Monthly Archives

Februar 2018

Allgemein Kurse / Workshops Messen

Tortenmesse Hamburg 2018 — Freikarten zu verschenken

19. Februar 2018

 

Wolltet Ihr schon immer mal wissen, wie man eine Monstertorte zum leuchten bringt?

Oder auf Fondant schreibt/ lettert / malt ? Oder lernen wie ein Nilpferd ins Häschenkostüm kommt? Wie Blumen aus Waferpaper entstehen?

Oder Euch einfach inspirieren lassen, andere  Torten Verrückte treffen und Euch austauschen?

Meine Schusseligkeit könnte Euer Gewinn sein…

die  letzte Woche war sehr stressig, nachdem ich Montag in Hamburg war um letzte „Kleinigkeiten“ auf und für die Tortenmesse zu besprechen und die Freikarten für unsere Sponsoren abgeholt hatte, überschlugen sich die Ereignisse.

Termine in der Folterkammer meines Vertrauens (meine  Rehatechniker) und beim Handchirurgen brachten mir neue Schienen, weitere Hilfsmittel und neue Experimente sowie Erkenntnisse. Hinderten mich aber daran, die zwei Törtchen für meine liebe Drachenfreundin so zu dekorieren, wie ich das gern gewollt hätte.

Dank meiner fleißigen Helfer hier, wurde  aber zumindest eine Infernotorte ordnungsgemäß mit weißem Fondant eingedeckt, so das ich diese noch colorieren konnte. Das wollte ich aber gar nicht erzählen, nur kurz: bin pünktlich mit zwei Törtchen  am Drachenfels Design Stand auf der Inhorgenta in München angekommen und hatte ein phantastisches Wochenende! Mehr dazu, später in einem separaten Post.

WAS ich aber vergessen habe…….

…die Freikarten an unsere Sponsoren zu verschicken 🤭 *oouuhhppss*. Meine Mitbewohner waren von ihrer Fleißarbeit, beim Törtchen helfen,  offensichtlich auch zu erschöpft. Tja, jedenfalls liegen hier nun ein paar Freikarten….. (für die Mitarbeiter der Sponsoren haben wir eine Lösung gefunden — Gästeliste) und deswegen kann und darf ich nun

 

3 x 2 Freikarten für die Tortenmesse Hamburg verschenken!

Wer von Euch möchte gern am 23., 24. oder 25.02.18  zur Tortenmesse Hamburg?

Schreibt  mir schnell hier einen Kommentar, ob, an welchem Tag und mit wem Ihr gern nach Hamburg wollt.

 

Es wird sicher wieder ein tolles Wochenende.

Neben vielen Ausstellern, sicherlich wunderschönen Wettbewerbstorten, einem Tortencafe (zum parken der Männer ?! 😉) gibt es ein großes Angebot an Workshops die noch hier zu buchen sind.

Weiterhin hat die Messe großartige Künstler für die Bühne  angekündigt, ein paar Geheimnisse kann ich schon verraten:

unsere Betty, Bettys Sugardreams ist live vor Ort und hat viel Neues dabei,

Tobias, der Kuchenbäcker wird live vor Ort backen und hat seine Bücher eingepackt,

der Gewinner von Das große Backen 2017, Deutschlands bester Hobbybäcker Patrick gibt Workshops und zeigt Euch Paddington Bär

und viele weitere phantastische CakeArt Designer, Tortenkreative werden vor Ort sein.

 

save the Date

 

Wen von Euch werde ich denn am Wochenende sehen? Also ich freu mich, bis dahin

 

herzliche Grüße

 

Eure Burgherrin

 

 

Reisen

subvenio Unfallopfer Lobby Deutschland e.V.

14. Februar 2018

Herzliche Glückwünsche

zu 9 Jahren Engagement, und unermüdlichem Einsatz für Unfallverletzte, Angehörige und Verursacher.

 

Danke,

Dir liebe Stefanie Jeske, das Du den Mut hattest vor 9 Jahren, trotz, wegen und mit Deinen eigenen Verletzungen diese Organisation zu gründen. Um Menschen nach einem fremdverschuldetem Unfall zu helfen, um Aufmerksam zu machen, um uns zu unterstützen.

Warum ich subvenio ehrenamtlich unterstütze?

Ganz einfach, ohne die Hilfe von subvenio, wären Einige von uns wohl nicht mehr da….. ohne die Hilfe von Stefanie und subvenio, wäre ich heute sicher nicht mehr da.

Es ist nämlich nicht so, das uns Verunfallten trotz guten eigener Versicherungen, der eindeutigen Rechtslage, der Zusage der gegnerischen Versicherung zur 100 % Haftungsübernahme sofort oder gar umfangreich geholfen wird.

Im Gegenteil, je schwerer die Verletzungen, je höher der offensichtliche Schaden, um so schwieriger wird es uns gemacht. Nicht nur das wir mit Schmerzen, Krankenhaus, Reha und ggf. bleibenden körperlichen Schäden und Behinderungen zu kämpfen , zu leben, zu überleben haben….. uns werden auch noch viele, viele Steine in den Weg gelegt. Sei es durch Ablehnung von Therapien durch KK, BG, Versicherung oder durch Ablehnung andere Ansprüche an Behörden.

Kaum Jemand von uns, hat das vorher vermutet. Haben wir doch brav unsere Beiträge zu privaten Unfall—, Berufunfähigkeits—, Rentenversicherung usw. gezahlt. Und auch an das rechtsstaatliche System geglaubt.

Kaum jemand kennt sich in dem Paragraphen Dschungel aus, wenn plötzlich Leistungsträger wie Krankenkasse , Berufsgenossenschaft die dringend benötigten Hilfsmittel oder Therapien ablehnen.

Oder gar die gegnerische Versicherung plötzlich behauptet, es seien gar  keine Unfallverletzungen vorhanden. Und das Jahre nach dem Unfall, nach vielen Operationen, nach eindeutigen Fotos, Zeugenaussagen zum Unfallhergang, Röntgenbildern , Arztberichten und plötzlich sind es „angebotene“ oder „degenerative“ Schäden…. ?!?

Ein jahrelanger Kampf….

Wenn man schon gegen Schmerzen ankämpfen muss, sein Leben nicht mehr wie vorher leben kann, gehen einem irgendwann die Kräfte aus.

Neben dieser traumatischen Erfahrung des Unfalls, der oft langen Therapiezeit, vielen Medikamenten mit üblen Nebenwirkungen, bleibt weder dem Verunfallten noch den Angehörigen die Kraft (und schon gar nicht das Wissen)  dazu sich mit der „behördlichen Willkür“ oder den „Versicherungs — Taktiken“    auseinander zusetzen.

Deswegen bin ich so dankbar, das mir subvenio all die Jahre geholfen hat. Das ist der Grund warum ich mich, ehrenamtlich für subvenio engagiere. Nicht so viel wie ich gern wollen würde, aber immer so weit es meine Kraft zu läßt.

Denn  subvenio erhält keinerlei staatliche Unterstützung oder Förderung. Alles wird über Spenden und die Mitgliederbeiträge finanziert. Aber es reicht nicht.

 

Der Bedarf der Geschädigten Menschen ist groß

Der Hilfebedarf, die Anfragen der Geschädigten sind größer, bei weitem viel größer, als das was das kleine Team in der Geschäftsstelle abarbeiten kann.

Neben  der Geschädigtenberatung, kümmert sich Stefanie Jeske auch noch um Fort— und Weiterbildung von Rechtsanwälten, von Gutachtern die sich auf Hilfe spezialisieren.

Um das Bekanntwerden der Missstände in der Öffentlichkeit,  bei Behörden und Politikern.  Und um die Kommunikation mit den Vorständen der Versicherungen, damit sich in Zukunft etwas ändern wird.

Damit ein Verunfallter Mensch und seine Angehörigen, die  Kraft nutzen können , sich ausschließlich darauf zu konzentrieren (einigermaßen) wieder gesund, wieder hergestellt zu werden — anstatt durch den schier aussichtslosen Kraftakt (um nicht Kampf  gegen, sagen zu müssen) auch noch psychisch belastet zu werden.

Da subvenio die bundesweit einzige Organisation ist, die allen Menschen nach einem fremdverschuldetem Unfall hilft, helfe ich hier mit.

Durch meinen Jahresbeitrag. Wenn auch Du subvenio unterstützen möchtest werde Fördermitglied, durch jeden Beitrag, jede Spende kann geholfen werden, weiteren Menschen in dieser Situation zu helfen. Link zum Antrag

Wie das aussieht, kannst Du in vielen Bespielen hier   nachlesen.

 

Es kann jeden treffen. Jeden Tag. Überall.

wenn Du helfen möchtest: hier sind alle Infos zu Spenden und oder Mitgliedsanträgen:

Allgemein Kurse / Workshops Messen

Wieviel Arbeit hinter einem Cakeart Workshop steckt ?

6. Februar 2018

Wieviel Arbeit hinter einem Workshop steckt, hab ich unterschätzt

Während die Sonne heute über Lüneburg strahlend, frühlingshaft Schnee & Eis der letzten Nacht schmelzen läßt, lieg ich auch dem Sofa und mühe mich mit dem Handout für meinen ersten Workshop ab…..

 

Sonne im Februar 2018

Das ich mich hab überreden lassen erstmalig, einmalig, einen Workshop in Sachen Zuckerkunst zu geben, hab ich hier ja schon erzählt. Wie viel Arbeit da VORHER noch notwendig sein würde, war mir nicht ganz klar…..  Zwischen meinen Beiden OP´s im Januar fragte Katja nicht nur sehr lieb nach, wie es mir geht, sondern auch, wann ich ihr denn das Handout liefere….

 

Handout????? Ach ja, das ist fertig. In.Meinem.Kopf.

Sie will das aber schriftlich, zumindest als pdf….. ok, ok ich sitz dran.
Bislang 8 Fotos plus 410 Wörter…… und doch erst der Anfang 🤔

 


Mir wird wieder ganz klar, warum ich das nie beruflich machen will.

Mein großer Respekt geht an alle CakeArt Dozenten, insbesondere an Euch deren Kurse ich besucht hab. Wieviel Arbeit und Vorbereitungszeit Eure Kurse im Vorfeld benötigen, wird kaum einem Teilnehmer bewusst sein.

Für uns, die wir so für uns, Familie und Freunde Törtchen basteln gilt: Idee, Zeug zusammen suchen, anfangen zu modellieren, backen, eindecken, dekorieren. Dafür brauche ich persönlich durchschnittlich 3 Tage (ohne die Zeit für aufwendige Deko! Das kann manchmal auch Wochen dauern….) mit Kühl-und Trockenzeiten.

An meiner ersten Burgruine hab ich gut eine Woche gebastelt! Allein, in meinem ZeitRhythmus.

Um dieses Stück bzw. die Techniken dazu in den zeitlichen Rahmen von 3 Stunden für einen Workshop auf der Tortenmesse Hamburg zu bringen, hatte ich Ende letzten Jahres noch zwei weitere Varianten „gebaut“…..

 

Wieviele Figuren unsere Profis wie Just little cakes ´s Gisi, Crazy Sweets by Theresa Täubrich, Valentina’s Sugarland, Nicola von  Key for cakes oder all die Anderen unserer großartigen Zuckerkünstler wohl basteln, bis sie diese uns als Kursfigur vorstellen? Oder stoppt Ihr schon bei Euren ersten kreativen Ideen, die Zeiten?

Was neben dem Schreiben, Fotos sortieren usw. sonst noch alles an Listen, Einkäufen, Vorbereitungen für meinen Miniworkshop notwendig ist, werde ich Euch gern nach der Tortenmesse Hamburg erzählen…..

 

Bis dahin — genießt die Sonne
Eure Burgherrin
*die sich, nun weiter mit dem Schreiben eines Handouts, abquält* {Danke Katja 🤪}