Browsing Tag

Motivtorte

Allgemein Lifestyle Messen Reisen Rosé

rosé Tortenteller auf Reisen — Teil 4 München

3. April 2018

München im Februar

da meine rosé Teller und Hasen immer noch auf Reisen waren ( alles zur Vorgeschichte siehe hier  Teil 1, Teil 2 und Teil 3), besuchte ich diese  in München. Dort findet im Februar immer die Inhorgenta statt. Die internationale Fachmesse für Juweliere, Goldschmiede, Stein-& Edelmetall Händler und Schmuckdesigner.

Bereits 2014 durfte ich dabei sein. Gemeinsam mit dem Erstgeborenem lieferten wir seinerzeit das erste Infernoherz und ein 30 kg Messetörtchen.

Drachenfels Törtchen, 2014 München. das erste Infernoherz……

 

Februar 2018

Dieses Jahr wollte Drachenfels Design und heartbreaker etwas ganz anderes. Nicht mehr so pompös, auffällig, sondern reduzierter, kleiner sollte es werden. Ein kleiner Messestand gemeinsam mit einer befreundeten Goldschmiedin aus München . Von Andrea Frahm  erzählte mir Franziska schon häufiger, auch wie lange die Zwei sich schon kennen würden und was für ne tolle Frau Andrea sei…..

Ja und wenn meine Hasen schon mit nach München fahren, könne ich ja auch wieder mitkommen, oder? Schließlich sei das letzte Mal ja schon zwei Jahre her.

Ok, dann also wieder München. 2014 war ich mit dem Erstgeborenem dort, 2016 mit der Lieblingstochter. Also könnte ich ja jetzt die Burgbuben ääähm, ich meine die Burg Mitbewohner mitnehmen….
Wir planten also ein langes Wochenende in München im Februar. Und natürlich die nächste Infernoherz Torte ??.

Und dann kam alles ganz anders. Da ich schon am Freitag anreisen wollte, konnten die  Mitbewohner  wegen Schule nicht mit (wollten wohl auch lieber ein Wochenende allein genießen), die Lieblingstochter hatte mit Job zu tun, der Erstgeborene war verletzt und ich selbst wurde Ende Januar gleich zweimal an der Orkhand operiert…

Franziska wollte gar kein Törtchen mehr, sie könne zur Not auch Salzstangen hinstellen oder eine TK Torte, aber würde sich wahnsinnig freuen, wenn ich fit genug sei, um einfach nur dabei zu sein. Hotelzimmer ist gebucht.

Bis 4 Tage vor der Messe war es noch unklar, ob ich das schaffe. Dann hab ich mir bei meinen Nachbarinnen ein paar frische Eier gekauft, am Folgetag den Backofen angeschmissen und mal probeweise ein paar Biskuit Böden gebacken. Klappte ganz gut. Mit viel Hilfe meiner Mitbewohner haben wir dann 2 Tage durch gebacken, geköchelt, geschnitzt und gefüllt.

Zumindest eine 3D Infernoherz Torte (wenn auch ohne zusätzliche Deko) würde es geben. Mit zwei Füllungen: eine Hälfte Schoko Whisky, die andere Mango Mascarpone mit Limoncello.

Die große Menge Massa Fondant zu kneten und auszurollen war auch für meine Mitbewohner nicht ganz einfach, wurde aber nur noch schwieriger als ich dann darum bat, diese FondantDecke über das Herz zu legen….. aaaaarhg, die armen, armen Jungs. Hatten das doch noch nie so in größeren Mengen  gemacht…. ich meckerte und motzte wohl auch zu viel rum…

Dabei haben die Zwei es wirklich toll gemacht. Doch unter Aufsicht von Zwei mit Gipshand (Meckernden), war es offensichtlich alles andere als lustig. Der Erstgeborene war zur moralischen Unterstützung da, konnte aber mit seinen gebrochen Fingern auch wenig machen, außer mich auf‘s Sofa zu schicken …. (nachdem ich die weiße Fondantschicht mit roten Farben und etwas edible Roségold zum Inferno gemacht hatte).

Work in progress… Infernotörtchen mit Roségold

Kurzerhand wurde von den Herren beschlossen, es gibt nur ein Fondant Infernoherz. Punkt. Die andere bereits ganachierte Torte wanderte ins Eis und könne später hier auf der Burg gegessen werden. So.

Aber nicht mit mir.

Freitag frühmorgens um Vier, holte ich das Herz aus dem Gefrierer und dekorierte einfach mit Schokoladenganache, Buttercreme & Zuckerperlen. Verstaute alles meinen Styropur Boxen und ließ mir um 07:00 das Auto beladen. Gemütlich ging es dann mit viel Pausen nach München.

 

Nach der Ankunft gab es ein Wiedersehen mit meinen Hasen. Auch in München fühlten sie sich sehr wohl und sahen toll aus, zwischen all den wunderschönen Schmuckstücken.

Drachenfels Design , Messe München 2018

Selbst Mr. heartbreaker hat sich auf rosa Törtchen Deko  eingelassen

heartbreaker, Messe München 2018

die “Münchner” Andrea ist gar keine Münchnerin…

 

Der Messestand war ein Traum und ich lernte Andrea kennen….

Franziska stellte uns vor: “das ist Sonja aus Lüneburg, das ist Andrea aus Müüü…..Lüneburg!” Waaas?

Ja wirklich, Andrea lebte lange Jahre in München, kommt aber aus Lüneburg und ist seit 3 Jahren auch wieder im Norden zurück. Nur für Franziska bleibt sie wohl die Münchner Andrea….. Ihr ist das nämlich wirklich erst eingefallen, als sie uns vorstellte. Wir haben herzhaft gelacht (und Andrea einfach nicht erzählt, wie oft Franziska in den letzten 3 Jahren in Lüneburg war).

Ohrringe made by Andrea Frahm

Geh mal bitte  rosé Steine aussuchen…

Das spannende an dieser Messe, die nur für akreditiertes  Fachpublikum öffnet, ist nicht nur dieser immense Sicherheitsaufwand ( Fort Nox ist nichts dagegen), sondern die Lieferanten aus aller Welt. Insbesondere die Steinhändler. Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, was für eine Farbenvielfalt, welche Leuchtkraft manche Steine haben.

Franziska bat mich dann, sie zu begleiten,  bei ihrer Steine-Shoppping-Tour. Einiges zog mich gradezu magisch an…(einzelne Steine habenden Wert eines Einfamilienhauses ?).

Wir staunten… und schauten. Viele Steine faszinierten mich. Jedoch bei Steinhändlern, wo wir nichts kauften. Denn für Drachenfels kommen nur Steinhändler als Geschäftspartner in Frage, die völlig unbehandelte Steine verkaufen UND den sozialen Ansprüchen von Franziska von Drachenfels genügen. Dazu gehört auf jeden Fall, das die Steine ausschließlich aus Minen kommen, die OHNE Kinderarbeit abbauen.

Zitat aus dem Drachenfels Blog:

All unsere Edelsteine werden mit großer Sorgfalt ausgewählt. Am allerschönsten ist doch die Natur, und so verwenden wir ausschließlich naturbelassene Steine, das heißt, sie wurden weder radioaktiv bestrahlt, noch eingefärbt oder geölt um eine andere Farbe zu erhalten. Die wunderschönen Reflexe und Tiefen der Farben entstehen durch feinste Steinqualität und einen perfekten Schliff. Brillant, Saphir, Amethyst, Peridot, Topas, Citrin, Rhodolith, Granat oder Calcedon, ein jeder Stein hat seine ihm eigene kristalline Struktur und Härte, und von daher auch den am besten für ihn geeigneten Schliff.”

Mehr dazu und auch ganz viel zu den verschiedenen Steinen und ihrer Wirkungen, könnt Ihr auf dem Blog von Drachenfels (oder auch hier) nachlesen. Sehr spannend, kann ich nur empfehlen!

Unsere gemeinsame Shoppingrunde wurde unterbrochen, da Kunden am Messestand Franziska von Drachenfels Anwesenheit erforderlich machen. So schockte schickte sie mich allein weiter, mit dem Satz: “….geh mal rosa Steine aussuchen! Ich hab da eine Idee im Kopf….und brauche gute Rosenquarze in Deinem rosé”

 

Alleine???? ICH ? EdelSteine aussuchen?

Rosenquarz ist seit ein paar Jahren schwer zu bekommen, also richtig schöne, saubere Steine, wusste ich von Franziska. Auch wie schwierig es war den Stein zu meinem 50.Gebursttag zu bekommen.

Nun sollte ich also suchen….. aufgeregt guckte ich bei 3 (mir vorher notierten) ausgewählten Steinhändlern, die Auswahl war überwältigend. Nicht nur was Rosenquarz betrifft. Es gab/gibt so wundervolle Steine, das ich einiges zur Auswahl in das Drachenfels Körbchen legen ließ.

Am Sonntag und Montag war ich dann nochmal mit den zauberhaften Mitarbeiterinnen Frau Silvia, Sandra, Frau Petra und sFee von Drachenfels unterwegs. Das haben wir vor zwei Jahren schon gemacht und ist nicht nur lustig, sondern auch total spannend. Was für ein Wissen und welchen Blick die Damen zu den Rohmaterialen haben.

Rosé und ich

Irgendwann zwischen ganz viel blauen Topas, lila Amestystisten, schwarzen Opalen entdeckte ich etwas ins Rosé…… Also kein Rosenquarz, etwas ganz anderes und war hin und weg. Völlig fasziniert, schaute  ich die aufgefädelten Steine an. DAS waren “meine”, die haben mich quasi angesprochen (um nicht „laut nach mir gerufen“,  zu sagen) Frau Petra sah mich, grinste schon und reichte mir die Stränge nach unten…

Frau Petra ist die Fachfrau für Steine & Ketten usw. im Hause Drachenfels und kennt mich und meine Sonderwünsche schon sehr, sehr gut. Diese rosé Schönheiten sahen nicht nur aus wie für mich “gemacht”, sondern fühlten sich auch einfach richtig perfekt an. Für mich. Als ich dann auch  noch den Namen erfuhr:

Elfenhaut, rosé Elfenhaut

war es um mich geschehen. Mit Frau Petra überlegten wir sofort, WAS daraus entstehen könnte. Elfenhaut ?, genau wie Elfenhaut, genau so zart roseeeeee sieht es aus. Wie feinste Perlen in meinem rosé…..

Die Stränge landeten direkt im Warenkorb. Etwas sehr sehr schlichtes, stellte ich mir vor und egal wie sehr meine liebe Freundin Franziska von Drachenfels schimpfen würde *1 , ich freu mich jetzt schon darauf, wenn sie die Vorschläge von Frau Petra bekommt  (dann bin ich ja wieder schon zurück in Norddeutschland) *1.

Auch den gewünschten Rosenquarz habe ich gefunden. Was Franziska von Drachenfels damit vorhat, ist noch ihr Geheimnis. Aber ich freue mich, irgendwann zu sehen was sie daraus zaubern wird. Vielleicht ja ein Törtchenring und der Stein wird das Topping??? Wir werden es zu sehen bekommen, evtl. ja schon im November zum nächsten Tag des offenen Ateliers.

3 Tage blieb ich in München, traf tolle Menschen wieder (selbst die Hamburger, was für eine Überraschung),  hatte viel Spaß und mit viel Schnee zu kämpfen und tapste sehr zu Belustigung aller in große Fettnäpfchen.

 

Ich bin keine Professionelle! Ich mach das nur aus Liebe!

Schokoladen Whisky und Mango Limocello Herz Torte

Inferno Torte, passend zur Messestandfarbe

Dieser Satz rutschte mir, unüberlegt, heraus. Auf ein Kompliment eines Kunden von Drachenfels: „ so köstlich, lecker das Törtchen  ist, machen Sie das doch sicher professionell ! Oderrr?“. …

Statt einfach sachlich zu erklären, das ich eben KEIN Konditor sei, platze ich mit dem Satz:

bin doch keine Professionelle! Ich mach das nur aus Liebe

heraus. Erst durch das herzhafte, laute Lachen aller am Tisch, die Wiederholung meiner Worte durch Anwesende, überlegte ich , WAS ich da grad gesagt hatte. Das dieser Fauxpas meine Gesichtsfarbe ins dunkelrot, passend zu Messewandfarbe veränderte, muss ich wohl nicht extra erwähnen…..

Wie oft ich den Tag über damit aufgezogen worden bin, auch nicht, oder ?

Also, die Lacher hatte ich auf meiner Seite, diese und viele andere Lächelnde Momente begleitenden mich auch auf der Heimreise.

Nur eben meine Hasen nicht.

Die blieben einfach noch zwei Tage länger in München und reisten dann zurück nach Pforzheim ins Drachenfels Atelier.

Hatte ich schon fast jegliche Hoffnung aufgegeben sie jemals wiederzusehen, klingelte hier letzte Woche unser Postman mit zwei Umzugskisten großen Paketen….

 

Jipiiii, meine Hasen sind zurück

Und alle rosé, rosa, weißen Tortenteller auch. Bis auf einen kleinen rosé Torteständer ist alles heil und super verpackt hier angekommen. Nur mein kleines zartes, Törtchen Tellerchen aus Wien hat es nicht geschafft. . . . Dafür hat aber Mr. heartbreaker mir einen großen, weißen Tortenständer mitgeschickt. Der ist echt toll ?, vielen Dank dafür, Sencer !

 

Nicht nur meine Hasen sind zurück , sondern auch die roségoldenen Elche. Alle Keramikförmchen, Etageren ebenso. Endlich hab ich wieder Porzellan im Schrank. Und Tassen auch!

Zwei neue Tassen. Also eigentlich nur Eine, denn die Andere hab ich ja {übermütig} versprochen an einen Leser hier zu verschenken hier im Rezept zum Rüblikuchen

 

Dieser original Drachenfels Kaffeebecher geht an: siehe Antwort auf Deinen Kommentar.

Herzliche Grüße

Eure Burgherrins mit Hasen

 

 

PS: das ich die „Münchner Andrea“ Zwischenzeitlich mal Morgens auf „einen kurzen Kaffee“ in Lüneburg besucht habe, ihr in ihrem Atelier über die Schulter geschaut und wir stundenlang, mit anschließend köstlichem Mittagessen am späten Nachmittag den kurzen Kaffeeplausch erst am frühen Abend beendeten, muss ich nicht extra erwähnen, oder?! Es war ein toller Tag, liebe Andrea, den wir ganz bald wiederholen müssen!

PPS:

*1   inzwischen erreichte mich der Anruf, das da Elfenhaut in Pforzheim angekommen sei….. und sie hat gar nicht sooo sehr geschimpft. Obwohl die Vorstellung von Frau Petra und mir nicht typisch Drachenfels Style sei, findet Frau von Drachenfels, das  dass doch perfekt passend für mich sei. Ich dürfe jetzt alle meine gesammelten Gutscheine, die ich die letzten Jahre zu Geburtstagen/Weihnachten von Familie & Freunden bekam, einlösen. Sie würde daraus was schönes für mich zaubern. Bin schon sooooooo gespannt , wie es fertig aussehen wird….

 

 

 

Allgemein Cake Art Kurse / Workshops

Lost Place — Burgruine aus Zucker und Schokolade

21. Januar 2018

Cakeart Design Kurse besuchen ist toll. Doch niemals wollte ich selbst Kurse geben…..

 

 

Auf der Webseite der Tortenmesse ist es zu sehen und nun darf ich es Euch auch erzählen. Die liebe Katja hat mich im letzten Jahr so lange beredet, bis ich nicht mehr nein sagen konnte….

Nicht nur, das sie und die Tortenmesse Hamburg mich gebeten haben, (wie im letztem Jahr)  wieder einen Workshop für Blogger zu organisieren.

Ja, das habe ich auch erledigt. Es kommt aus Offenburg, die wundervolle Maria Panzer, von yummyklick als Dozentin für einen 3 stündigen Foodfotografie Workshop nach Hamburg.

Infos und Bewerbungen bitte direkt an die Tortenmesse HIER. Wir werden am Samstag Schokoladen Kuchen essen. NACHDEM  wir gelernt haben, wie dieser und Törtchen überhaupt schön in Szene gesetzt und fotografiert werden. Darauf freue ich mich selbst als Teilnehmerin schon sehr.

Aber Katja hat mich auch überredet, selber einen (besser zwei) Workshops zu geben. Mich? (Ööööh, ich glaub nicht, das ich das kann…..). Katja kam extra angereist, um ein ernstes Wort mit mir zu reden. Oder auch ein paar Wörter mehr. Ok, wie ein Cakeboard in Holzoptik entsteht, könnte ich wohl zeigen. Das hatte ich zugesagt.

Cakeboard Holzstruktur

Aber Katja wollte mehr. Die Burgruine sollte es sein!

Dazu benötigt sie aber auch schöne Fotos. Toll, der Foodfotografie Workshop ist ja erst am Messesamstag. Kein Problem für Katja, sie kennt da übrigens eine nette Fotografin, die macht auch tolle Porträtfotos, das hätte sie übrigens auch gern noch…..

Wer mich etwas kennt, weiß ja wie ungern ich mich fotografieren lasse. Ich kann das nicht, so mit posing und ordentlich gucken. Entweder ich rede, während es klickklick macht oder mache dabei die Augen zu oder ziehe die Stirn in (nochmehr) Falten oder oder oder. Kurz: ich finde Fotos von mir doof.

Doch Katja fackelte nicht lange und so stand eines schönen Tages Anfang November die zauberhafte Andrea Klick bei mir.

Andrea mag es gern, Menschen zu fotografieren,

die nicht gern fotografiert werden mögen.

Nach einer guten Tasse Tee, machten wir uns auf in den Garten, nach diversen Versuchen mich dazu zu bringen, freundlich in dieses (böse, schwarze) Objektiv gucken zu lassen, baute sie dann auf der Terrasse ihre Utensilien für das Törtchen Shooting auf. Nebenbei sind diese Bilder entstanden…

  

 

Sehr spannend, Andrea bei der Arbeit über die Schulter zu gucken und wertvolle Tipps zu erhalten.

 

 

 

Sie setzte meine beiden Burgruinen ordentlich ins rechte Licht. Ich bin begeistert von ihren Fotos meiner Zuckerstücke. Wenn Ihr mehr Bilder von Andrea sehen wollt –––––> bitte hier:

Katja hat nun was sie wollte,

meine Zusage nur für die Tortenmesse exclusiv & einmalig einen Workshop zum Thema Lost Place und Andrea‘s Fotos.

Und ich? Mach mir jetzt etwas ins Hemd, ob ich denn wirklich meine Techniken so erklären kann, das Workshop Teilnehmer auch zufrieden mit einer kleinen Zucker Ruine nach Hause gehen und darauf aufbauend neue Werke entstehen werden?

Werde Euch auf dem laufenden halten…..

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin