Browsing Tag

Fondant

Allgemein Cake Art Rezepte Süßes

Meertorte zum Geburtstag von zwei Krebsen

21. Juli 2018

 

Manchmal muss es etwas mehr vom Meer sein oder auch (eine)  Meertorte.

Wenn man allerdings zum (Kinder-) Geburtstag ausgeladen wird, muss man auch keinen Geburtstagskuchen backen, oder ? Warum ich dennoch eine Geburtstagstorte mache,  obwohl ich nicht nur gar nicht eingeladen, sondern expliziert AUSgeladen worden bin…..? Weil die liebe Andrea von den  Backschwestern zu einer Blogparade geladen hatte. Lust auf eine Meerestorte  hatte ich schon länger.

Eine Meertorte, da stellte mir was chices, elegantes im maritimen Stil vor. Zartes hellblau, sanfte  creme oder grau Töne, vielleicht ein Schiffstau und einen Anker …. so ungefähr sollte die Torte aussehen. 

Oder kleine Nixen in Pastellfarben mit viel Glitzer. Da hier aber gar kein kleines Mädchen mehr wohnt, sondern pubertierende Zwillinge Geburtstag haben, passte das nicht so ganz. Wenn die Zwei sich einen Kuchen wünschen, dann meist den Lieblingsschokokuchen oder was schlichtes mit Früchten. Nur bitte bloß nichts mit Fondant….

 

Tja, und dann wurde ich zum Geburtstag ausgeladen.

Ich solle mal ein paar Tage in den Urlaub fahren, eine Freundin besuchen oder so….. 

Mein geschocktes: „aber, aber es ist Euer Geburtstag! Wer soll denn Euren Geburtstagstisch richten? Wer stellt Euch Blümchen, Kerzen & Geschenke hin?“ Und die wichtigste aller Fragen: 

Wer backt Euch Euren Geburtstagskuchen? 

wurde einfach abgewunken. Backen, das könne man(n) inzwischen selbst ganz gut und überhaupt seien sie viel zu groß für Geburtstags Tüddelkram. 🙁

 

Mein Mutterherz bekam einen Knacks……

…die Geburtstagskinder jedoch sehr  viel Unterstützung. Von den großen Geschwistern: „Mama, die sind doch keine Babys mehr. Laß sie mit ihren Freunden feiern!“ und von meiner besten Freundin: „ ja, kenn ich von Meinen auch, laß sie feiern . Du kommst zu mir und wir machen Mädelswochenende.“ 

Mit schweren Herzen bin ich nun weg.  Meine Beiden , kleinen Krebse, die eigentlich irgendetwas zischen  Jungfrau & Waage hätten werden sollen, sind nun wirklich nicht mehr klein. Meine kleinen Großen Jungs…

happy Birthday, feiert schön und wild. Ich liebe Euch. Sehr.

 

Auch wenn ich das erste Mal nicht beim Geburtstag dabei bin…..  den Geburtstagskuchen hab ich trotzdem gebacken, gut  versteckt und den großen Bruder der Beiden instruiert.

Meine Meer Torte stelle ich nun nebst Rezept  bei den Backschwestern und Ihrer  Blogparade zum Thema: Nixen und Meer auf den Tisch.

Zitronen Biskuit mit VanillePudding und Gartenfrüchte Füllung

dekoriert mit Krebsen und Algen ( kurz hatte ich überlegt Algen, Sand oder Senf einzubacken…) mich dann aber für eine Meeres-…ähm FruchtFüllung entschieden. Statt Algen hab ich einfach  etwas Grün an den Früchten gelassen. Und zumindest innen ist die Torte nun blau,weiß & sand, also Meerfarben.

 

 

Rezept zum Zitronenbiskuit mit Gartenfrüchten:

Zitronen Biskuit

1 große Zitrone auspressen und die Schale in feinsten Zesten abreiben.

6 große Eier (L) mit

180 gr Zucker für gut 10 Minuten schaumig aufschlagen, bis eine sehr helle Masse entsteht und das Volumen sich vervielfacht. Den Zitronensaft vorsichtig hinzugeben.

300 gr Mehl mit 1 gehäuften TL Weinstein Backpulver, dem Mark von 1/2 Vanilleschote und den Zitronenzesten ordentlich vermischen und schnell unter die Eimasse heben.

Teig in zwei  ungefettete 15er Backformen geben und im Backofen (vorgeheizt auf 180 C) auf 150 C reduziert, für 25-30 Minuten backen. Auskühlen lassen und erst dann aus der Form stürzen.

 

Den Biskuit in mehrere Böden schneiden, jeden Boden mit Heidelbeersirup tränken, einen Rand aus Schokoladen Ganache spritzen. Einen sehr festen Vanillepudding kochen und auf die Böden geben. Nach dem auskühlen mit gefrosteten Gartenfrüchten belegen und kurz im Gefrierschrank kühlen. Etwas Kirschgelee leicht erwärmen und über die Früchte geben. Kühlen. Alle Böden stapeln und mit einer Schokoladen Buttercreme ( sandfarben) einstreichen. Wieder kühlen. Am besten über Nacht.

 

Am Folgetag die Dekoration aus Algen , Muschel usw. anbringen.

Ganz zum Schluß die Krebse mit der Spieleconsole aufsetzen. Fertig.

 

Krebse, Algen, Korallen, Muscheln sind aus Saracino Fondant modelliert. 

Anleitung zu den Krebsen und allen anderen Sternzeichen  findet Ihr auf Bettys Sugar Dreams unter Tierkreiszeichen Krebs bei YouTube.  Die PS4 Konsole  und Controller hat die zauberhafte Anita von Fancy Cakery, den Beiden schon im letztem Jahr zum Geburtstag modelliert. Gut aufbewahrt kommen Sie nun dieses Jahr wieder zum Einsatz. 

Der Meeresgrund  besteht aus  weißem Massa Fondant mit dem ich das Cakeboard in  Wellenoptik eingedeckt habe. In der Mitte gut Platz lassen (Backform nutzen), damit das Törtchen später  auch hineinpasst und gut trocknen lassen.

Wenn der Fondant gut getrocknet ist mit unterschiedlichen, gelb, grün, braun und beige Farben von Magic Colours  anmalen.

Über die mit Alkohol gemischte , noch feuchte Lebensmittelfarbe  kann noch etwas getrockneter,  fein gemahlener Biskuit oder Nüsse als Sand gestreut werden. Hierbei wieder die Mitte (für die Torte)  aussparen.

 

Ein Cakeboard läßt sich gut ein paar Tage vorher vorbereiten, wenn es dann trocken und staubsicher aufbewahrt wird. Das gilt natürlich auch für Modelierungen, Figuren, Zuckerblumen usw.

 

Ob sich meine beiden Geburtstagskinder wohl trotzdem freuen werden?

 

 

Herzliche Grüße von unterwegs

 

Eure  Burgherrins

 

Update: nach einem wundervollen Sonnenuntergang, einer superschönem Sonnenaufgang, einem lustigen Tag am Meer durfte ich spät Abends wieder nach Hause. Und die Geburtstagskinder beglückwünschen. Die beiden großen Krabben haben sich nicht getraut ihre Geburtstagstorte anzuschneiden. Das haben wir als perfektes #sonntagsglück (ich mag dieses Aktion von der soulsister so sehr), gestern dann gemeinsam getan.

 

Allgemein Cake Art

Freitag der 13. Die Burgherrin ist keine Motivtorten Tante mehr…

13. Juli 2018

Freitag der 13. ! Heute  ist mein Blog  1 1/2 Jahre alt. An einem Freitag der 13. startete der erste Blogbeitrag hier. Den ersten Bloggeburtstag hab ich verpasst. Keine Party, kein Blogevent, kein Törtchen. Aber heute habe ich ein paar  Motivtorten Bilder  für Euch, rund um den Satz: „Die Burgherrin ist keine Motivtorten  Tante mehr..“.

„Die Burgherrin ist auch keine Tortentante  mehr. Also keine Motivtorten Tante mehr, oder ? …“  

dieser Satz wurde mir neulich zugetragen. Hmmmm, wenn man zwar kaum noch mit mir, aber noch über mich spricht, bin ich noch nicht ganz uninteressant … war der erste Gedanke dazu.

Stimmt doch gar nicht, 

war der zweite Gedanke  und meine Antwort dazu. Im Laufe des Gesprächs mit zwei zauberhaften, erfahrenen  Damen der Tortenwelt, kristallisierte sich heraus wie es zu der Aussage, eines begnadeten Cake Art Designers, kam.

Man sieht kaum noch Motivtorten bei mir, sondern nur noch Rezepte. Ich hätte mich verändert.  Ja und nein! 

Ja, 

derzeit gibt es kaum Motivtorten. Es ist Sommer! Also: 

  1. mir viel zu warm für Fondant, Blütenpaste & Co  (und die neuen Quengelschienen machen es grad auch nicht leichter….) 

 

und 

  1. Zeit um die Sommeraromen einzufangen.

Nein, 

das ist nichts Neues. Das hab ich nicht verändert. Das war schon immer so. In meinen Torten waren schon immer feine, frische, eigene Sommeraromen verarbeitet! Irgendwelche Fertigpulver kommen mir nicht in die Torte. 

Auf die inneren Werte (auch bei Motivtorten) kommt es an. Die  sind mir schon immer wichtig. 

Wenn ich im November eine Motivtorte mit Hugo Geschmack gebastelt habe, dann war da Holunderblüten Sirup oder Holundergelee drin. Holunderblüten Sirup oder Holunderblütengelee, welches ich im Frühjahr nach so einem Holunder Rezept (hier der LINK) eingekocht hatte. 

Eine Erdbeer Füllung  im Dezember? Eine Motivtorte zu Weihnachten,  für den Chef der Lieblingskrankenschwester, hatte  Erdbeeraroma aus, im Sommer selbst verarbeiteten, Erdbeeren (z.B. nach diesen Rezepten). Auch andere Früchte, oder Gemüse, wie z.B.  neuerdings sogar Rhabarber und Granatapfel nutze ich für Tortenfüllungen……

 

Ja, ES hat sich etwas verändert, aber das ich keine Motivtorten mehr mache , stimmt nicht.

Als ich  am 13.03.2013 (also vor über  5  Jahren)  mit der Facebook Seite Burgherrins Torten und Meer anfing (nach der Entdeckung der Motivtorten) öffentlichen zu schreiben (bloggen kann man das ja noch nicht nennen) gab es viele Bilder von Motivtorten. Sehr viele, denn ich wollte ja üben.

Schreiben (bloggen) bei FB ist relativ einfach: ein Fotoalbum voller Handybilder, mit allen Blickwinkeln des Törtchens, evtl. Entstehungsbilder dazu. 

Die  Geschichte für wen, warum, wie  und weshalb diese Motivtorte entstanden ist, wurde schnell erzählt. Gemütlich auf dem Sofa oder im Bett liegend, das iPad auf dem  Bauch, habe ich meine Geschichten schnell getippt. Aus dem Bauch heraus, geschrieben, hochgeladen, fertig. 

Natürlich habe ich auch meist was zum Inhalt der Motivtorte, also welche Geschmacksrichtung, erzählt.

{Ob das nicht ausführlich genug war, ob die Wahrnehmung der Leser anders war, der Schwerpunkt mehr auf der Optik lag , ist dabei egal. Inhaltlich war in meinen Motivtorten schon immer frisches und  selbstgemachtes !}

 

Genauso (im liegen mit dem iPad) sind die anderen Geschichten bei fb gelandet. Ob die  Ausflüge ans Meer, Reisen  zu Kursen oder Tortenmessen, die Einkaufsempfehlungen zu Onlineshops oder kleinen Tortenlädchen, die ich besucht hatte. Alle Erzählungen  für Euch sind aus dem Bauch heraus, spontan vom Bauch aus getippt und hochgeladen worden.

 

Schreiben auf einem Blog ist anders. Aufwändiger. Viel aufwendiger. 

Viele von Euch Facebook Lesern haben immer wieder „gefordert“: „schreib endlich ein Buch“ , „oder wenigstens einen Blog“…. Kommentare „wir lesen Dich so gern“.  „Du schreibst so, das wir das  Gefühl haben dabei gewesen zu sein“,  machen mir große Freude und haben letztendlich auch die Entscheidung FÜR den Blog — Burgherrins.Blog — herbeigeführt. {Ihr seit also schuld!} 

Noch immer schreibe ich spontan, aus dem Bauch heraus. Mit dem ipad auf dem Bauch, im Liegen. Allerdings nicht mehr direkt bei fb. Sondern in einem Textprogramm. Dort „lagern“ jetzt ganz viele Texte, Erzählungen, Erinnerungen, Rezeptideen und manchmal auch so was ähnliches wie Tagebuch Einträge.

Die meisten dieser Texte sind dann auch relativ schnell online. Relativ schnell bedeutet in meinem Fall, ein paar Tage. Denn der geschrieben Text muss für den Blog aufgearbeitet werden, d.h.  in das Program des Blogs  geladen , dort noch zig mal formatiert werden. Überschriften brauchen eine bestimmte, teilweise unterschiedliche Größe. 

Bilder werden nun  nicht nur schnell mit dem Handy geknipst, sondern mit der Kamera fotografiert.

 

Ja, das hat sich verändert!

Derzeit lerne ich sehr viel zum Thema Foodfotografie und  dem Umgang mit der Kamera. Dafür muss ich viiiel  üben und habe mir sogar eine kleine Fotoecke eingerichtet.

Je nach Tageslicht müssen Bilder teilweise nachbearbeitet werden, damit sie passen und an den entsprechenden Textabsätzen eingefügt werde. Flüchtige Rechtschreibfehler wie früher bei fb, fallen mir auf (wenn auch nicht alle), dadurch wird der Text sicherlich noch 1-7 mal verändert/korrigiert. Auf Grund der rechtlichen Situation derzeit muss geguckt werden, welche Links auf Follow bzw. Nofollow gesetzt werden  müssen und vieles mehr. Auch  SEO,  Fokuskeywords  und vieles anderes technisches im Hintergrund, soll perfektioniert werden *das mir das keinen Spaß macht, muss ich nicht erwähnen, oder?*

Das alles geht nicht am iPad (im Liegen), sondern nur am Computer (im Sitzen). Und es dauert seine Zeit. Vom eigentlichen schreiben (tippen) bis zur Veröffentlichung vergehen bei mir durchschnittlich 3-5 Tage (oder gar Wochen). Das ist nicht mehr wirklich Spontan…

Spontan will gut geplant sein 

Zitat Guido Weber 

Dieses wunderbar passende Zitat, hab ich am letztem Samstag auf dem Food.Blog.Meet Event in Hamburg von Guido in der Trendküche Hamburg  gehört (und direkt abgespeichert). Er hat so recht. Wenn mir etwas durch den Kopf geht, hilft mir das aufschreiben. Von der Seele schreiben….

Spontane Ideen wollen festgehalten werden. Und spontan bin ich immer. Also vom Kopf her, der Körper leider nicht mehr. Langfristig planen ist nicht so mein Ding, ich koche und backe ja auch so spontan, nach Lust  und Laune. Spontan sind auch diese Zuckerrosen aus Blütenpaste entstanden. Spontane Idee beim morgendlichen Blick auf meine Rosen im Garten.

Ein Blog sollte jedoch strukturiert und geplant sein.

DAS fällt mir extrem schwer. Im Sommer schon Herbst- oder Weihnachtsrezepte oder gar Motivtorten vorbereiten? Also backen, dekorieren , fotografieren, Text und Rezept schreiben, Blogartikel und Fotos hochladen und dann NICHT veröffentlichen? Sondern nur die Veröffentlichung für Monat Oktober, November, Dezember planen?  Und wohin dann mit den wertvollen Lebensnitteln ? Wer isst denn schon gern bei 30 C im Schatten Lebkuchen oder Weihnachtsplätzchen ? 

Oder ein grad frisch gekochtes Rezept, schön fotografiert,  fertig aufgeschrieben, als Blogartikel vorbereitet, hochgeladen und dann mit einem Datum vorgeplant ? So das in ein paar Wochen / Monaten der Beitrag von allein online geht, während ich vielleicht im Urlaub bin? Gefällt mir nicht, das bin nicht ich.

Aber so funktioniert bloggen, so sollte man nach  allgemeinen Empfehlungen von erfahren, erfolgreichen Bloggern „arbeiten“. 

Es sei unklug oder gar falsch, wie z.B. jetzt im Juni gleich alle Rezepte zu den Kirschen online zu stellen und dafür dann vielleicht wieder wochenlang gar nichts. 

Auch hätte ich einen Teil der Kirsch Rezepte vorbereiten können, für die Veröffentlichung im nächsten Jahr. So die Empfehlungen. Stimmt, hätte ich machen können. Wäre sicher schlauer gewesen und für  Juni 2019 wären dann schon Blogbeiträge sicher vorhanden. Und vorgeplant, sogar von allein veröffentlicht! Ganz egal ob ich dann grad  im Urlaub, überhaupt noch da bin, oder ob es im nächsten Jahr Kirschen gibt…

 

Aber es fühlt sich für mich nicht (noch nicht?) richtig an. Das bin ich nicht. Blogger sollen authentisch sein. Sagt man, ich bin und will authentisch bleiben. Und das bedeutet auch: spontan.

Dann etwas schreiben und veröffentlichen, wenn es passiert. Ok, ok  manches kommt auch  etwas Zeitverzögert , weil ich nach einem Ausflug, einem Event einfach ein paar Tage (oder Wochen) länger zum (nur rum) liegen brauche, nicht sitzen kann. Manches bleibt dann auch noch etwas länger liegen, weil mir schon wieder neue Flusen, Rezepte durch  den Kopf, Topf und Backofen gehen. 

Manches dauert noch länger, weil das Rezept zwar toll ist, aber zu lecker. So lecker,  das nichts, gar nichts zum fotografieren über bleibt, weil die hier lebenden Mitbewohner alles aufessen und ich nicht vorher fotografieren durfte…. 

… wie z.B. bei diesem Rezept zum Matjessalat.

 

 

 

Und manchmal entsteht auch eine Motivtorte die nur schnell bei fb oder Instagram gezeigt wird, ohne eigenen Blogartikel. Wie z.B. diese BABY Torte

Also, ich mache immer noch Motivtorten.

Ich liebe die Bastelei mit den Cakeart Materialien! Es entstehen  auch weiterhin noch kleine Dekoteile aus Zucker oder Modelierschokolade . Aber nicht alles davon kommt auf den Blog. Aus unterschiedlichen Gründen…. manches sind  noch Geheimnisse, manches erscheint mir nicht gelungen genug und manchmal nimmt das Leben1.0 (auch so eine Blogger  Fachbezeichnung) mich zu sehr in Anspruch. 

Blogartikel machen einfach viel Arbeit, kosten mich sehr viel Zeit.

Zeit die ich auch gern mit CakeArt- , Koch- oder Backexperimenten oder dem Reallife verbringen möchte.

Fazit:  ich bin sehr wohl noch eine Tortenfreundin. Bin eine Motivtorten Tante, eine CakeArt Designerin. Zwar  authentisch, aber dafür wohl  keine gute Bloggerin ??? 

 

 

Herzliche Grüße 

Eure Burgherrins 

 

PS: es heißt übrigens Burgherrins Torten und Meer. Ein Wortspiel. Und wie sagte neulich meine treue Leserin Viola so treffend:

„manchmal muss es eben etwas mehr Meer sein” 💗💗💗

PPS: nachdem ich ein paar Tage Zeit hatte, um über die Aussage nachzudenken, mein Instagramfeed und bei fb Seite nachzugucken…. muss ich zugeben: ok ok, es waren im ersten Halbjahr wirklich nur 3 bis 4  Motivtorten, die ich in den Sozialen Netzwerken geteilt habe, dafür wesentlich mehr an anderen Backwerken. Back to the roots? Vielleicht! Eventuell? Aber seit Euch sicher, spätestens im August und November gibt’s es wieder Fondant, Blütenpaste und Modelierschokolade. Versprochen! 

 

Übrigens………es gab aber sehr wohl einiges an  Torten bei mir  zu sehen, im letztem halben Jahr…

Lost Place – Motivetorte für den Workshop auf der Tortenmesse Hamburg 02.2018

Schokoladentörtchen mit Schokodeko für den Foodfotografieworkshop Tortenmesse HH, 02.2018

Infernoherz 3D Motivtorte, 02.2018

 

Infernoherz Torte ohne Fondant

 

Eierlikörtorte zu Ostern

3D T-Shirt Torte, Mirrow Glaze, 04 2018 für de Erstgeborenen

Babytorte für den neuen Nachbarn 05 2018

Motivtorte, Hühner aus Modelierschokolade zum 50. Geburtstag meiner liebsten Eierlieferantin 05 2018

um nur einige nochmal aufzuzeigen… diverse Cupcakes, neue Rezeptexperime  mit Malzbier, die  klassischen Erdbeerkuchen usw.  für die Mitbewohner &  Besucher sind da noch gar nicht bei…

 

Erdbeertorte mit Rhabarber-Granatapfel Gelee

Malzbierkuchen

Erdbeer Vanille Kuchen

Cupcakes mit Rhabarber-Wildkirsch Toppibg

 

Allgemein Cake Art Kurse / Workshops Messen

Burgruine Lost Place aus Fondant & Schokolade – der Workshop

3. März 2018

Das erste Mal….

….wer mich etwas kennt, weiß das ich die letzen 5 Jahre viele, sehr viele Kurse & Workshops zum Thema CakeArt Design besucht habe. Und mit viel Spaß (manchmal Verzweiflung, oder Theresa ? ) viel gelernt habe. Immer tolle Inspirationen , phantastische Begegnungen hatte und mit viel Freude all diese Reisen, manchmal zu weit entfernten Zielen auf mich genommen habe. Und es immer wieder tun würde!

Doch selber mal Workshops geben? Niemals.

Hab ich gesagt. Sag niemals nie, sagten Andere. Und dann kam Katja, die Urmutter aller Tortenmessen. Und nein, sie hat nicht wirklich gefragt, ob ich würde….sie hat eher gesagt, das ich müßte (hab ich hier schon erzählt)!

Die Burgruine sollte es sein. Ausgerechnet die Burgruine, an der hab ich ne Woche gesessen, mindestens. Und nun sollte ich, das in 3 Stunden anderen erklären…..ich?

Alternativen hab ich Katja angeboten: „ bitte lade doch Anita von Fancy Cakery ein. Die macht soooo tolle Sachen und gibt auch Kurse in Hessen. Und Jan-Michael Sugarart auch, bitte. Die können das alle viel, viel besser. Das sind doch Profis!“

Ja ok, die lädt sie auch ein, aber…..ich müsse trotzdem. Schon um anderen Mut zu machen, auszuprobieren, nicht aufzugeben usw.

Also sagte ich zu, machte mir vor Angst ins Hemd. Nicht nur vor Aufregung, sondern auch vor der vielen Arbeit. Hab ich ja schon hier  erzählt.

Aber man soll sich seinen Ängsten stellen,

so setzte mich an den Küchentisch und probierte wie viel (m)einer Burgruine in nur 3 Stunden machbar wäre. Das dabei weitere Ideen und viel zusätzliche Details entstanden erzähle ich lieber nicht, nur soviel- es fiel mir echt schwer, das ganze so zu minimieren, dass es in 3 Stunden machbar sein wird.

Burgruine Nr. 2 & 3 wuchsen und letztendlich hatte ich die Variante Lost Place. Hierbei sind einige meiner Techniken in der Kürze der Zeit vorzeigbar. Einiges kann nur als Tips mitgegeben werden, wegen der längeren Trocknungszeiten.

Zweimal den gleichen Workshop geben?

Freitag und Sonntag? Das war mir irgendwie zu viel, hatte ich ja noch ein paar andere Aufgaben für die Tortenmesse Hamburg übernommen. Da war zum einen der Bloggerworkshop zu organisieren (erzähle ich Euch noch), sowie aus den Sponsorenpaketen für die Gewinner der Wettbewerbstorten hübsche Preise zu packen. Zum anderen musste ich auch noch in die Schulung. In die Juryschulung. Aber das ist ein anderes Thema.

Also planten wir für den Freitag „nur“ einen einstündigen Workshop. Cakeboard in Holzoptik. Auch das hab ich daheim mit der Stoppuhr getestet. Mit nur einer Hand brauche ich 50 Minuten dafür. Passt also.

Was für ein komisches Gefühl, morgens das iPad anzumachen und sich selbst im Internet zu sehen…….

… im Januar kam die Veröffentlichung auf der Webseite der Tortenmesse und auf deren Facebook Seite. Ganz ehrlich? ich fand es doof, peinlich, irgendwie irreal und wäre am liebsten geflüchtet. Irgendwohin. Ganzweitweg. Nach ganz ganz ganz weit weg.

Am nächsten Tag kam die what’s up: Deine erste Buchung ist eingegangen. Die Ruine. Aaaargh, nun war es zu spät. Flucht ausgeschlossen, jetzt muss ich da durch.

Dann kam die zweite Hand OP in dem Monat und Katja gab mir die Chance alles abzusagen, wenn es nicht geht. Aber da war es zu spät. Kneifen gilt nicht. Wenn ich etwas Zusage, dann halte ich es auch. Oder organisiere einen Notfallplan.

So überredete ich meine „Mitbewohner“ mir zu helfen. Notfalls. Sie müssten auch nicht sprechen, sondern nur Fondant und Modelierschokolade kneten, zusammen bauen und werden nicht fotografiert, versprach ich (und noch einiges mehr!!!). Wir übten daheim und so konnte ich einige Steine vorbereitet und gut durchgehärtet mit nach HH nehmen.

Workshop Cakeboard in Holzoptik

Hier wusste ich im Vorfeld wer sich angemeldet hat — Britta.

Britta – let me Entercake  you, das nahm mir die Angst, da ich Britta schon länger kenne und wir scherzten im Vorfeld, wenn sie die einzige Teilnehmerin bliebe, können wir zwei Cakeboards machen. 1x Holz- und 1x Steinoptik.

Einzelchoaching, tja was soll ich sagen……. Zwar hatte ich je ein Stein- und ein Holzoptik Cakeboard vorbereitet, wir haben uns redlich bemüht nicht allzu viel zu quasseln und EIN Cakeboard in Holzoptik (fast) fertig bekommen.

Das abpudern der Strukturen muss Britta jetzt allein daheim noch fertig stellen, denn die Stunde ging schneller um, als uns Beiden lieb war. Gern hätte ich überzogen und noch ein Stündchen mit Britta weiter gebastelt, wenn da nicht die Juryschulung gewesen wäre.

Danke Dir, liebe Britta, für Dein Vertrauen, meiner erste Workshop Teilnehmerin zu sein und auch für die beiden Fotos, die ich hier verwenden darf.

Lost Place — Burgruine Workshop

Am Sonntag früh packte ich dann Taschen und Kartons um. Wenn man Workshops anbietet, muss man Material für 12 Teilnehmer vorhalten. Grad in Hamburg auf der Tortenmesse, gibt es die Möglichkeit Workshops noch vor Ort zu buchen und , das nutzen viele Besucher wohl auch.

Für 12 Teilnehmer. Das ist verdammt viel Schlepperei. Unzählige Kilo Massa Fondant in schwarz, braun, grün, gelb, rot, pink & blau. Fast genau so viel Modelierschokolade , Royal Icing von FunkCakes, CMC, Pinsel & Puderfarben von Caros Zuckerzauber, Gelfarben von Magic Colours, Werkzeuge von Wilton mussten angeschafft, Haushaltspapier, Feuchttücher, Handschuhe, noch mehr Werkzeug, Farben, Schüsseln, Zutaten usw. aus dem Burgherrins Bestand mit geschleppt werde. Gefühlt: eine LKW Ladung voll.

So war ich echt froh, das es nur 3 Anmeldungen für diesen Workshop gab. Und das wir auf einer Tortenmesse waren. Denn so konnte ich auf sehr kurzfristigem Wege, all das noch einkaufen, was ich nicht dabei (oder vorher falsch bestellt) hatte,  z.B. Cakeboards bzw. Drums in der richtigen Größe usw…..

Sehr, sehr dankbar, nahm ich Sonntag früh das Angebot von Marianne Zuckerwelt an, mir zu helfen. In Windeseile deckte sie mir die Cakeboards für die Teilnehmer ein. Und zwar genauso wie ich mir das vorstellte, farblich so wie ich es gemacht hätte, nur viel, viel ordentlicher, als ich es an dem Morgen gekonnt hätte.

Auch bei der Schlepperei in den Workshopraum und später beim anrühren von Icing ect. durfte ich auf ihre Hilfe zählen. Das hat mir einiges sehr erleichtert.

Meine 3 Teilnehmer haben es mir auch sehr leicht gemacht. Es waren keine ganz Unbekannten. Mit Monika aus Kanada, habe ich im letzten Jahr beim Workshop von Handi Cake nebeneinander gesessen und gemeinsam gelernt , nun saß sie bei mir.

Jacqueline  von Jackys Backzeit and more  kenn ich von diversen anderen Tortenmessen und Lisa von Madam sparkle, hatte ich am Vortag im Bloggerworkshop (erzähl ich noch von)  kennengelernt.

Das sie auch am Wettbewerb teilgenommen hatte, erfuhr ich erst dadurch, das sie sich entschuldigte, sie würde etwas später kommen, da sie noch ihr Juryfeedback Gespräch hätte. Das sie dadurch verpasste CMC unter Ihre Fondant Steine zu mischen, erzählen wir niemanden. Hoffe nur, das ihr Ergebnis inzwischen durchgetrocknet ist und sie weiter aufbauen kann.

Durch die 3 motivierten, fröhlichen Mädels und der Hilfestellung durch Marianne bekam ich meine Aufregung auch einigermaßen in den Griff. Offensichtlich konnte ich auch einiges an kleinen Geheimnissen preisgeben, denn es wurde fleißig mitgeschrieben.

  

Auch haben alle Teilnehmerinnen jeweils 3 Reihen RuinenSteine und den Anfang von der einfachen Turm Variante anschließend in den Transportboxen von Ohlro ( dickes DANKE an die beste Boxencrew dafür und für Euren persönlichen Besuch am Freitag) mitnehmen können.

Hoffe, ich konnte Euch, liebe Monika, Jacky, Lisa,  ein bisschen was Neues zeigen und würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir Bilder schickt, wenn Ihr etwas aus den Techniken basteln werdet oder Euren Lost Place weiterbaut.

Ganz herzlichen Dank für Euer Vertrauen, Eure Worte. Auch, das Ihr wieder einen Workshop bei mir mitmachen würdet. . . . das kann ich Euch leider noch nicht Zusagen. Darüber muss ich erstmal nachdenken…

 

Mein Fazit:

es hat  sehr viel Spaß gemacht einen CakeArt Workshop zu geben, fast soviel wie an einem teilzunehmen.

Das lag insbesondere daran, das ich sehr, sehr liebe Teilnehmer hatte. Es war aber auch extrem viel Arbeit, in der Vorbereitung. Wochenlange Planung, Entwürfe entwickeln, Materialien testen, Probe basteln, Einkäufe usw.  Ohne die Unterstützung von meiner Familie und Freunden, wäre das für mich kaum zu bewältigen gewesen.

Hatte ich schon immer großen Respekt vor all Euch großartigen Dozenten, deren Kurse, Workshops, Masterclasses ich bislang besucht hab, versinke ich jetzt vor Ehrfurcht an Euch. Nicht wegen Eurer tollen kreativen Kunstwerke (das ja sowieso!) , sondern auch vor Eurem Mut, Eurer Riskobereitschaft Euch damit selbstständig zu machen.

Einfacher ist es sich als Teilnehmer an einen fertig gedeckten Kurs Tisch zu setzen, alles an Infos aufzusaugen, auszuprobieren was andere ausgetüftelt haben, um daraus wiederum etwas eigenes entstehen zu lassen.

 

Ob ich nochmal einen Kurs mit mache? Aber ganz klar: JA!
Ob ich nochmal einen Workshop geben werde? Ganz klares: ich weiß es nicht…
….ich bin definitiv lieber als Teilnehmer mittendrin dabei um zu lernen, als davor zu „stehen“ und zu erklären/lehren!

Dennoch bin ich sehr froh und dankbar, dass ich diese Erfahrung habe machen können/dürfen.

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

Allgemein Cake Art Kurse / Workshops

Lost Place — Burgruine aus Zucker und Schokolade

21. Januar 2018

Cakeart Design Kurse besuchen ist toll. Doch niemals wollte ich selbst Kurse geben…..

 

 

Auf der Webseite der Tortenmesse ist es zu sehen und nun darf ich es Euch auch erzählen. Die liebe Katja hat mich im letzten Jahr so lange beredet, bis ich nicht mehr nein sagen konnte….

Nicht nur, das sie und die Tortenmesse Hamburg mich gebeten haben, (wie im letztem Jahr)  wieder einen Workshop für Blogger zu organisieren.

Ja, das habe ich auch erledigt. Es kommt aus Offenburg, die wundervolle Maria Panzer, von yummyklick als Dozentin für einen 3 stündigen Foodfotografie Workshop nach Hamburg.

Infos und Bewerbungen bitte direkt an die Tortenmesse HIER. Wir werden am Samstag Schokoladen Kuchen essen. NACHDEM  wir gelernt haben, wie dieser und Törtchen überhaupt schön in Szene gesetzt und fotografiert werden. Darauf freue ich mich selbst als Teilnehmerin schon sehr.

Aber Katja hat mich auch überredet, selber einen (besser zwei) Workshops zu geben. Mich? (Ööööh, ich glaub nicht, das ich das kann…..). Katja kam extra angereist, um ein ernstes Wort mit mir zu reden. Oder auch ein paar Wörter mehr. Ok, wie ein Cakeboard in Holzoptik entsteht, könnte ich wohl zeigen. Das hatte ich zugesagt.

Cakeboard Holzstruktur

Aber Katja wollte mehr. Die Burgruine sollte es sein!

Dazu benötigt sie aber auch schöne Fotos. Toll, der Foodfotografie Workshop ist ja erst am Messesamstag. Kein Problem für Katja, sie kennt da übrigens eine nette Fotografin, die macht auch tolle Porträtfotos, das hätte sie übrigens auch gern noch…..

Wer mich etwas kennt, weiß ja wie ungern ich mich fotografieren lasse. Ich kann das nicht, so mit posing und ordentlich gucken. Entweder ich rede, während es klickklick macht oder mache dabei die Augen zu oder ziehe die Stirn in (nochmehr) Falten oder oder oder. Kurz: ich finde Fotos von mir doof.

Doch Katja fackelte nicht lange und so stand eines schönen Tages Anfang November die zauberhafte Andrea Klick bei mir.

Andrea mag es gern, Menschen zu fotografieren,

die nicht gern fotografiert werden mögen.

Nach einer guten Tasse Tee, machten wir uns auf in den Garten, nach diversen Versuchen mich dazu zu bringen, freundlich in dieses (böse, schwarze) Objektiv gucken zu lassen, baute sie dann auf der Terrasse ihre Utensilien für das Törtchen Shooting auf. Nebenbei sind diese Bilder entstanden…

  

 

Sehr spannend, Andrea bei der Arbeit über die Schulter zu gucken und wertvolle Tipps zu erhalten.

 

 

 

Sie setzte meine beiden Burgruinen ordentlich ins rechte Licht. Ich bin begeistert von ihren Fotos meiner Zuckerstücke. Wenn Ihr mehr Bilder von Andrea sehen wollt –––––> bitte hier:

Katja hat nun was sie wollte,

meine Zusage nur für die Tortenmesse exclusiv & einmalig einen Workshop zum Thema Lost Place und Andrea‘s Fotos.

Und ich? Mach mir jetzt etwas ins Hemd, ob ich denn wirklich meine Techniken so erklären kann, das Workshop Teilnehmer auch zufrieden mit einer kleinen Zucker Ruine nach Hause gehen und darauf aufbauend neue Werke entstehen werden?

Werde Euch auf dem laufenden halten…..

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

 

 

Allgemein

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt…… Cake International Birmingham 2017

7. November 2017

 


Wenn Dir das Leben Zitronen gibt….

„When live gives you Lemons, make Lemonade“

sagte einst Virgina Wolff….

Nachdem ich im Sommer den Wasserschaden im Törtchenzimmer hatte, erreichte mich kurz darauf ein ganz liebes Mutmachpaket von Andrea Backschwestern . Neben lieben Worten befand sich auch Blütenpaste darin. An dieser Stelle, liebe Andrea, auch wenn Du das auf keinen Fall öffentlich wolltest: GANZ HERZLICHEN DANK ???? für Deine Motivation und das Päckchen!

Die Burgherrin ist eine Ruine…oder so ähnlich

Also mit der frischen Blütenpasten und einigen Resten meines Massa Ticino sowie den geretteten Farben, die sich Gottseidank in der Küche befanden, habe ich mich hingesetzt und etwas rumgebastelt, während die Trocknungsphase im Törtchenzimmer anlief.

Entstanden ist eine Burgruine, bei der ich neue Techniken für mich entwickelte und die mir schon ganz gut gefiel. Natürlich machte ich Bildchen davon und schickte sie Frau Steffi Tortentanz und Mrs. Dorie um deren Meinung zu hören. Beide waren, unabhängig von einander, der Meinung: cool, bring es mit nach Birmingham.

Nach genauerem Betrachten, musste ich mir jedoch eingestehen, das sie nicht soooo sauber gearbeitet war, wie es für einen Wettbewerb nötig sei. Und schon gar nicht für den weltgrößten, wichtigsten Wettbewerb der Welt, der Cake International Birmingham. Aber die neue Technik hat mir Spaß gemacht, ich meldete mich also zum Wettbewerb an und begann von vorne.

Burgruine 2 und 3 fingen an zu entstehen und immer neue Ideen (z.B. Burggraben, Bäume, Isomalt Bach, Beleuchtung usw.) kamen dazu.

Dann streikte erst mein Körper, kurz danach der Geist.

Birmingham???? Dies Jahr ohne mich!

Das ich sogar mein Ticket für DIE Oscar Nacht der Cake Art Szene, DEN Cake Masters Award verschenkte, hab ich hier schon erzählt. Auch davon das ich am Wochenende, 2 Wochen vor DEM Event in Frankfurt bei Ruth war. Sie mich bat, doch mit zu kommen. Allein wegen ihrem Exponat, wollte ich hin. Aber es war echt eine schwierige Entscheidung.

Am 18.10. buchte ich mir einen Flug und war davon schon gestresst. Unbekannte Airline, nur Handgepäck, ob und wie das allein mit Rolli klappt????? Die Burgruine würde ich definitiv nicht mitnehmen können….

Wenn der Garten Dir Zitronen schenkt…

Zur Entspannung setzte ich mich danach in den Garten. Dort stehen u.a. auch vier Zitronenbäume, zwei italienische, zwei spanische. Und mein kleines altes spanisches Bäumchen trug brav ihre Zwei Früchte. Wie jedes Jahr. Noch sind sie etwas grün, aber nebenbei sitzen schon die nächsten Blüten.

Inspiration aus dem Garten

Eine Hochzeitstorte mit Zitronen und Feigen will ich schon seit Jahren machen, gab nur nie den Anlass dazu.

Spontan suchte ich mir meinen Massa, etwas Modelierschokolade, Blütenpasten und passende Farben zusammen, setzte mich an meinen alten Holztisch und modelierte die erste kleine Zitrone.. und dann noch Eine und noch Eine und noch Eine und noch ein paar mehr.

Ein Cakeboard in Holzoptik war schnell eingedeckt. Und dann zu groß für den kleinen Tortenkarton. Die gute Ohlro Styropur Box war definitiv zu groß um als Handgepäck zu reisen. Also nochmal, Cakeboard in klein (20×20 cm) . Ist auch viel schöner geworden als das erste!

Original Zitrone links, rechts Zitrone aus Schokolade und Zucker

Probefotos gemacht , Probe gepackt , Macken entdeckt und nochmal Zitronen angefangen…. wenn ich schon eh nach Birmingham fliege, kann ich da auch was hinstellen. Schließlich hatte ich die Teilnahme ja gebucht und bezahlt. Immerhin günstiger als jetzt noch eine 3 Tages Eintrittskarte zusätzlich zu kaufen….. { *jaja, völlig unlogische Schlußfolgerung, aber mein Hirn spielt mir derzeit noch eigenartige Streiche….*}

Making of…

Probeshooting

 

Birmingham ich komme!

Donnerstagabend bin ich mit Rucksack und Bauchweh Richtung Hamburger Flughafen, mein Hirn zwischendurch immer wieder: „ Du bist doch bekloppt, das geht nicht gut, Dreh um. Ab zurück ins Bett…..“ Am Check In Schalter entdeckte ich dann Janine von Janines Cake Courture mit offensichtlich ZWEI Schaustücken. Kurzhand checkten wir zusammen ein, erklärten sie sei meine Begleitperson. Ihre Kartons auf meinem Schoß , Rucksack am Rolli zuckelten wir los, shoppten schnell noch etwas roségoldenes Blubberwasser und dann war auch der Handicaps Travel Service (vor dem ich mich immer an Flughäfen fürchte) gar nicht mehr schlimm. Janine genoß offensichtlich den extra Service und drehte ihre Instastories, während mir das Herz bis zum Halse schlug. Zwischendurch donnerte sie meinen Rucksack FAST mit der falschen Seite auf den Boden…..aber ich konnte/wollte doch nicht sagen: heeeey, Vorsicht, da ist mein Schaustück drin ….. also schluckte ich leise vor mich hin und hoffte, das alles heil blieb….

Wir genossen während des Fluges unseren kleinen rosegolden Champus und wurden etwas ausgeschimpft von der Flugbegleiterin, das sei verboten… die Flugzeit verging sehr schnell und mehr als überpünktlich landeten wir in Birmingham.

Ruth holte mich am Airport ab und war schon etwas genervt wegen dem Hotelzimmer. Sie hatte inzwischen den dritten! Raum bezogen. Das Chaos bei diesem Hotel, dieses Jahr ist aber eine andere, lange und teilweise echt ärgerliche Geschichte….

Nur soviel : behindertengerechtes Zimmer im 9 Stock, doppelte Belastung auf meiner Kreditkarte, obwohl ich vorab via Mail die Cashzahlung bestätigt, extra teure Pfund eingetauscht hatte und einiges mehr….

Aber egal! Ich war angekommen und packte schnell mein Kartönchen aus. Uuuppss, doch nicht perfekt verpackt. Schnell alle Zitronen wieder aufgeklebt, Blätter repariert, Zitronen – Füße unters Cakeboard gesetzt und hoffen, das bis zum nächsten Morgen alles fest sein würde.

Dann haben wir den Abend noch kurz mit viel Begrüßungen, Umarmungen und Wiedersehenfreudenquietschern in der Hotelhalle ausklingen lassen.

Freitag früh um 06:00 h erschien Anita mit ihrem Mr. Fancy Cakery der nicht nur sie (samt frisch operierter Hand), ihr Schaustück, Ruth‘s Schaustück heile bis hierher gefahren hatte, sondern sich auch bereit erklärte mein Schaustück abzugeben.

Peinlich. Heimlichkeit funktioniert auch mit perfekter Planung nicht!

Damit mich keiner bei der Abgabe sieht, ist der liebe Ralf mit meinem Ausweis und und meinen Zitronen zur Messe. Irgendwie war es mir doch peinlich, erst im April groß meinen Abschied von den Wettbewerben ————siehe hier ————zu erklären und dann doch nochmal mitzumachen…..

Also gedacht hatte ich, ich komm damit durch, nur die Handvoll Freunde die davon wussten, dann erfährt es  keiner. Die können ja schweigen.

Am Samstag wollte ich als alleraller erstes gucken was bei Ruth für ein Schild stand. Und ja, die Jury hatte richtig bewertet, sämtlich Feinarbeiten erkannt. Die handgemalten, handgeschnittenen kleinen Briefmarken, die hauchzarten Seiten die sich sogar noch umblättern lassen. Der handgeschriebene Brief……und und und . GOLD!!!!!! Die Emotionen flossen, ich heulte vor Freude und Ruths Emotionen mit zu erleben war diese Reise, jeden schwierigen Moment wert. Glücksmoment pur!!! Mein Highlight dieser Messe.

Alle anderen meiner Liebsten wurden auch reich mit Gold und Silber belohnt. Es sind wieder mal unfassbare , wundervolle Werke abgegeben worden.

Tja und bei mir stand auch ein Schild: Bronze. Roségold ? . Kurz überlegte ich, das Schild einfach vom Tisch zu nehmen, heimlich. Aber erstens ist das nicht erlaubt und zweitens glaubte ich, bei über 1.000 abgegebenen, wundervollen, einzigartigen Exponaten, liest doch niemand den Namen bei einem Bronzeschild………

 

Juryfeedback

Als ich dann aber später von den spanischen Cakeartisten die ersten Gratulationen bekam, bemerkte ich, das ich vielleicht doch nicht ganz heimlich davon kam. Das Juryfeedback war ziemlich klasse und gab das wieder, was mir Valentina schon kurz vorher gesagt hatte. In einer anderen Kategorie wäre es wohl mehr geworden. In dieser Klasse (N, kleines dekoratives Element) wünscht man sich in England „mehr“ Details. Also entweder noch mehr Zitronen oder ein Messer ect.pp.. nicht das ich noch reichlich an Zitronen gehabt hätte, aber mir gefiel es so minimalistisch viel besser. Meine Interpretation!

Das Cakeboard hat sehr gefallen, insbesondere die alte Holzstruktur und man sagte mir, ich hätte sehr sauber gearbeitet!

Sauber gearbeitet ! Ich ????

Das musste ich glatt 3x nachfragen und bat Mr. Ralf Fancy Cakery, der mich sicherheitshalber für Übersetzungen begleitete, ob die Jurydame das wirklich gesagt hat???? Ja, beide wiederholten es nochmal: sehr sauber gearbeitet.

Boah, da kam doch etwas wie Freude und stolz auf, denke ich ja immer, das ist mein größtes Manko. Die Blätter wurden etwas kritisiert, auf einem waren Pinselstriche zu sehen, ein Fehler, Mist, das hab ich nicht mehr gesehen. Die Farbgebung hätte die Jury gern anders gehabt, aber das ist Geschmacksache. Mir gefallen die so und die Blätter an meinen Bäumen sehen so unterschiedlich aus.

Die Zitronen selbst haben der Jury gefallen und mir auch. Obwohl…

…mir gefällt ja mein Zitronen Anschnitt am besten, da kann man hinein gucken und sieht die einzelnen Fruchtstücke.

Zusammenfassend ein sehr, sehr gutes Juryfeedback mit der Aufforderung im nächsten Jahr wiederzukommen und dann Silber zu bekommen. Daran will und werde ich jetzt aber weder denken noch planen. Jetzt ist erstmal wirklich Schluß! Zumindest als Teilnehmer.

Die Burgruine

Die Burgruine wird sicher kein Exponat. Aber schon ganz bald in allen Details zu sehen sein. Dazu aber in den nächsten Tagen mehr ( am Donnerstag kommt dafür eine Fotografin)….

Hier noch ein paar Bilder von den Zitronen und wenn Ihr alle Bilder von wirklich phantastischen Exponaten sehen wollt: findet Ihr auf der Seite der Cake International oder auf deren Facebook Seite.

If Live gives you Lemons,

 

make Lemonade. Or a Cake Exhibit.

 

Zurück ohne Zitronen

Da ich schon Sonntag Mittag zurückreiste, wollte ich meine Zitronen in Birmingham stehen lassen. Jetzt aber haben Anita und Ralf Fancy Cakery sie im Auto nach Frankfurt transportiert  und schicken sie mir irgendwann zu.

 

Manchmal werden Pläne kurzfristig geändert. Auch in schwierigen Zeiten gibt es kleine , feine Glücksmomente. Man muss sich nur trauen und hinschauen.

 

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Zitronenkuchen. Oder ein Wettbewerbstück.

In diesem Sinne:

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

 

PS: nachdem es heute Nacht den ersten Frost gab, durfte das Zitronenbäumchen übrigens direkt in der Küche bleiben. Zum überwintern.