Browsing Category

Allgemein

Allgemein Rezepte Süßes

Zitronenkuchen low carb, ohne Mehl

18. August 2018

𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘

 

kleiner Zitronenkuchen- ohne Mehl – low carb

Wie  ich zu dem  Backeiweiß von Hanuko gekommen bin hab ich ja schon hier, bei den low carb Pancakes erzählt, auch wie skeptisch ich dem gegenüber war. Inzwischen habe ich die erste Dose Hanuko Backeiweiß fast aufgebraucht und diverse Experimente damit gebacken.

 

Heute möchte ich Euch gern unseren Zitronenkuchen  ganz ohne Mehl vorstellen:

Rezept für eine kleine Kastenform:

Zutaten:

   4 frische Eier 

100 gr Zucker (je nach Gusto Birkenzucker , Vollrohr-, oder Kokosblütenzucker)

 80 gr Butter  ( weich, Zimmertemperatur)

200 gr fein gemahlene Mandeln

 60 gr Hanuko Backeiweiß

 1 TL Weinstein Backpulver

1 Prise Orangensalz 

 2 BioZitronen (alternativ 4 Bio Limetten) 

etwas Puderzucker (optional), wir haben PuderXucker aus Xylit genutzt

1 EL Kokosblütenzucker für die karamellisierten Zitronen

 

 

Eier mit  Zucker   schaumig aufschlagen bis sich das Volumen vervielfacht. Butter in kleinen Stücken unterrühren.

Währenddessen von 1 1/2 Zitrone den Saft auspressen und die Schale fein abreiben.  

Mandeln, Hanuko, Backpulver, Salz  und den Zitronenschalen Abrieb ordentlich vermischen und unter die Eimasse heben. Den Zitronensaft vorsichtig eintröpfeln lassen.

Backofen auf 180 C vorheizen. Teig in eine Kastenform und bei ca. 160 C Umluft für 30 Minuten backen. Da jeder Ofen etwas anders heizt, lieber mal nach 20 Minuten gucken. Sollte die Oberseite schon  dunkel sein, einfach mit eine Alufolie abdecken, ohne das die Folie den Kuchen berührt.

Die zweite halbe Zitrone in sehr feine Scheiben schneiden und in einer heißen Pfanne mit etwas Kokosblütenzucker vorsichtig kandieren/ karamellisieren.

Zitronenkuchen nach Wunsch mit etwas Puderzucker bestäuben

und mit den  karamellisierten Zitronenscheiben dekorieren.

Kleiner Tip: am besten schmecken hier die Amalfizitronen.

 

 

GUTSCHEIN

wer nun auch mal dieses Hanuko Backeiweiß nutzen möchte, bei der Bestellung  auf der Seite www.Hanuko.de von 2 Dosen und dem Gutschein Code ” HanukoBlogger ” erhaltet Ihr ein Koch-Backbuch gratis dazu. Wie das genau funktioniert, schreibe ich Euch bei Instagram.

 

Herzliche Grüße 

Eure Burgherrins 

 

* 𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘,

da mir die Eiweiß Produkte kostenfrei von Hanuko zur Verfügung gestellt wurden.  Alle Rezepte und Texte  sind meine eigenen Ideen und geben nur meine persönliche Meinung/Erfahrung wieder. Alle Fotos, soweit sie nicht durch Unterschrift mit “Fotocredit: Björn Weinbrandt“   gekennzeichnet sind, sind ebenfalls meine eigenen.

 

Allgemein Rezepte

Pancakes low carb, zuckerfrei

15. August 2018

𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘* huch, Werbung bei der Burgherrin?  Tja, nicht nur wegen der unsicheren Rechtslage derzeit steht das Wort nun vornedran, sondern auch weil…. ach lest selbst…

 

Fluffigste low carb Pancakes zum Frühstück,

ganz ohne Mehl und Zuckerfrei, meine Mitbewohner sind begeistert. Wer sich low carb, also Kohlenhydrate reduziert ernähren möchte, bitte schön hier gibt´s das

Rezept:

3 frische Eier  mit

1 Prise Salz sehr schaumig aufschlagen,

3 1/2 Messbecher Hanuko Backeiweiß und ca.

100-200 ml warmes Wasser, schluckweise unterrühren bis eine cremige, fast flüssige Konsistenz entsteht.

In einer guten, heißen Pfanne ohne Fett ausbacken, oder bei Bedarf etwas Kokosöl nutzen. Nach Geschmack mit  Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup süßen. Mit frischen Früchten dekorieren. Fertig. 

Funktioniert auch in herzhaft. Dafür einfach ein paar klein gewürfelte Schinkenstückchen in die Pfanne, 1-2 EL Pancake Teig darüber und ausbacken.

 

Die Menge reicht für gut 14- 20 kleine Pancakes und ist so schnell zubereitet, das es zwei hungrige Herrn am frühen Morgen sättigt. Natürlich kann man auch große Pfannkuchen daraus backen, dann werden es eben weniger..

 

 

Warum ich jetzt plötzlich Werbung für  ein #ichbindannmalschlank Produkt mache, obwohl wir nun mal  gar nicht abnehmen wollen? 

Normalerweise bin ich so ein richtiges  Verpackungsopfer.

Wenn mich ein Produkt anspricht, muss ich das ausprobieren und meist verführt mich ein hübsches Design nicht nur zum Kauf, sondern inspiriert mich auch gleich zu einem Rezept   (wie z.B. bei den Flaschen von Burgendrinks und der Burgtorte).  

Umgekehrt aber auch, wenn mir Optik oder Name nicht gefällt, kaufe ich das nicht. Ein Schlankheitsprodukt würde ich eigentlich nicht kaufen, denn ich habe durch meine Ernährungsumstellung ja genug Gewicht verloren.

Warum ich jetzt doch plötzlich Werbung für #ichbindannmalschlank mache, obwohl wir gar nicht abnehmen wollen?

Weil manchmal eben auch gaaaanz andere Wege zu einem Produkt führen,  welches ich unter normalen Umständen nie gekauft hätte. So wie jetzt  mit Hanuko. Und das kam so…

Mit der hamburger  Agenturchefin von Finest Blogger, Franziska, kommuniziere ich bestimmt schon seit 1-2 Jahren via fb und Insta. Seit längerem schon versuchen wir uns mal zum Kaffee zu treffen, da ich es immer wieder spannend finde virtuelle Bekanntschaften im realen Leben zu treffen. Manchmal entstehen daraus auch wunderbare besondere Freundschaften, wie z.B. mit den  anderen Franziska‘s  (siehe dazu die Geschichten rund um Drachenfels oder wenn Giraffen backen ). 

Aber zurück zur hamburger Franziska:  es gab zwar endlich einen passenden Termin zum ersten Kaffee trinken , jedoch hätte sie ein Produktshooting zu betreuen. Oh, dachte ich wie spannend, da würde ich gern zuschauen…… lerne ich doch grad ganz viel zum Thema Foodfotografie und jeder Profi Fotograf, macht irgend etwas anders. Also fuhr ich Ende Juli fröhlich,  neugierig  nach Hamburg.

Nach herzlichster Begrüßung und feinstem Espresso, durfte ich beim Setaufbau durch die Mitarbeiter und den ersten Einstellungen durch den Fotografen Björn Weinbrandt zuschauen.

Es ging um Diätprodukte, die mich eigentlich gar nicht interessierten. Schließlich backe ich Kuchen und Torten für all meine Freunde, denn je dicker die werden, um so schlanker seh ich ja aus. 

Nein, Scherz. In meine  Torten  kommen gar keine Kalorien!  Deswegen braucht auch Niemand eine Diät.

Dennoch schaute ich mir die Dose etwas genauer an: Kochen und Backen stand da schließlich drauf. Und bei backen leuchten ja all meine Sinne. Hmmm, die Inhaltsstoffe lesen sich wie die, der teuren Fitness-, Eiweiß – und Proteinprodukte meiner sportlichen Mitbewohner. Damit hab ich auch schon gebacken. Schmeckte nur nicht so doll…..

Fotocredit: Björn Weinbrandt

Hab ich wohl auch ausgesprochen, schneller als mir lieb war, stand ich (zugegeben etwas skeptisch) in der fremden Küche, rührte ich mal eben ein paar Eier mit dem Backeiweiß zusammen und ganz fix waren ein paar Pancakes fertig.

 

Fotocredit: Björn Weinbrandt

Fotocredit: Björn Weinbrandt http://bjoernweinbrandt.de

Fotocredit: Björn Weinbrandt hhttp://bjoernweinbrandt.de/

 

Glücklicherweise waren auch ein paar sehr skeptische Testesser vor Ort,  Franzsikas Mädchen, pflücken schnell ein paar Beeren im Garten und durften dann mit ausbacken und probieren.

Verschiedene Geschmackswünsche konnten  berücksichtigt werden, da wir die erste Fuhre komplett zuckerfrei  gebacken hatten, durfte jeder nach Gusto mit Honig, Früchten oder Zimt & Zucker nach süssen.

Ganz besonders zauberhaft, gefällt mir die Variante von einer der sehr, sehr jungen „Mitarbeiterin“. Ist das nicht zauberhaft ?!?

 

Dazu einfach die kalten Pancakes mit Keksförmchen ausstechen und mit Zuckerperlen, Marshmallows und/oder Zuckerfirguren bekleben. Bestimmt auch zu Halloween oder Weihnachten ein witzige Idee ( dann eben nicht mehr zuckerfrei!).

 

Obwohl ich vorab dem Hanuko Backeiweiß gegenüber so skeptisch war, durfte ich dennoch die Produkte mitnehmen. Neben dem Backeiweiß gibt es noch 3 Varianten Nacht Drinks, einen guten Morgen Brei/Drink und Eiweiß Schokoriegel mit Karamell Geschmack.

Davon hatte ich 5 Stück mit nach Hause gebracht…… gern hätte ich davon auch am nächsten Morgen Fotos von gemacht, vielleicht auch mal selber einen gekühlten probiert…….. nur…

Leider waren die auf wundersame Weise aus meinem Kühlschrank verschwunden. Auf Nachfrage bei meinen Mitbewohnern, wurde mir nur mitgeteilt: Sorry, die waren sooooo lecker, kannst Du uns die bestellen?  Ja, werde ich.

Meine erste Dose Backeiweiß ist inzwischen fast leer. Nachschub habe ich schon bekommen und hier sind damit inzwischen Pizza, verschiedene Kuchen und fast täglich Pancakes gebacken worden. 

 

Gute Laune Quark  Pancakes Variante:

wie oben die Schinken Variante, schnell Augen und Mund in die Pfanne „malen“, unter den Rest des Teiges einfach  1-2 EL Quark rühren…

 

 

Und fertig ist der freundliche Quark Pancake für Morgenmuffel 🙂!

 

 

 

 

Wir wollen zwar immer noch nicht abnehmen, ganz  im Gegenteil, aber die Eiweiß und Proteinzufuhr ist hier jetzt den Wünschen meiner Mitbewohner angepasst und ich kann trotzdem backen. 

Auch wenn ich nun  ja so gar kein Fitnessblogger bin, passende Rezepte könnte es jetzt geben. Wenn Ihr denn Kohlenhydrat reduzierte / low carb / Fitness geeignete Rezepte wollt? 

Gebacken hab ich inzwischen schon Zwetschgen-, Zitronen-, Mohnkuchen und sogar Pizza

Wer mir auf Instagramfolgt, dort werde ich in den kommenden Wochen diese und weitere Rezeptexperimente zeigen uuuund darf dann sogar einen Gutschein Code für Euch veröffentlichen.

 

 

Herzliche Grüße 

Eure Burgherrins 

 

* 𝕎𝕖𝕣𝕓𝕦𝕟𝕘,

da mir die Eiweiß Produkte kostenfrei von Hanuko zur Verfügung gestellt wurden.  Alle Rezepte und Texte  sind meine eigenen Ideen und geben nur meine persönliche Meinung/Erfahrung wieder. Alle Fotos, soweit sie nicht durch Unterschrift mit “Fotocredit: Björn Weinbrandt“   gekennzeichnet sind, sind ebenfalls meine eigenen.

. 

Allgemein Cake Art Rezepte

Geburtstagstorte für Herrn Doktor

12. August 2018

Geburtstagstorte für den Chef meiner Lieblingskrankenschwester, für den Herrn Doktor.

Wir haben einen Deal, der Chef meiner Lieblingskrankenschwester  und ich. Er versucht mir zu helfen etwas Beweglichkeit in die rechte Hand zu bekommen, dafür backe ich ihm lebenslang seinen Geburtstagskuchen. Warum wir diesen Deal haben ist eine längere Geschichte, da ich immer wieder gefragt werde, erzähle ich es heute mal … Wollt  Ihr sie lesen? 

Da es nichts für schwache Nerven ist, schreibe ich es  separat am Ende der Fotostrecke oder lieber extra unter der Rubrik „Lifestyle“. Hier gehts zum Bericht, warum ein Handchirurg lebenslanges Tortenrecht bekommt.

Heute  zeige  Euch nun endlich ein paar Bilder des diesjährigen Törtchen.

Bereits im Februar hatte ich DIE Idee für die diesjährige Geburtstagstorte für „meinen“ Handchirurg, also für den Chef meiner Lieblingskrankenschwester.

Dieses Jahr musste ich auch nix modellieren. Also nicht selber, ich habe nämlich modellieren lassen!

Bereits im Februar hatte ich die Idee zu „seinem“ Törtchen. Inspiriert von  Crazy Sweets by Theresa Täubrich‚s verfressenem Einhorn , wusste ich genau wie „ES“ diesmal aussehen sollte.

Allerdings war mir auch klar, das ich mit den Drähten im Knochen, zwischen den OPs selber nix modeliert bekomme. Außerdem wollte ich etwas für länger….oder besser gesagt,

ein Törtchen das er mitnehmen kann

und trotzdem seine Mitarbeiterinnen zum Kuchen essen einladen kann. Denn…… immer wenn ich mal ein Törtchen mit in die Praxis bringe, mit dem Hintergedanken, das all seine lieben Mitarbeiterinnen und auch die Nachbarn aus der Anästhesie, gemeinsam mal ein Stück Kuchen genießen könnten, nimmt Herr Doktor den Kuchen mit. Immer. Für sich allein. (Ok,ok, meist wird er wohl dann mit seinen Freunden oder Familie verspeist, sagt er. Nur die Mitarbeiter bekommen fast nie was ab) 😉. 

Das wollte ich diesmal darstellen. So habe ich bereits im Februar bei Nicola von Key for cakes angefragt. Ursprünglich nach 1 bis 7 Figuren. Herr Doc und seine 6 „Schwestern“. Nicola darf offiziell verkaufen und wir haben wild hin und her gemailt. Schwierig war es nur ordentliche Fotos vom Chef meiner Lieblingskrankenschwester zu bekommen- ohne das er es merkt. Hat nicht so gut geklappt…😁

…dennoch hat es Nicola geschafft aus meiner Beschreibung,  genau die wichtigen Punkte heraus zu arbeiten.

Fertig war „Er“ schon zur Messe Essen. Da wir den Postweg vermeiden wollten. Nur ich war dann nicht auf der Cake & Bake Germany Essen, weil der Herr Doc ja 3 Tage vorher noch mal an mir rum geschnitten hatte. Aber  dank der lieben Katja Kruse, erfolgte der Austausch (Geld gegen Doctor) dennoch dort. Katja schickte mir auch ein schnelles Bild vom Kartönchen und nahm in dann mit auf die große Reise. Nach Hamburg und anschließend in den Urlaub…..

Hier ist er dann erst vor ein paar Wochen angekommen. Gut verpackt und gesichert, stand er bis letzte Woche im Törtchenzimmer. Und durfte nur mal kurz, für ein erste Probefoto Shooting und ein Probesitzen auf den Backformen aus seiner Reisebox.

 

Ursprünglich sollte der Herr Doktor liegen, vor der angeknabberten Torte, genau wie das verfressene Einhorn von Theresa 

 

Bildquelle: Theresa Täubrich /

Crazy Sweet by Theresa  Täubrich

Wenn man aber mit so kreativen Künstlern wie Nicola zusammenarbeitet, dann ist es nicht verwunderlich, das sie  ihre eigenen Ideen mit einbringen.  Entstanden in Zusammenarbeit mit Nicola dann der Herr Doc so…

 

Da er nun schon auf dem Dummie saß, musste ich meine Kuchenidee etwas ändern.  Die  16 in Rum eingelegte Kirschen (Rezept hier), landeten im ersten Schokoboden. Zwei weitere Böden wurden mit gefrosteten Kirschen gebacken. Dieses wurden mit dem Kirschgelee (Rezept hier) marmeladisiert. Gefüllt habe ich das ganze mit frischer Zitronencreme. 

Auf eine Fondantdecke wollte ich verzichten und habe stattdessen nur eine weiße Ganache vorbereitet und diese dann farblich mit dem OP Tuch grün des geairbrushten Dummies angepasst. 

Gut gekühlt hab ich das Törtchen Donnerstag mit zum Termin genommen und während ich auf den Herrn Doc wartete,  im Behandlungszimmer zusammengebaut.

 

 

Die erste Reaktion vom Chef meiner Lieblingskrankenschwester – Foto machen 😂. Die zweite:

 

„ ich weiß nicht, ob ich noch mit Ihnen sprechen will….. soll ich Ihnen sagen, was mir NICHT gefällt???“

Daraufhin erfolgte kollektives Gelächter seiner Lieblingskrankenschwestern und mir. Wir wussten es sofort.

Ja, er hat gar NICHT  so einen dicken Kuchenbauch. Den haben wir bewusst so sehr übertrieben! Extra. Denn bislang hat er alle Törtchen die ich jemals in die Praxis gebracht habe, mit nach Hause genommen, zu Familie oder Freunden. Immer. Und seine liebsten Lieblingsmitarbeiterinnen haben nix ab bekommen. 

Selbst die alte Fender Gitarrentorte, vor 2 Jahren, wollte er erst nicht anschneiden. Obwohl  Freunde, Familie und Mitarbeiterinnen auf dem Fest waren. Erst nachdem die weltbeste Jimi Hendrix Coverband auch ein Stück wollte, hat er sie seinerzeit geteilt….. 

Dieses Jahr nun sollte er „sein“ Törtchen mit nach Hause nehmen können, aber dennoch allen in der  Praxis ein Stück Kuchen gönnen können. So der Plan.

Soll ich Euch was erzählen?

Sein Törtchen möchte er nun im OP stehen haben.

Also bin ich kurzerhand nochmal losgefahren , habe den Cakestand (in Tortenfarbe) und eine Glashaube geholt und tadaaaa…. da steht er nun.

 

Der Chef meiner Lieblingskrankenschwester unter Glas. Herr Doc spricht zwar wieder mit mir, fühlt sich nun aber eingesperrt…… ich hoffe nur bis September hat er das vergessen, denn dann habe ich den nächsten Termin mit ihm und seinem Skalpell….

 

Für Euch hab ich noch ein paar Detailfotos

 

 

Wann immer Ihr eine besondere Figur für einen besonderen Anlass oder eine Hochzeit braucht, scheut Euch nicht, die og. Künstler wie Theresa oder Nicola anzusprechen. Ja, das ist nicht kostengünstig, aber es ist eben sehr individuell, feinste Handarbeit und gerechtfertigt.

Herzliche Grüße

 

Eure Burgherrins

Allgemein Cake Art Rezepte Süßes

Meertorte zum Geburtstag von zwei Krebsen

21. Juli 2018

 

Manchmal muss es etwas mehr vom Meer sein oder auch (eine)  Meertorte.

Wenn man allerdings zum (Kinder-) Geburtstag ausgeladen wird, muss man auch keinen Geburtstagskuchen backen, oder ? Warum ich dennoch eine Geburtstagstorte mache,  obwohl ich nicht nur gar nicht eingeladen, sondern expliziert AUSgeladen worden bin…..? Weil die liebe Andrea von den  Backschwestern zu einer Blogparade geladen hatte. Lust auf eine Meerestorte  hatte ich schon länger.

Eine Meertorte, da stellte mir was chices, elegantes im maritimen Stil vor. Zartes hellblau, sanfte  creme oder grau Töne, vielleicht ein Schiffstau und einen Anker …. so ungefähr sollte die Torte aussehen. 

Oder kleine Nixen in Pastellfarben mit viel Glitzer. Da hier aber gar kein kleines Mädchen mehr wohnt, sondern pubertierende Zwillinge Geburtstag haben, passte das nicht so ganz. Wenn die Zwei sich einen Kuchen wünschen, dann meist den Lieblingsschokokuchen oder was schlichtes mit Früchten. Nur bitte bloß nichts mit Fondant….

 

Tja, und dann wurde ich zum Geburtstag ausgeladen.

Ich solle mal ein paar Tage in den Urlaub fahren, eine Freundin besuchen oder so….. 

Mein geschocktes: „aber, aber es ist Euer Geburtstag! Wer soll denn Euren Geburtstagstisch richten? Wer stellt Euch Blümchen, Kerzen & Geschenke hin?“ Und die wichtigste aller Fragen: 

Wer backt Euch Euren Geburtstagskuchen? 

wurde einfach abgewunken. Backen, das könne man(n) inzwischen selbst ganz gut und überhaupt seien sie viel zu groß für Geburtstags Tüddelkram. 🙁

 

Mein Mutterherz bekam einen Knacks……

…die Geburtstagskinder jedoch sehr  viel Unterstützung. Von den großen Geschwistern: „Mama, die sind doch keine Babys mehr. Laß sie mit ihren Freunden feiern!“ und von meiner besten Freundin: „ ja, kenn ich von Meinen auch, laß sie feiern . Du kommst zu mir und wir machen Mädelswochenende.“ 

Mit schweren Herzen bin ich nun weg.  Meine Beiden , kleinen Krebse, die eigentlich irgendetwas zischen  Jungfrau & Waage hätten werden sollen, sind nun wirklich nicht mehr klein. Meine kleinen Großen Jungs…

happy Birthday, feiert schön und wild. Ich liebe Euch. Sehr.

 

Auch wenn ich das erste Mal nicht beim Geburtstag dabei bin…..  den Geburtstagskuchen hab ich trotzdem gebacken, gut  versteckt und den großen Bruder der Beiden instruiert.

Meine Meer Torte stelle ich nun nebst Rezept  bei den Backschwestern und Ihrer  Blogparade zum Thema: Nixen und Meer auf den Tisch.

Zitronen Biskuit mit VanillePudding und Gartenfrüchte Füllung

dekoriert mit Krebsen und Algen ( kurz hatte ich überlegt Algen, Sand oder Senf einzubacken…) mich dann aber für eine Meeres-…ähm FruchtFüllung entschieden. Statt Algen hab ich einfach  etwas Grün an den Früchten gelassen. Und zumindest innen ist die Torte nun blau,weiß & sand, also Meerfarben.

 

 

Rezept zum Zitronenbiskuit mit Gartenfrüchten:

Zitronen Biskuit

1 große Zitrone auspressen und die Schale in feinsten Zesten abreiben.

6 große Eier (L) mit

180 gr Zucker für gut 10 Minuten schaumig aufschlagen, bis eine sehr helle Masse entsteht und das Volumen sich vervielfacht. Den Zitronensaft vorsichtig hinzugeben.

300 gr Mehl mit 1 gehäuften TL Weinstein Backpulver, dem Mark von 1/2 Vanilleschote und den Zitronenzesten ordentlich vermischen und schnell unter die Eimasse heben.

Teig in zwei  ungefettete 15er Backformen geben und im Backofen (vorgeheizt auf 180 C) auf 150 C reduziert, für 25-30 Minuten backen. Auskühlen lassen und erst dann aus der Form stürzen.

 

Den Biskuit in mehrere Böden schneiden, jeden Boden mit Heidelbeersirup tränken, einen Rand aus Schokoladen Ganache spritzen. Einen sehr festen Vanillepudding kochen und auf die Böden geben. Nach dem auskühlen mit gefrosteten Gartenfrüchten belegen und kurz im Gefrierschrank kühlen. Etwas Kirschgelee leicht erwärmen und über die Früchte geben. Kühlen. Alle Böden stapeln und mit einer Schokoladen Buttercreme ( sandfarben) einstreichen. Wieder kühlen. Am besten über Nacht.

 

Am Folgetag die Dekoration aus Algen , Muschel usw. anbringen.

Ganz zum Schluß die Krebse mit der Spieleconsole aufsetzen. Fertig.

 

Krebse, Algen, Korallen, Muscheln sind aus Saracino Fondant modelliert. 

Anleitung zu den Krebsen und allen anderen Sternzeichen  findet Ihr auf Bettys Sugar Dreams unter Tierkreiszeichen Krebs bei YouTube.  Die PS4 Konsole  und Controller hat die zauberhafte Anita von Fancy Cakery, den Beiden schon im letztem Jahr zum Geburtstag modelliert. Gut aufbewahrt kommen Sie nun dieses Jahr wieder zum Einsatz. 

Der Meeresgrund  besteht aus  weißem Massa Fondant mit dem ich das Cakeboard in  Wellenoptik eingedeckt habe. In der Mitte gut Platz lassen (Backform nutzen), damit das Törtchen später  auch hineinpasst und gut trocknen lassen.

Wenn der Fondant gut getrocknet ist mit unterschiedlichen, gelb, grün, braun und beige Farben von Magic Colours  anmalen.

Über die mit Alkohol gemischte , noch feuchte Lebensmittelfarbe  kann noch etwas getrockneter,  fein gemahlener Biskuit oder Nüsse als Sand gestreut werden. Hierbei wieder die Mitte (für die Torte)  aussparen.

 

Ein Cakeboard läßt sich gut ein paar Tage vorher vorbereiten, wenn es dann trocken und staubsicher aufbewahrt wird. Das gilt natürlich auch für Modelierungen, Figuren, Zuckerblumen usw.

 

Ob sich meine beiden Geburtstagskinder wohl trotzdem freuen werden?

 

 

Herzliche Grüße von unterwegs

 

Eure  Burgherrins

 

Update: nach einem wundervollen Sonnenuntergang, einer superschönem Sonnenaufgang, einem lustigen Tag am Meer durfte ich spät Abends wieder nach Hause. Und die Geburtstagskinder beglückwünschen. Die beiden großen Krabben haben sich nicht getraut ihre Geburtstagstorte anzuschneiden. Das haben wir als perfektes #sonntagsglück (ich mag dieses Aktion von der soulsister so sehr), gestern dann gemeinsam getan.

 

Allgemein Cake Art

Freitag der 13. Die Burgherrin ist keine Motivtorten Tante mehr…

13. Juli 2018

Freitag der 13. ! Heute  ist mein Blog  1 1/2 Jahre alt. An einem Freitag der 13. startete der erste Blogbeitrag hier. Den ersten Bloggeburtstag hab ich verpasst. Keine Party, kein Blogevent, kein Törtchen. Aber heute habe ich ein paar  Motivtorten Bilder  für Euch, rund um den Satz: „Die Burgherrin ist keine Motivtorten  Tante mehr..“.

„Die Burgherrin ist auch keine Tortentante  mehr. Also keine Motivtorten Tante mehr, oder ? …“  

dieser Satz wurde mir neulich zugetragen. Hmmmm, wenn man zwar kaum noch mit mir, aber noch über mich spricht, bin ich noch nicht ganz uninteressant … war der erste Gedanke dazu.

Stimmt doch gar nicht, 

war der zweite Gedanke  und meine Antwort dazu. Im Laufe des Gesprächs mit zwei zauberhaften, erfahrenen  Damen der Tortenwelt, kristallisierte sich heraus wie es zu der Aussage, eines begnadeten Cake Art Designers, kam.

Man sieht kaum noch Motivtorten bei mir, sondern nur noch Rezepte. Ich hätte mich verändert.  Ja und nein! 

Ja, 

derzeit gibt es kaum Motivtorten. Es ist Sommer! Also: 

  1. mir viel zu warm für Fondant, Blütenpaste & Co  (und die neuen Quengelschienen machen es grad auch nicht leichter….) 

 

und 

  1. Zeit um die Sommeraromen einzufangen.

Nein, 

das ist nichts Neues. Das hab ich nicht verändert. Das war schon immer so. In meinen Torten waren schon immer feine, frische, eigene Sommeraromen verarbeitet! Irgendwelche Fertigpulver kommen mir nicht in die Torte. 

Auf die inneren Werte (auch bei Motivtorten) kommt es an. Die  sind mir schon immer wichtig. 

Wenn ich im November eine Motivtorte mit Hugo Geschmack gebastelt habe, dann war da Holunderblüten Sirup oder Holundergelee drin. Holunderblüten Sirup oder Holunderblütengelee, welches ich im Frühjahr nach so einem Holunder Rezept (hier der LINK) eingekocht hatte. 

Eine Erdbeer Füllung  im Dezember? Eine Motivtorte zu Weihnachten,  für den Chef der Lieblingskrankenschwester, hatte  Erdbeeraroma aus, im Sommer selbst verarbeiteten, Erdbeeren (z.B. nach diesen Rezepten). Auch andere Früchte, oder Gemüse, wie z.B.  neuerdings sogar Rhabarber und Granatapfel nutze ich für Tortenfüllungen……

 

Ja, ES hat sich etwas verändert, aber das ich keine Motivtorten mehr mache , stimmt nicht.

Als ich  am 13.03.2013 (also vor über  5  Jahren)  mit der Facebook Seite Burgherrins Torten und Meer anfing (nach der Entdeckung der Motivtorten) öffentlichen zu schreiben (bloggen kann man das ja noch nicht nennen) gab es viele Bilder von Motivtorten. Sehr viele, denn ich wollte ja üben.

Schreiben (bloggen) bei FB ist relativ einfach: ein Fotoalbum voller Handybilder, mit allen Blickwinkeln des Törtchens, evtl. Entstehungsbilder dazu. 

Die  Geschichte für wen, warum, wie  und weshalb diese Motivtorte entstanden ist, wurde schnell erzählt. Gemütlich auf dem Sofa oder im Bett liegend, das iPad auf dem  Bauch, habe ich meine Geschichten schnell getippt. Aus dem Bauch heraus, geschrieben, hochgeladen, fertig. 

Natürlich habe ich auch meist was zum Inhalt der Motivtorte, also welche Geschmacksrichtung, erzählt.

{Ob das nicht ausführlich genug war, ob die Wahrnehmung der Leser anders war, der Schwerpunkt mehr auf der Optik lag , ist dabei egal. Inhaltlich war in meinen Motivtorten schon immer frisches und  selbstgemachtes !}

 

Genauso (im liegen mit dem iPad) sind die anderen Geschichten bei fb gelandet. Ob die  Ausflüge ans Meer, Reisen  zu Kursen oder Tortenmessen, die Einkaufsempfehlungen zu Onlineshops oder kleinen Tortenlädchen, die ich besucht hatte. Alle Erzählungen  für Euch sind aus dem Bauch heraus, spontan vom Bauch aus getippt und hochgeladen worden.

 

Schreiben auf einem Blog ist anders. Aufwändiger. Viel aufwendiger. 

Viele von Euch Facebook Lesern haben immer wieder „gefordert“: „schreib endlich ein Buch“ , „oder wenigstens einen Blog“…. Kommentare „wir lesen Dich so gern“.  „Du schreibst so, das wir das  Gefühl haben dabei gewesen zu sein“,  machen mir große Freude und haben letztendlich auch die Entscheidung FÜR den Blog — Burgherrins.Blog — herbeigeführt. {Ihr seit also schuld!} 

Noch immer schreibe ich spontan, aus dem Bauch heraus. Mit dem ipad auf dem Bauch, im Liegen. Allerdings nicht mehr direkt bei fb. Sondern in einem Textprogramm. Dort „lagern“ jetzt ganz viele Texte, Erzählungen, Erinnerungen, Rezeptideen und manchmal auch so was ähnliches wie Tagebuch Einträge.

Die meisten dieser Texte sind dann auch relativ schnell online. Relativ schnell bedeutet in meinem Fall, ein paar Tage. Denn der geschrieben Text muss für den Blog aufgearbeitet werden, d.h.  in das Program des Blogs  geladen , dort noch zig mal formatiert werden. Überschriften brauchen eine bestimmte, teilweise unterschiedliche Größe. 

Bilder werden nun  nicht nur schnell mit dem Handy geknipst, sondern mit der Kamera fotografiert.

 

Ja, das hat sich verändert!

Derzeit lerne ich sehr viel zum Thema Foodfotografie und  dem Umgang mit der Kamera. Dafür muss ich viiiel  üben und habe mir sogar eine kleine Fotoecke eingerichtet.

Je nach Tageslicht müssen Bilder teilweise nachbearbeitet werden, damit sie passen und an den entsprechenden Textabsätzen eingefügt werde. Flüchtige Rechtschreibfehler wie früher bei fb, fallen mir auf (wenn auch nicht alle), dadurch wird der Text sicherlich noch 1-7 mal verändert/korrigiert. Auf Grund der rechtlichen Situation derzeit muss geguckt werden, welche Links auf Follow bzw. Nofollow gesetzt werden  müssen und vieles mehr. Auch  SEO,  Fokuskeywords  und vieles anderes technisches im Hintergrund, soll perfektioniert werden *das mir das keinen Spaß macht, muss ich nicht erwähnen, oder?*

Das alles geht nicht am iPad (im Liegen), sondern nur am Computer (im Sitzen). Und es dauert seine Zeit. Vom eigentlichen schreiben (tippen) bis zur Veröffentlichung vergehen bei mir durchschnittlich 3-5 Tage (oder gar Wochen). Das ist nicht mehr wirklich Spontan…

Spontan will gut geplant sein 

Zitat Guido Weber 

Dieses wunderbar passende Zitat, hab ich am letztem Samstag auf dem Food.Blog.Meet Event in Hamburg von Guido in der Trendküche Hamburg  gehört (und direkt abgespeichert). Er hat so recht. Wenn mir etwas durch den Kopf geht, hilft mir das aufschreiben. Von der Seele schreiben….

Spontane Ideen wollen festgehalten werden. Und spontan bin ich immer. Also vom Kopf her, der Körper leider nicht mehr. Langfristig planen ist nicht so mein Ding, ich koche und backe ja auch so spontan, nach Lust  und Laune. Spontan sind auch diese Zuckerrosen aus Blütenpaste entstanden. Spontane Idee beim morgendlichen Blick auf meine Rosen im Garten.

Ein Blog sollte jedoch strukturiert und geplant sein.

DAS fällt mir extrem schwer. Im Sommer schon Herbst- oder Weihnachtsrezepte oder gar Motivtorten vorbereiten? Also backen, dekorieren , fotografieren, Text und Rezept schreiben, Blogartikel und Fotos hochladen und dann NICHT veröffentlichen? Sondern nur die Veröffentlichung für Monat Oktober, November, Dezember planen?  Und wohin dann mit den wertvollen Lebensnitteln ? Wer isst denn schon gern bei 30 C im Schatten Lebkuchen oder Weihnachtsplätzchen ? 

Oder ein grad frisch gekochtes Rezept, schön fotografiert,  fertig aufgeschrieben, als Blogartikel vorbereitet, hochgeladen und dann mit einem Datum vorgeplant ? So das in ein paar Wochen / Monaten der Beitrag von allein online geht, während ich vielleicht im Urlaub bin? Gefällt mir nicht, das bin nicht ich.

Aber so funktioniert bloggen, so sollte man nach  allgemeinen Empfehlungen von erfahren, erfolgreichen Bloggern „arbeiten“. 

Es sei unklug oder gar falsch, wie z.B. jetzt im Juni gleich alle Rezepte zu den Kirschen online zu stellen und dafür dann vielleicht wieder wochenlang gar nichts. 

Auch hätte ich einen Teil der Kirsch Rezepte vorbereiten können, für die Veröffentlichung im nächsten Jahr. So die Empfehlungen. Stimmt, hätte ich machen können. Wäre sicher schlauer gewesen und für  Juni 2019 wären dann schon Blogbeiträge sicher vorhanden. Und vorgeplant, sogar von allein veröffentlicht! Ganz egal ob ich dann grad  im Urlaub, überhaupt noch da bin, oder ob es im nächsten Jahr Kirschen gibt…

 

Aber es fühlt sich für mich nicht (noch nicht?) richtig an. Das bin ich nicht. Blogger sollen authentisch sein. Sagt man, ich bin und will authentisch bleiben. Und das bedeutet auch: spontan.

Dann etwas schreiben und veröffentlichen, wenn es passiert. Ok, ok  manches kommt auch  etwas Zeitverzögert , weil ich nach einem Ausflug, einem Event einfach ein paar Tage (oder Wochen) länger zum (nur rum) liegen brauche, nicht sitzen kann. Manches bleibt dann auch noch etwas länger liegen, weil mir schon wieder neue Flusen, Rezepte durch  den Kopf, Topf und Backofen gehen. 

Manches dauert noch länger, weil das Rezept zwar toll ist, aber zu lecker. So lecker,  das nichts, gar nichts zum fotografieren über bleibt, weil die hier lebenden Mitbewohner alles aufessen und ich nicht vorher fotografieren durfte…. 

… wie z.B. bei diesem Rezept zum Matjessalat.

 

 

 

Und manchmal entsteht auch eine Motivtorte die nur schnell bei fb oder Instagram gezeigt wird, ohne eigenen Blogartikel. Wie z.B. diese BABY Torte

Also, ich mache immer noch Motivtorten.

Ich liebe die Bastelei mit den Cakeart Materialien! Es entstehen  auch weiterhin noch kleine Dekoteile aus Zucker oder Modelierschokolade . Aber nicht alles davon kommt auf den Blog. Aus unterschiedlichen Gründen…. manches sind  noch Geheimnisse, manches erscheint mir nicht gelungen genug und manchmal nimmt das Leben1.0 (auch so eine Blogger  Fachbezeichnung) mich zu sehr in Anspruch. 

Blogartikel machen einfach viel Arbeit, kosten mich sehr viel Zeit.

Zeit die ich auch gern mit CakeArt- , Koch- oder Backexperimenten oder dem Reallife verbringen möchte.

Fazit:  ich bin sehr wohl noch eine Tortenfreundin. Bin eine Motivtorten Tante, eine CakeArt Designerin. Zwar  authentisch, aber dafür wohl  keine gute Bloggerin ??? 

 

 

Herzliche Grüße 

Eure Burgherrins 

 

PS: es heißt übrigens Burgherrins Torten und Meer. Ein Wortspiel. Und wie sagte neulich meine treue Leserin Viola so treffend:

„manchmal muss es eben etwas mehr Meer sein” 💗💗💗

PPS: nachdem ich ein paar Tage Zeit hatte, um über die Aussage nachzudenken, mein Instagramfeed und bei fb Seite nachzugucken…. muss ich zugeben: ok ok, es waren im ersten Halbjahr wirklich nur 3 bis 4  Motivtorten, die ich in den Sozialen Netzwerken geteilt habe, dafür wesentlich mehr an anderen Backwerken. Back to the roots? Vielleicht! Eventuell? Aber seit Euch sicher, spätestens im August und November gibt’s es wieder Fondant, Blütenpaste und Modelierschokolade. Versprochen! 

 

Übrigens………es gab aber sehr wohl einiges an  Torten bei mir  zu sehen, im letztem halben Jahr…

Lost Place – Motivetorte für den Workshop auf der Tortenmesse Hamburg 02.2018

Schokoladentörtchen mit Schokodeko für den Foodfotografieworkshop Tortenmesse HH, 02.2018

Infernoherz 3D Motivtorte, 02.2018

 

Infernoherz Torte ohne Fondant

 

Eierlikörtorte zu Ostern

3D T-Shirt Torte, Mirrow Glaze, 04 2018 für de Erstgeborenen

Babytorte für den neuen Nachbarn 05 2018

Motivtorte, Hühner aus Modelierschokolade zum 50. Geburtstag meiner liebsten Eierlieferantin 05 2018

um nur einige nochmal aufzuzeigen… diverse Cupcakes, neue Rezeptexperime  mit Malzbier, die  klassischen Erdbeerkuchen usw.  für die Mitbewohner &  Besucher sind da noch gar nicht bei…

 

Erdbeertorte mit Rhabarber-Granatapfel Gelee

Malzbierkuchen

Erdbeer Vanille Kuchen

Cupcakes mit Rhabarber-Wildkirsch Toppibg

 

Allgemein Rezepte

rosé Matjessalat nach Burgherrins Art

10. Juli 2018

 

manchmal muss es auch etwas mehr vom Meer sein. Deswegen gibts heut bei Burgherrins Torten und Meer  auch Fisch!  Genauer gesagt ein Rezept mit  frischem  Matjeshering.  Matjessalat, rosé Matjessalat  nach Burgherrins Art.

 

Matjes hab ich früher  gern am Meer gegessen, frisch auf Brötchen und ohne das irgendwer etwas abhaben wollte. Auch fertig gekauften Matjessalat  nach Hausfrauen Art, hatte ich bislang fast immer für mich ganz allein. 

Allerdings war ich neulich auf einem Foodblogger Event – zum Matjes Saisionstart, durften wir exklusiv bei der Übergabe des allerersten Matjes Fass der Saison 2018 dabei sein. Hatte  ich schon hier: 

Der neue holländische Matjes ist da – die Burgherrins in blau und  nicht in rose, sondern bei Herrn Rose zu Gast

erzählt.

Das hat mich inspiriert,  frischen Matjes selbst zu verarbeiten. Direkt am  Folgetag, gab es ja den frischen Matjes bei jedem Fischhändler zu kaufen. Hab  ich auch sofort  gekauft, anschließend zu einem klassischem Matjessalat verarbeitet. Das Fotoset aufgebaut, Probebilder mit den Zutaten um Euch das Rezept zu verbloggen…tja und dann…. war da nur noch ein Löffelchen Matjes Salat nach   Burgherrins Art in der Küche zu finden…..

Offensichtlich so lecker, das ich  Matjes jetzt nicht nur für mich allein genießen kann, sondern es häufiger auch für meine Mitbewohner zubereiten darf. Da der Mathes auch sehr gesund, eiweißreich und voll mit guten Omega-3 Fettsäure daher kommt, passt es hervorragend in den Ernährungsplan meiner Mitbewohner…

Gut das es bei Bianca von Elbcuisine eine Blogparade mit Gewinnspiel gibt.. ich bin inzwischen  schon dreimal bei  unserem Fischhändler gewesen, um neuen Matjes kaufen…

 

Nun also meine Varianten zum Matjessalat

 Klassischer MatjesSalat Burgherrins Art 

1 Matjes (Doppelfilet)

2 Äpfel 

1—3 Frühlingszwiebeln mit Grün

1/2 Zitrone 

1 EL Birkenzucker (optional) 

Prise Orangensalz 

ein paar Tropfen Balsamico Essig 

250 gr Yoghurt 

1-2 EL Sahne 

Frühlingszwiebel klein schneiden und mit 

1 EL Birkenzucker (alternativ Kokosblütenzucker oder Eurem normalen Zucker) in eine Schüssel geben.

1 Apfel fein würfeln, 1 Apfel in schöne Scheiben schneiden. Beides mit dem Saft der Zitrone übergießen. 

Matjesfilet vom Schwanz befreien und in feine Würfelstücke schneiden. Matjes und Apfelwürfel zu der Zwiebelzuckermasse geben. Etwas Orangensalz und ein paar Tropfen guten Balsamico hinzu und vorsichtig verrühren. 

Zum Schluß mit etwas Sahne übergießen.

Die Apfelscheiben als „Untersetzer“ für den  Heringssalat  nutzen und ggf mit ein paar essbaren Blüten oder Kräutern dekorieren. 

 

Wer mag, reicht Pell- oder Bratkartoffeln dazu oder setzt den Matjes Salat auf eine Scheibe dunkles Brot.

 

Matjessalat auf Apfelscheiben

Matjessalat auf dunklem Walnuss Brot

Matjessalat mit Pellkartoffeln

 

Wer mich kennt, weiß das hier vieles rosa oder rosé  wird. Warum also nicht auch mein Matjes Salat? Natürlich hätte ich rote Beete nutzen können, wie im üblichen Herringssalat, wollte ich aber nicht und hier nun mein 

 rosé Matjessalat  nach Burgherrins Art

(ohne rote Beete)

1 Matjes (Doppelfilet)

2 Äpfel 

1/2 rote Zwiebel 

1/2 Zitrone 

1 EL Birkenzucker 

Prise Rosenblüten Salz

1 TL Kirschessig (selbstgemacht, Rezept siehe hier) 

250 gr Yoghurt 

1-2 EL Sahne

 

Zubereitung genau wie oben.

 

 

Ist der Matjessalat nicht schön zart rosé ??? 

 

 

 

 

ein Klick auf das Bild, führt direkt zum Gewinnspiel von Elbcuisine

Weitere Rezepte zum Matjes findet Ihr ebenfalls bei der Blogparade von Elbciusine 

 

 

Guten Appetit wünscht Euch

 

Eure Burgherrins

 

3 Serviervorachläge zum Matjessalat Burgherrins Art