Allgemein Ausflüge Cake Art Kurse / Workshops Reisen Rosé Süßes

rosé Tortenteller auf Reisen — Teil 2

27. März 2018

Vom Sommerbesuch meiner Freundin Franziska hatte ich Euch ja schon HIER in Teil 1 erzählt..

Nach einem Besuch auf dem Isemarkt, einem Ausflug ans Meer zum durchlüften des verkorksten Hirn, einem Tag Ruhepause, während sie meine Burg putzte, kramten wir am Folgetag dann alles an rosa Tortenkram hervor.

Zum Tag des offenen Ateliers bei Drachenfels im November, plante Franziska die Deko mit viel antikem Geschirr, Bestecken, alten Stoffservierten, alles irgendwie  in Richtung

Alice im Wunderland.

Das mir die passenden Torten Ideen durch den Kopf schwirrten, ist wohl nicht extra erwähnenswert. Sah ich doch schon Grinsekatze, Hase und Hutmacher in Zucker und Modelierschokolade vor mir…

Kurzerhand holten wir mein Geschirr, Tortendummies aus Styropur und sämtliche Schmücker von uns Beiden hervor.

Probeweise dekorierten wir die Styropur Dummies auf meinem Esstisch, powerten & pushten uns mit weiteren Ideen gegenseitig .

 

 

Als endlich klar wurde, wie viele Törtchen, also Dekotörtchen sie sich wünschte, wurde mir Angst und Bange….würde ich das allein schaffen?

Spontan  entschied ich, sie zu „unterrichten“, also ich erhoffte mir eine Arbeitserleichterung….

Das hatte zur Folge, das Franziska einen Spezial Crashkurs in Sachen Cake Art von mir bekam. Törtchen Dummies eindecken. Wie gut, das ich immer ausreichend Styropur Dummies und  Massa Fondant daheim hatte.

 

Cake Art Workshop geben ist schwieriger als gedacht….

Zunächst musste Frau von Drachenfels jedoch die schwerste Prüfung bestehen, Haare hochbinden,  raus aus dem chicen schwarzen Outfit  und sich in hell rosé von mir einkleiden lassen.

Nicht das Ihr jetzt denkt, ich sei völlig wahnsinnig und meine Burg dürfe nur in rosé betreten werden.. {ja, ok, etwas wahnsinnig bin ich schon mit meinem rosé Tick }. Aber in dem Fall, kann ich Euch versichern, hat das nur einen praktischen Hintergrund:

tragt helle Kleidung, weiße (oder zart rosé) Kleidung, wenn Ihr mit Fondant oder Modelierschokolade arbeiten wollt! Denn alles Dunkle fusselt! Nichts ist ärgerlicher, als ein wunderschönes eingedecktes Törtchen oder ein modelliertes  Stück auf dem sich schwarze Fusseln befinden.

 

 

Ist die rosé Liebe ansteckend?

Ob es nun an meinem rosé T-Shirt, meinem Lieblings Schürzli oder gar an meinem rosé Werkzeug lag????? Oder vielleicht auch an allem anderen dieser rosé Burg…. ich weiß es nicht, aber ich schwöre, ich hab diesen Vorschlag NICHT gemacht! Ich nicht!

Franziska beschloss plötzlich die Eventdeko soll rosa &  rosé werden…… also deckten wir die Cakeboards in rosa ein. Je Kilo weißen Massa haben wir 70 Gramm Pink untergemischt um das perfekte rosa für sie hinzubekommen.

 

Also eins sage ich Euch nochmal, einer Goldschmiedin das Eindecken von Torten beizubringen, ist gar nicht soooo einfach

Ob ich zu streng bin, als Lehrerin ?

Hab ich zuviel  gemeckert? Die Augenbrauen zu oft hochgezogen?

Wie oft ich gesagt habe: NICHT so fest drücken, sanft andrücken , mit Gefühl, zart ausstreichen, glätten. NICHT den Ellbogen nutzen usw. — ich habe es nicht gezählt …..(auch nicht wie oft ich Ihr den Dummie einfach weggenommen hab).

Das erste was Goldschmiede in ihrer Ausbildung eingetrichtert bekommen, ist wohl FEST zupacken und mit dem ganzen Körper arbeiten. Könnt Ihr Euch vorstellen, wie oft ich verzweifelt „nicht so doll drücken“ gesagt/gejammert habe?? Und wie froh ich war, das wir mit Styropur Dummies und nicht mit echten Torten geübt haben?

 

Irgendwann hab ich Frau von Drachenfels mit einem Glas Wein in die Badewanne geschickt. Und alle Dummies nochmal geglättet.  Cake Lace Masse in dem gleichem rosé Ton gefärbt. Das durfte Franziska dann in die Matte streichen  und backen. Angeklebt hab ich das lieber selber wieder …

Befürchtete ich anfangs noch mir die eigene Konkurrenz heran zu züchten…

…und damit evtl. meine Position als Drachenfels  Haus & Hof  Törtchenlieferant zu verlieren, habe ich wohl das Gegenteil erreicht. Frau von Drachenfels stellte am Ende des Folgetages fest, dass sie in Zukunft lieber weiter Schmuck herstellen will, als jemals wieder ein Törtchen zu machen ( befürchte nur, das dass im Umkehrschluß bedeutet, ich muss mein Leben lang Infernotörtchen backen…).

Die  fertigen Törtchen (Dummies) landeten sorgsam in rosa Kartons zur staubfreien Trocknung und warteten brav auf ihre Reise im November, während sich mein „Lehrling“ am nächsten Tag ins Flugzeug setzte, um sich endlich wieder (mit vollem Körpereinsatz) ihren Meisterhaften Gold- und Silberstücken zu widmen.

 

Bis November war noch Zeit, also habe ich erstmal ein paar

Teller gebacken.

Das meine Herzfreundin auf Etageren steht, weiß ich schon lange. Die Eine oder Andere ist auch schon in Pforzheim gelandet. Aber zu ihrem Geburtstag wollte ich ihr eine besondere machen. Es gibt wunderbare Porzellanstifte, die nach einem Brand im Backofen, sogar spülfest sein sollen. Das musste ich ausprobieren

Der Porzellan Malstift hält übrigens auch auf Metall.

 

Mein rosé Hausstand zieht aus

Den  Großteil meines rosa / rosé Burgequipments habe ich bereits im Oktober 2017 nach Pforzheim gebracht. Gemeinsam mit dem Franz Törtchen und einem Geburstagsgeschenk zum 39stem…

 

Natürlich passend zum kommendem Event im November bei Drachenfels Design im Atelier.

 

Apropos November: am Tag des offenen Ateliers sah ich dann meinen Hausstand wieder ? . In Pforzheim.

Dazu dann in Teil 3 der Geschichte mehr…

 

herzliche Grüße

eure Burgherrins

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Franziska 27. März 2018 at 19:34

    An alle besorgten Leser es geht mir gut ich habe meinen 39. auch überlebt und NEIN Sonja ist keine strenge Lehrerin sondern eine ultra strenge. Aber nach diesem Ausfug in die Tortenbäckerei verneige mein Haupt vor allen Tortenfeen und danke Gott für mein wundervolles hartes , nicht klebriges, kaltes Silber 🙂

    • Reply Sonja 27. März 2018 at 20:26

      Liebe Franziska,

      bin ich froh, das Du Dein Silber nicht aufgeben wirst ?! Erwarte noch viele unfassbare, schöne Schmücker aus Deinen Händen und freue mich auf viele weitere verrückte , gemeinsame Tage.

      Herzliche Grüße

  • Reply Angela 27. März 2018 at 23:01

    Ach ist das schön, wenn man das wundervolle Event im November bei Drachenfels live miterleben durfte, hier quasi die Vorgeschichte dazu zu lesen !
    Ich freu mich jetzt schon ganz irre auf nächsten November und bin gespannt, was für eine bombastische Deko mich dann erwarten wird !!! ???

    • Reply Sonja 28. März 2018 at 7:24

      Liebe Angela,

      freue mich sehr, das wir uns dort kennen gelernt haben. Und auf den kommenden November. Sind wir doch selbst (immer noch) in die Deko vom im letztem Jahr verliebt…. spuken jetzt schon neue kreative Ideen…….

      Wir sind auch sehr gespannt, wie und was sich davon umsetzen läßt….

      Herzliche Grüße
      Sonja

  • Reply Monika Bajer 27. März 2018 at 23:25

    Tolle Zeilen. Man liest und fühlt, dass ihr eine wundervolle Zeit hattet!
    Sonja, ich bin froh, dass es dir wieder besser geht!! LG

    • Reply Sonja 28. März 2018 at 7:20

      Danke Monika,
      es ist schon etwas sehr besonderes, so eine Herzfreundschaft. Wir haben schon die allerschlimmsten aber auch die aller schönsten Zeiten mit einander verbracht.

  • Reply Andrea 3. April 2018 at 17:15

    Beim 2. Teil wird das “Hach”noch tiefer. Was für schöne Sachen ihr zusammen erschaffen habt (und du noch ein bisschen nachgearbeitet, ist klar :-)). Schnell mal rüber zu Teil 3. Das ist ja schlimm hier mit den Cliff Hangern.

  • Leave a Reply