Monthly Archives

September 2017

Allgemein Herzhaftes Kurse / Workshops Reisen

Pig, Pork & Beer – Food.Blog.Meet 2017 Ruhrpott

19. September 2017

VORSICHT SCHARF

und

NICHT für Vegetarier geeignet !!!!!!

Pig , Pork & Beer stand in der Einladung zum Food.Blog.Meet 2017 Ruhrpott und lauter scharfe Typen hatten Die Jungs & Gernekochen auch gemeinsam mit Lecker muss es sein eingeladen…. und ungefähr 30 Foodblogger folgten dieser Einladung nach Herne in die Kochschule Zubrügge.

 

Food Blog Meet 2017

Den Sommer über habe ich mich in mein Burgverließ zurück gezogen und läge da vermutlich immer noch, wäre da nicht ein Event im September gewesen, auf das ich mich seit März freute:

Als wir im März mit geniesserspecht, gabelartist , Schnins Kitchen und den Jungs backen und kochen beim gemeinsamen Frühstück nach der Blogger at Work  Konferenz  (darüber hatte ich hier schon erzählt) in Hamburg sassen und Torsten mit so viel Herzblut von dem gemeinsamen Projekt der Jungs mit Benni & Theres von gernekochen erzählte, guckten Schnin und ich uns an: wir wollten dabei sein. Egal wo!

 

Im Juni kam die Einladung – Food.Blog.Meet Ruhrpott, in Herne.

Jipiiiii, was hab ich mich darauf gefreut. Das ich dann aber erstmal wochenlang flachliege, war nicht geplant. Aber pünktlich zu dem Termin, habe ich die Morphin Dosis wieder runtergeschraubt und mich Anfang September auf den Weg gemacht.

Die Jungs und gernekochen ließen sich von Sascha Lecker muss es sein unterstützen und luden nicht nur uns Blogger , sondern auch echt scharfe Sponsoren ins MöbelhausZubrügge nach Herne ein.

Extrem scharfe Typen:

Einer mit Messerklingen, Einer mit Pfeffer, Einer mit Reiben, Zwei mit Kettensäge und Hackbeil…

Nach der fröhlichen ersten Begrüßung,

der Wiedersehensfreude mit bekannten Bloggern wie:

schnins, kochtrotz, Pottlecker, Pottgewächs, Herzstück und das Kennenlernen von ganz vielen, deren Blogs man/frau schon länger folgt wie Schlemmerkatze,  der Brauonkel,  die Küche brennt, Ofengeflüster, Big Meat, NordNordPott {und vielen weiteren tollen Bloggern, deren Namen alle nicht in meinem grauen Hirn geblieben sind…. sorry. Gibt es eine Teilnehmerliste?}

folgte die offizielle Begrüßung, sowie die Vorstellung der Sponsoren und der geplante Tagesablauf. Wir sahen schon etwas großes auf den Arbeitsfläche. Etwas sehr großes unter der Alufolie……

Die Gebrüder Ebben von der Fleischerei Ebben hatten uns ein halbes Schwein mit gebracht.

Während Anfangs einige Mädels ( ich auch) etwas schluckten, war den männlichen Bloggern sofort die Begeisterung anzusehen ( standen ja auch schon große Grills auf der Terrasse).

Markus und Christian Ebben sind die 3. Generation des bereits 1898 gegründeten Traditionsbetriebes Fleischerei Ebben. Sie suchen sich Landwirte aus, bei denen sie ihre Tiere auswählen können. Sie kennen also das Tier, welches sie dann nicht einfach nur zur Wurst verarbeiten, sondern vorher auch selbst schlachten.

Das die Wurst, oder das Kotelett nicht folienverschweißt in Supermarkt Kühltruhen wächst,

sollte eigentlich jedem klar sein! Oder?

Wer Bilder von Massentierhaltung gesehen hat, verzichtet vielleicht, wie ich, gern auf Fleisch. Natürlich bin ich kein fanatischer Veganer, aber ich esse und koche sehr gern vegan. Also Gemüse und was sonst so wächst. Ohne nachgemachte Fleischersatzprodukte. Aber ich hab auch Mitbewohner die gern mal etwas Fleisch brauchen. Lieber selten, dafür aber ein gutes Stück.

Hier gab es nicht nur ein gutes Stück, sondern ganz viel davon. Die Jungs von Ebben, zeigten uns nicht nur an dieser Hälfte das Zerlegen, die Einzelnen Fleischarten und wofür welches Stück am besten gebraucht genutzt wird, sondern gingen dabei so respektvoll (um nicht zärtlich , liebevoll zu sagen) mit dem Schwein um, das selbst wir, vorher noch zurück haltenden, Mädels näher heran rückten um alles ganz genau zu sehen.

 

Ritter im Kettenhemd

Ganz Mutige ließen sich dann sogar ins Kettenhemd kleiden und versuchten es selbst.

Ritter Brauonkel im Kettenhemd

 

Ritterfräulein Tine Pottlecker im Kettenhemd

 

Pfeffersack & Söhne brachten feinste Gewürze in mit,

mit welchen wir nicht nur das Fleisch zu Kottlets, Rippchen, Würsten usw. verarbeiteten, sondern auch die Beilagen und Dessert verfeinern konnten.

Dachte ich bislang Pfeffersack ist ein Hamburger Begriff, lernte ich nun Christian kennen, der so gar nicht aus HH kommt… Die Gewürze übrigens auch nicht.

 

Alle Gewürze aus dem Hause Pfeffersack&Söhne kommen in chicen schwarzen Keramikbechern mit Korkdeckeln daher. Bei mir Zuhause stehen auch zwei oder drei davon. Die „muss“ ich jetzt aber wohl austauschen….. denn pünktlich zum FBM stellte Pfeffersack hier die Keramikbehälter in blau, grau uuuuuund in meinem rosé vor:

Nicht nur die Gewürzdosen, sondern auch kleine Schüsseln für den Tisch und größere Aufbewahrungs Gefäße mit Korkdeckeln. Aaaaa, völlig verliebt, speicherte ich direkt meine Weihnachtswunschliste in meinem Kopf.

Microplain zeigte uns superscharfe Reiben,

die jedoch nicht die Fingerspitzen zerfetzten, dafür aber sogar Schokoladen und Zitronen/ Limetten aller feinst raspeln. Perfekt für feinste Aromen im Kuchen, dachte ich sofort.

 

 

 

 

 

Messer richtig schärfen, im perfekten Winkel schärfen, durften wir mit Wüsthof lernen.

und natürlich auch verschiede scharfe Messer direkt im Einsatz ausprobieren.

 

Mit Serverin Geräten

konnten wir nicht nur, im schärfsten Mixer die beste Currywurst Soße von Benni zaubern lassen,

sondern auch den Wurster in Aktion erleben. Ein lustiger Würstchengrill für den kleinen Hunger

 

Ich bin ja völlig vernarrt in den Crêpes Maker von Severin.

 

 

Natürlich haben wir nicht nur zubereitet, gekocht, gegrillt – sondern auch vorzüglich gespeist. Und getrunken. Neben den klassischen Getränken,

kamen wir in den Genuss eines Biertastings mit Spiegelau.

Das Wein aus bestimmten Gläsern anders, oder besser schmeckt, weiß wohl jeder. Ich hab das mit Kaffee und Tee… das schmeckt mir auch nur aus bestimmten Tassen am besten. Aber wusstet Ihr WIE unterschiedlich Bier schmeckt, wenn es im „falschen“ Glas serviert wird?

Ich bin ja kein Biertrinker oder gar Bierkenner, aber selbst ich, habe diese gewaltigen Unterschiede vom Referenzglas zu den speziellen Biergläsern von Spiegelau geschmeckt! Was das ausmacht. Unglaublich.

 

Neben gemeinsamen, vorbereiten, kochen& grillen, köstlichem Essen, Getränken, viel Informationen blieb auch viel Zeit für foodblogger typische Fotos….

 

tolle Gespräche. Und Gelache!

Danke muss ich hier sagen.

Danke für jeden Lacher, danke für jedes Gespräch an diesem Tag.
Ganz herzlichen Dank an Torsten & Sascha, an Benni & Theres für Eure Idee zum Food.Blog.Meet.

Ein großartiges Event habt Ihr Euch da einfallen lassen. Wünsche Euch noch viele weitere FBM‘s mit immer so spannenden (scharfen) Sponsoren, mit so gutgelaunten Teilnehmern und das Ihr noch lange mit genau der gleichen Freude, mit genau dem Spaß, Eurem Engagement weiter macht. Ich wäre sofort wieder dabei. Egal an welchem Ort.

 

Herzliche Grüße

Eure Burgherrin

 

Dickes Dankeschön auch an die Sponsoren für die großzügigen Goodies und  die tollen Rezepte dazu. Wunderbare Erinnerungsstücke an diesen Tag.