt zur Messe geliefert , einige Aussteller direkt zur Messe mitgebracht und Dekofee hatte nicht nur mir schon ein unfassbar großes Paket geschnürt, sondern noch eine weitere Lieferung an die Messe nachgeschickt.

Gewünscht hatte ich mir für jeden Teilnehmer des Bloggerworkshop EIN GoodieBag mit etwas Fondant, einem Dummie, etwas Werkzeug. … so das die Teilnehmer, sich daheim, mit der Inspiration von der Tortenmesse, sofort hinsetzen und der Cake Art “Bastelei” anfangen könnten…

…gegangen sind unsere Teilnehmer mit ViER prallgefüllten Taschen, die ALLES enthielten was Tortenfreunde mehr, viel mehr als Glücklich macht.

 

Styropour Dummie von Styropor Products
Schaumstoffmatte zum Blütentrocknen von Ellens Creative Cake
Gutschein für Tortenbox von Ohlro
Spritzbeutel für den Dauerhaften Einsatz von Hobbybäcker
Schwarzen und bunten Fondant von Massa
kleine Modelierwerkzeuge, Teigschaber von Torten Art
Neon und Goldfarben von Magic Colours
Fondant und Silberfarbe von Cake Company
Fondant, Blütenpaste, Cakelace, Schokoladenfarben von Tasty me
Backmischungen, Fondant, Sprinkles von Funckes
CMC, Spatel, Skalpell, Blütenaustecher, Blog&Bleistift von Caros Zuckerzauber
Arbeitsmatte, Teigstäbe, Perlenmould,
Buchstabenausstecher, Pinsel und das große Modelierwerkzeug von Nikola key for cakes von Dekofee

Teilweise ganz neue Produkte, die jetzt erst so auf den Markt kommen. Das das wohl ein einmaliges Erlebnis ist, muss ich nicht extra betonen, oder?

Jedem Einzelnem Sponsor sei hier gesagt:

D A N K E. Ganz, ganz, ganz großes Dankeschön 💗!

Die Großzügigkeit der  Tortenmesse uns diese Möglichkeit zu bieten und dann Raum, Technik, Internetplattform, Backoffice Organistion, die ganzen Werbematerialen, Flyer, Kataloge, Plakate in ganz Hamburg, den U-Bahnen, die großen Werbebanner in&während der Messe, Gläser, Getränke und Naschies zur Verfügung zu stellen. Euch auch hier nochmal: ganz ganz großes DANKESCHÖN 💗an Frau Kranawetter und das ganze Team der Messe Schnelsen GmbH. Ihr habt an ALLES und noch viel mehr gedacht.

Jennifer Groß, die als Dozentin von Blogger at Work extra aus Barcelona angereist ist, uns nicht nicht nur mit fachlichem

 Blogger @ Work Vortrag, Namensschildern, Handouts, Bleistiften,  Mediakits, sondern auch lustigen sofort Fotos versorgt hat, auch Dir: dickes DANKE SCHÖN y muchas Besos für all die Packhilfe und überhaupt 😘

Auch wenn ich während des Workshops 2-3x mal kurz raus musste, um extra von weit her angereiste CEOs & Produktmanager einzelner Sponsoren kurz zu begrüßen (und direkt an Messe- & Wettbewerbsleitung zu übergeben) , denken wir, Euch Teilnehmern hat es auch gefallen, oder?

Es war schön zu sehen , wie aktiv Beteiligungen, Anregungen, Nachfragen von Euch kamen. Das ich den ersten Teil unseres anschließenden Rundgangs bei den Wettbewerbstörtchen “schwänzen” musste, versteht Ihr jetzt sicher auch. Da hatte ich viel zu viel Sorge, mich zu verplappern, welches meine Exponate sind und das vorher preiszugeben, während die Jury noch am bewerten war, wollte ich auf keinen Fall riskieren.

Beim lesen Eurer Blogs, Instagram Accounts und Facebook Seiten sehen wir jetzt schon , wie schön sich einige direkt vernetzen und austauschen.

Danke möchten wir allen Teilnehmern auch hier nochmal sagen, für Euer dabeisein, für Eure Mails und Rückmeldungen , liebe
Jennifer Friede Freude & Eierkuchen, Jessi   feierSun.de , Ruth Mrs.Dorie & daughter , Anna-Lena Annas Zauberstudio , Peggy PrettyBeautiful Blog , Sarah SarahsCakes.de  , Janine Janine s Cake Couture , Julie Rock Cakes – Das Große Backen 2016 , Gabi Dream Color Cakes , Mira  Familymag  , Tanja Nordlichtmom ,  Rebecca Ellen’s Creative Cakes NL , Ralf & Anita Fancy Cakery , Elke Elkes bunter Tortenkeller , Sonja Burgherrin’s

Wir freuen uns sehr darüber 😍 und auf alles was noch passiert 💗. Eine Teilnehmerliste mit sämtlichen sozial Media Kontakten, der einzelnen Teilnehmer geht Euch die nächste Tage per Mail zu. Und mit der Planung für 2018 haben wir auch schon begonnen…..

Auch Jessika Schonk von Feiersun sage ich hier nochmals extra danke. Danke für Deine aktive Teilnahme und ganz besonders DANKE für Deine wundervollen Fotos, die ich hier verwenden darf😍.

Aufgeregte Burgherrin vor der Begrüßungsrede

 

Bloggerworkshop Notizen

Mein Fazit: nach monatelanger Vorarbeit (den Umfang hatte ich total unterschätzt 😄), war es ein tolles Erlebnis einen Workshop nicht als Teilnehmer zu besuchen, sondern zu erfahren , wie es von der anderen Seite “aussieht”! Allen die sowas beruflich organisieren, gebührte schon immer mein Respekt. Doch erst durch dieses Erlebnis, ist klar wie viele unzählige, zusätzliche Aufgaben, kleinste Details nötig sind um so eine Veranstaltung “rund” zu machen. Das bekommt man als Teilnehmer so gar nicht mit. Allein ist sowas nicht zu bewältigen – “gemeinsam statt gegeneinander”- gilt auch hier!
Herzliche Grüße

Eure Burgherrin

Photo Credit: Jessi von FeierSun