Browsing Tag

Tortenmesse

Allgemein Cake Art Kurse / Workshops Messen

Tortenmesse Hamburg 2018 – meine Highlights

13. März 2018

Zwischen Panikattacken & Freudenjubel

phantastische, überraschende und aufregende Momente der

Tortenmesse Hamburg.

Ihr habt es so gewollt, wie versprochen, hier nun der letzte Artikel zur Tortenmesse Hamburg 2018.

Ein paar Einblicke hinter die Kulissen der Tortenmesse hab ich Euch schon hier und hier erzählt. Es gab unzählige tolle, kleine Momente, witzigste Augenblicke, liebevollste Gesten (wie z.B. ein speziell für mich gebautes Ruhebett im Workshopraum, das zauberhafteste  Lächeln eines attraktiven jungen Mannes {der seine Eltern Finn und Nele mitbrachte} und und und…..

Hier nun einige meiner  persönlichen Highlightmomente mit Bildern des Wochenendes.

Ständig war ich unterwegs und hatte (gefühlt) überhaupt gar

 keine Zeit….

Obwohl ich sehr viel zu tun und wenig Zeit für einzelne Begegnungen hatte, hab ich doch ein paar sehr sehr besondere Momente gehabt.  Einige davon sind sogar in Bildern festgehalten worden. Wollt Ihr sie sehen?  Na dann,  bitteschön:

Meine Messe Highlights:

der Freitag, war voll geplant mit Vorbereitungen für die Workshops und Terminen mit CEOs, Fimeninhabern, Vertriebchefs unserer Sponsoren, die zu Besuch kamen. Sehr gefreut habe ich mich am Sonntag über den ÜberraschungBesuch eines Fimeninhabers / Sponsors vom letztem Jahr. Gemeinsam mit seiner Gattin wollte er sich mal persönlich umschauen und  brachte mir liebe Grüße seiner Mitarbeiterinnen aus dem Süden vorbei, die ich im letztem  Jahr kennnlernen durfte. Ganz herzliche Grüße zurück liebe Ina, liebe Sabine.

DAS erste Mal….

Zu meinem ersten ERSTEN MAL, nämlich das Geben von Workshops, und wie aufgeregt ich war,habe ich schon HIER berichtet. Aber es gab noch ein zweites ERSTES MAL.

Samstag früh zog ich statt meiner rosé Jacke, die Weiße an. Eine weiße Jacke.   Zum ersten Mal, eine weiße Koch- bzw. Bäckerjacke. Eine Juryjacke.

 

Extra dafür angeschafft und nur mit einem klitzekleinem Burgherrins Logo am Ärmel versehen. Diese tollen Logos in fein glitzerndem Rosegold hat mir eine ganz zauberhafte Person geplottert. Die liebe Andrea von Sweet things by Max und Moritz näht, stickt, plottert die wunderschönsten Sachen ( einiges davon findet Ihr auf dawanda). Fand ich die kleinen Logos auf den Ärmel dezent und viel passender, habe ich soooooo viele tolle positive Kommentare zu der Jacke mit dem großem Logo erhalten. Schön das Euch die so gut gefällt, das ich sie nicht mehr ausziehen bzw. immer wieder anziehen sollte  😉 .

Die weiße Jacke

Schon vor einem Jahr wurde ich “informiert”, das ich in die Jury berufen werden soll. Es gab einiges zu lernen in der Zeit und Freitag Abend , saß ich dann im ersten Jury Meeting mit all den Großen zusammen. Den alten Hasen. Nicht wegen ihrer Jahrgänge, (da bin ich vermutlich älter als der der Durchschnitt), aber wegen ihrer Erfahrung. Dementsprechend aufgeregt war ich.

Diese Aufregung steigerte sich dann Samstag noch mehr, als ich die weiße Jacke zuknöpfte und das erste Mal mit auf die Juryrunde durfte.

Fotocredit: Katerina Schneider – Art of Cake Design

Sehr, sehr aufgeregt und voller Ehrfurcht folgte ich ab 09:00 h den erfahrenen Jurymitgliedern beim zweiten Meeting und dem ersten, gemeinsamen Rundgang um all die Wettbewerbstorten.

Welches Jurorenteam, welche Kategorie bewerten würde, wurde schon am Vortag festgelegt und ich durfte (theoretisch) mit allen Juroren mit gehen. Zu gern habe ich mich anfangs Pia angeschlossen. Pia ist Chefjurorin beim IGT und macht professionelle Torten in Wilhelmshafen Tortenmanufaktur am Meer.

Es gibt immer 2 Juroren, die einzeln für sich, jedes Wettbewerbsstück einzeln bewerten. Nach einem festen System, einen Jurybogen in einer bestimmten Reihenfolge ausfüllen und die Punkte vergeben müssen. Später werden vom Head of Judge die Punkte der beiden Juroren addiert. Aus diesem Endergebnis ergibt sich dann die Platzierung.

In ganz wenigen Fällen unterscheiden sich die Punkte der Juroren, dann muss der Head of Judge nochmal bewerten und überprüfen. Das kam hier in Hamburg jedoch nicht vor. Dennoch musste Marianne Daubner als Chefjuror, neben ihrer eigenen Bewertungen in 3 Kategorien, noch bei einigen Werken dazu gezogen werden. Zum einen gab es leider Exponate, die gegen die Regeln verstoßen hatten, z.B. wegen Zahnstochern (und ich sage Euch jetzt aus eigener Erfahrung, das ist so ein doofes, furchtbares Gefühl, bei so einem hübschen Werk, den Haken im Feld „entspricht den Vorgaben“ NICHT setzen zu können, zum heulen gemein!).

Dann gibt es so Werke, da gibt jeder Juror eine sehr hohe bis  volle Punktzahl…. und dann wird aber nochmal so was von gründlich geguckt. Nicht nur durch die beiden Bewertenden , die das Schaustück nochmal drehen, wenden, mit Licht & Lupe untersuchen, sondern auch durch weitere Juroren und die Chefjurorin. Und ich bin sehr froh, glücklich und dankbar, das ich das erleben durfte. Ein Schaustück, welches durch diese Nachkontrolle nicht Fehler, sondern noch mehr kleinste, feinste Details aufzeigte. Zu gern hätte ich noch stundenlang weitersuchen also entdecken wollen…  (Ich glaube an diesem Schaustück waren nachher alle Juroren nochmal genauer gucken. Aber da war ich schon wieder unterwegs zum Bloggerworkshop….)

Es ist eine große Ehre, aber auch eine verdammt anstrengende, verantwortungsvolle Aufgabe, die von allen ehrenamtlich, mit großer Sorgfalt, Leidenschaft und Begeisterung ausgeführt wird.

Das allerbeste daran ist jedoch, das man weder als Teilnehmer noch als Besucher, die Chance hat, so nah an die Wettbewerbs Torten zu kommen. Nur der Jury ist es gestattet, die Wettbewerbs Exponate nicht nur mit den Augen zu betrachten, sondern auch (vorsichtig) anzufassen und zu drehen und zu wenden. Damit wirklich jedes schönste Detail betrachtet werden kann.

Ich sehe schon Gespenster…

Noch während  der Betrachtung der Wettbewerbsstücke, hatte ich plötzlich ein…..

“komisches Gefühl” im Rücken…   ein Geist?

Fotocredit: Corinna Captuller. Danke Dir liebe Hummelbeehouse

Hatte ich vorher die Ansage von Ruth sehr bedauert, sie komme dieses Jahr nicht nach HH, um so ungläubiger hab ich wohl geguckt, als ich mich umdrehte und sie mich angrinste. Sprachlos vor Freude gab es eine ganz ganz schnelle Umarmung, sie drückte mir kurz ein SuperwomanEi in die Hand, mit den Worten:  “Überraschung” .

Kein Geist, nur der Fisch, also Mrs. Dori …..Überraschung gelungen. Schade nur, das später keine Zeit blieb für mehr persönliches… auch wenn Mrs.Dori beim Bloggerworkshop dabei war, aber da hatte ich ja wieder viele Aufgaben im Hintergrund zu erledigen.

 

Frühstück mit dem Kuchenbäcker

Obwohl wir uns sehr auf unser Wiedersehen so sehr gefreut hatten, wir sogar im gleichen Hotel abgestiegen waren, blieb kaum Zeit. Wir haben es grad mal geschafft uns immer wieder kurz (im Vorübergehen) zu sehen. Außer dem gemeinsamen Abendessen am Freitag & Samstag sowie dem Frühstück am Sonntag, war kaum Zeit.

Bühnenprogramm

Denn der Kuchenbäcker  musste nicht nur seine Bücher an seinem Messestand signieren, sondern auch 2-3x täglich auf der Bühne backen. So schaffte er es nicht mal persönlich zum Bloggerworkshop, sondern lieferte nur kurz seine Cupcakes als Models ab ( erzählte ich schon HIER )

 

Apropos Bühne, da backte ja nicht nur der Kuchenbäcker seine Lolita  Cupcakes, nööö, sondern da zauberte Karin leuchtende Zuckermonster oder bastelte mit Kindern, zeigte Marianne den Umgang mit Modelierschokolade, erzählte Patrick über seine Erlebnisse beim Großen Backen und da modellierte Anita die knuffigen Giraffen.

                              

Wer nachher sämtliche Giraffen von Anita eingesammelt hat, verrate ich nicht, gell, das hab ich WennGiraffenbacken ja versprochen, solange sie nicht erzählt wo das rosa Monster von Karin jetzt wohnt 😉

Tombola

Und auf dieser Bühne wurden jeden Nachmittag immer reichlich Tombolapreise heraus gegeben.  Von Lebensmittelfarben, über Alles was das Herz eines Hobbybäckers und  Tortendekorierers glücklich machte, bis zu Freikarten für die Tortenmesse Hamburg 2019 und sogar echte silberne Cupcakes an Armbändern von heartbreaker designed by Drachenfels wurden verlost.

Es wurden reichlich Lose verkauft und die Gründerin und erste Vorsitzende von subvenio war auch bereits am Samstag angereist.

Aber auch erst Sonntag beim Frühstück im Hotel sah ich „meine“ (Düsseldorfer) Steffi .

Auch so ein Highlight, das „meine“ Steffi aus Düsseldorf angereist kam. Steffi gründete 2009 die Organisation

subvenio Unfallopfer Lobby Deutschland e.V.

um Menschen die durch fremdes  Verschulden verletzt wurden zu helfen. Seit über  9 Jahren arbeitet Steffi mit subvenio für uns Unfallverletzte , Zeit für ein DANKE .

Um so mehr freute ich mich, das die Steffi der Tortenmesse (also  die Geschäftsführerin Frau Steffi Kranawetter) fragte, ob sie eine Tombola zu Gunsten von subvenio veranstalten dürfe.

Schnell verkuppelte ich die beiden „Steffi‘s“ via Mail miteinander und freue mich, über all das, was  da alles hinter meinem Rücken geplant und organisiert wurde. Wer/Was/Welche Sponsoren an Preisen für die Tombola spendeten, das Steffi aus Düsseldorf zur Steffi nach HH reiste, ich hatte keine Ahnung.

Meine Freude,  Steffi (subvenio) am Sonntag  früh zum Frühstück im Hotel zu treffen, wuchs noch, als sie mir zum Feierabend von dem großen Scheck zu Gunsten subvenio erzählte, der ihr auf der Bühne vor Publikum  von Steffi (Tortenmesse) überreicht wurde. Dickes Danke an alle, die sich Lose gekauft haben

Zu der Zeit war ich, völlig aufgeregt, dabei meinen zweiten Workshop zu geben. Also zum erstem Mal Anderen die Geheimnisse der Burgruine  zu erzählen.

Kaum mehr  als die zwei Momente, gab es leider nicht für Steffi und mich. Es blieb während der Messezeit einfach viel zu wenig Zeit. Aber wir Zwei sehen uns ja im April in Düsseldorf, zu der großen Veranstaltung mit der Polizei NRW.

 

Geschenke Geschenke Geschenke

Bereits vor der Messe erreichte mich ein Paket, für die Messe. Also nicht FÜR die Messe GmbH, sondern für mich und die Feierabende während der Messe. Obwohl ich gar nicht, also nirgendwo,  gesagt habe, das ich derzeit auf mein geliebten rosé Chamagner verzichten muss, liest Sabine von Fundstücke offensichtlich häufig bei mir  und auch zwischen den Zeilen mit. Denn es kam in edler schwarzer Verpackung, ein Flaschen rosé Blubberwasser von ihrem Freund Pierre. Pierre kommt mitohne Alkohol da her und den konnte ich trotz meiner Medis genussvoll trinken. Ganz herzlichen Dank Sabine und herzlichste Grüße an Pierre, es war sehr lecker !

 

Neben Superwomen von Ruth,  rose Blubberwasser von Sabine, brachten mir die Boxencrew von Ohlro auch noch echte Berliner Luft mit. Erst daheim hab ich gemerkt, das da gar keine Luft, sondern Hochprozentiges drin ist. . .

 

Am Samstag überraschte mich eine Teilnehmerin des Bloggerworkshop Foodfotografie mit einem hübsch eingepacktem Päckchen. Während des Workshop blieb keine Zeit zum auspacken. Spät Abends  im Hotel, war ich sehr froh, es allein und nicht in der Öffentlichkeit geöffnet zu haben.  Meine Emotionen wären mir auf der Messe vermutlich peinlich gewesen, aber ich bin immer noch total berührt und schwer begeistert. Anne von Gingkowerkstatt hat mir Kekse gebacken. Doch nicht nur gebacken sondern auf‘ aller, aller feinste mit Royal Icing verziert.

Nicht nur das ich sowie ein großer Fan der Kekskünstler bin und Royal Icing Arbeiten eh bewundere (weil ich das NIE könnte),  aber diese hier , sind so persönlich, so besonders, das mir schon wieder ein Tränchen  kullert…… Anne, die  ich erst einmal getroffen hab, hat sich so viele liebe Gedanken gemacht (auch sie liest offensichtlich bei mir und zwischen den Zeilen mit).

Das sind die aller aller persönlichsten Kekskunsterwerke meines Lebens. Sie duften köstlich nach Vanille. Aber ich werde sie gegen alle Raubritter und verfressenen Raubtiere, dieser Burg verteidigen. Und wenn ich extra dafür eine abschließbare Vitrine kaufen muss. So schön sind die nämlich!

 

Infernoherz nicht von Drachenfels Design, sondern als Keks von Ginkgowerkstatt

 

Ihre Hoheit,  Queen Paddington Bär

eine weiteres tolles Highlight war die Begegnung mit Patrick, dem aktuell, besten Hobbybäcker Deutschland. Also dem Gewinner  von Das Großen Backen 2017 auf SAT1 und der zweitplatzierten Bianca  (eine ganz zierliche,  zauberhafte Person mit österreichischem Charme, den ich so sehr mag).

Auch Patrick gab Workshops und modelierte mit seinen Teilnehmern den Paddington Bär. Nachdem wir uns Freitag schon kennengelernt hatten, Samstag spät abends, nach einem leckerem Abendessen mit vielen netten Menschen, gemeinsam ins Hotel fuhren, überraschte er mich am Sonntag Abend, nach Messeschluß nochmal richtig.

Nicht nur das er mir sein Buch ( mit Signatur) schenkte – Ihr wisst ja das ich eine Kategorie Burg Bibliothek angefangen habe, in der ich besondereBücher vorstelle – nein, ich bekam auch eine Burgherrins Version, seines Padi Bär´s.

 

 

Ist “sie” nicht zuckersüß ???? Glaubt mir, zu gern wäre ich in seinem Workshop dabei gesessen, wenigsten die Gesichter seiner Teilnehmer hätte ich zuuuu gern gesehen, während er ihnen erklärte:

Ihr nehmt jetzt bitte blauen Fondant für den Mantel, ich nehme rosa….” oder: “Ihr nehmt jetzt bitte roten Fondant für Paddingtons Hut, ich nehme rosa”  (ich grinse immer noch, bei den Kopfkino Bildern).

Feierabend

Spät am Sonntag Abend, nachdem alle Besucher vermutlich längst zu Hause oder auf dem Weg dahin waren, die meisten  Aussteller ihre restlichen Waren wieder eingepackt und auch mein Gedöns im Auto verstaut war, hatten wir Zeit. Endlich etwas Zeit,  für ein paar private Worte (und Fotos 😉 ), zum Austausch von zukünftigen Ideen & Telefonnummern und ein kleines bisschen Blödsinn….

Vermisse es jetzt schon wieder und freu mich auf unser Wiedersehen…..ganz bald.

Spätestens in Essen auf der Cake and Bake. Da  hab ich dann auch mehr Zeit. Versprochen!

 

Wen von Euch treffe ich denn auf der Cake & Bake ? Habt Ihr schon Tickets ?

Allgemein

Bloggerworkshop Foodfotografie auf der Tortenmesse Hamburg 2018

7. März 2018

 

Foodfotografie Workshop auf der Tortenmesse Hamburg

Samstag früh, nach einem schnellem Frühstück im Hotel, wurde ich bereits um 07:45 h abgeholt und zur Messe gebracht.

Es war ja noch soooo viel zu tun. Einen kleinen Einblick, wie umfangreich so eine Orga für ein Bloggerworkshop ist, hab ich HIER mal kurz beschreiben.

Punkt 08:00 h früh schloß ich mich in unserem Workshop Raum ein, ließ mir von Katja die Schutzfolien vom rosa Teppich entfernen und erledigte letzte kleine Feinarbeiten.

u.a. legte ich noch die Messezeitung aus , in der alle Infos wunderschön abgedruckt waren.

                          

  

Als alles fertig vorbereitet war,  zog ich mir um 09:00 h zum ersten Mal die weiße Jacke an.

Ein weiteres erstes Mal für mich. Alles zur weißen Jacke und der ehrenvollen Aufgabe – in meinen Highlights zur Tortenmesse 

LINK folgt…..

 

…doch zurück zum Bloggerworkshop…

Ab kurz nach 12 h, war ich wieder umgezogen in meiner rosé Jacke und zurück im Bloggerraum. Maria Panzer von yummyklick traf ein, baute ihr Material auf und  suchte sich aus meinen mitgebrachten Kisten, das aus, was sie für sinnvoll hielt.

Der Raum war vorbereitet für 10 Teilnehmer, da ich zuvor schon krankheitsbedingt Absagen erhielt. Kurzfristig meldeten sich jedoch noch zwei neue Teilnehmer an und wir zwitschten nochmal kurz an Tischen und Goodiebags rum.

Überraschend tauchte Ruth Mrs Dorie auf, (obwohl sie vorher ankündigte, dieses Jahr gar nicht nach HH zu kommen!) und ich bot ihr einen Reservestuhl in der Ecke an, weil eigentlich alle Plätze belegt waren, überlegte noch nach Umbau Alternativen, als Tobi Kuchenbäcker angehetzt kam, ein paar Cupcakes für uns mitbrachte, sich aber entschuldigte: sein Stand unten sei belagert, er könne nicht am Workshop teilnehmen, es täte ihm leid…..

…mir tat es zwar auch leid, aber erleichtert, konnte ich Ruth jetzt doch einen ordentlichen Platz anbieten.

 

Mit etwas Verspätung starteten wir, nach dem der Ersatz Laptop, dann dank technischer Hilfe von einem Teilnehmer, auch mit dem Beamer kommunizierte und die PowerPoint Präsentation von Yummyklick auf die Leinwand übertrug.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erklärte uns Maria einiges zum Thema Licht, Tageslicht und Tageslichtlampen, Reflektoren, zeigte uns Bilder wie sie daheim Sets aufbaut.

Maria gab coole Tipps um Hintergründe selber zu gestalten und zu passenden Objektiven. Das waren wirklich geldsparende Tipps, während mir neulich im Fachgeschäft nämlich sehr gern ein „unbedingt brauchen Sie dieses ..“ – teures Macroobjetiv verkauft werden sollte, erklärte Maria, mit welcher einfachen, wesentlich kostengünstigeren Variante Foodfotografie sogar noch besser geht. DAS werde ich demnächst direkt mal ausprobieren (und berichten).

Wer gern mal Hintergründe selbst basteln möchte, ohne das eigene Wohnzimmer mit Farbe zu bekleckern, Maria gibt dazu im Sommer Workshops in Hamburg.

Zum Ende hin, durften die Teilnehmer in kleinen Gruppen, die Cupcakes vom Kuchenbäcker, die Schokoladenkuchen mit den verschiedenen Callebaut Schokoladen Ganache(n) , Schokosternen, Zuckerperlen oder die mit Massafondant eingedeckten Torte mit Schokoladenganache (und den lustigen Einhornstickern von schicke Torten) auch  nach Lust und Laune, erst verzieren und dann fotografieren. Maria stand für Fragen und Tips zur Verfügung, ließ aber die Teilnehmer weitgehend selbst gestalten.

Zum Ende verteilte ich noch die Goodiebags unserer Sponsoren. Dafür ein DICKES DANKESCHÖN an:

Betty s Sugar Dreams  für kreative Cupcakemischngen vor dem Verkaufsstart,  Callebaut   für aller feinste, köstlichste Schokoladen, Caros Zuckerzauber   für großzügig gefüllte Taschen und Gutscheine , Cosmic Shop  für feinste Papeterie aus Hamburg, Crazy Sweet Shop für den dunklen Fotohintergrund und Gutscheine für die Teilnehmer, FunCakes für die reichlich bestückten Taschen mit allem zum Backen & Dekorieren, Leuchtturm1917 für die phantastischen, großen Notizbücher, Magic Colours für tolle Farben, tasty me  für Zuckerperlen, Cake Lace und Fondant, sowie Wilton für Spritztüten und Icingbag Ties und Yummyklick für Gutscheine zu Deinen nächsten Workshops.

 

 

Alles fotografiert vor und auf dem Hintergrund „Schatten“  aus dem Shop von Crazy Sweets  by Thereasa Täubrich .

 

Eine Teilnehmerin kam erst nach dem Ende der Veranstaltung um sich zu entschuldigen, das sie nicht vom Stand wegkam, da der Besucherstrom unten nicht abriss.. Werde hier keine Namen nennen, sage aber: Dein Platz blieb freigehalten, bis zum Schluß. UND: Danke, das Du mir vorher, den eingedeckten Dummie gebracht hast, der dann auch zum Fotoobjekt wurde.

 

Dankeschön, das Ihr alle da bei gewesen seid: Alexandra Mädchenmutter, Lisa Madame Sparkle , Sabine Sabines Sweet Cake , Perihan ludorn.de ,  Sonja Cookie und Co,  Annika Annis Backwelt, Anne GinkgoWerkstatt,  Ruth Mrs Dori & daughter , Thomas Schicke Torte, Ralf Mr. Fancy Cakery , Tobias Der Kuchenbäcker, Franzi wenn Giraffen backen, 

Würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir Eure Links via Mail zuschicken würdet, falls oder wenn Ihr über die Messe erzählen/ berichten werdet oder habt. Dann ergänze ich das ganze hier noch mal.

Als Fazit kann ich nur sagen, mir persönlich waren 3 Stunden definitiv zu wenig Zeit um effektiv zu lernen. Gern hätte ich mir auch mehr Zeit für praktische Übungen gewünscht. Aber dafür muss man/frau wohl dringend einen Ganz- oder vielleicht auch Zweitages Workshop besuchen. Das habe ich mir für dieses Jahr auf jeden Fall fest vorgenommen. Als Gast, nicht als Organisator.

herzliche Grüße

eure Burgherrin

 

Allgemein Cake Art Kurse / Workshops Messen

Bloggerworkshop Foodfotografie – ein Blick hinter die Kulissen

5. März 2018

Wie aufwändig es ist einen Bloggerworkshop zu organisieren,

hab ich ja schon mal kurz im  Beitrag zur Tortenmesse Hamburg 2017   HIER erzählt.

Mit dem Unterschied, das ich

a) im letztem Jahr die Dozentin Jennifer Gross von Blogger at Work schon vorher persönlich kannte und

b) das Thema leichter war.

Also leichter im Sinne von Gepäck. Denn das was Jenni zum Thema Mediakit, Kooperation, Vernetzung usw. im letztem Jahr brauchte, war in ihrem Kopf und auf ihrem Mac. Namensschilder, Block & Bleistift für uns Teilnehmer passte da noch in ihr Flug – Reisegepäck.

Anders diesmal. Unsere Dozentin Maria Panzer von yummyklick reiste auch per Flugzeug an, aber das was für einen Foodfotografie Workshop benötigt wird, passt niemals alles in einen Koffer. So mailten und telefonierten wir diverse Male hin & her und ich fuhr schon 3 Tage vor Messebeginn die erste Wagenladung nach Hamburg.

Alles was ich an Probs (Requisiten), Tellern, Tortenständern, altem Besteck, Fotohintergründen, Tageslichtlampen, Stativen usw. organisieren konnte, durfte mit.

 

[ Ok, fast alles. Denn alles (ok,ok FAST alles) was ich an rosa-rose und weißem Equipment habe, habe ich grad gar nicht.

Burgherrins Tortenständer in Pforzheim

rosa Equipment in München

Das ist alles noch bei meiner lieben Freundin Franzi von Drachenfels Design und reiste von Lüneburg über Pforzheim, Stuttgart nach München zurück nach Pforzheim…aber das ist eine andere Geschichte… ]

 

Eine weitere Wagenladung voll mit Sponsoren Geschenken folgte am Folgetag. Das war phantastisch, so konnte ich nämlich mal live erleben, wie eine Messe im Hintergrund aufgebaut wird. Wieviel Aufwand, Menschen und unzählige Arbeitsstunden nötig sind. Unfassbar! Ein paar Bilder des Aufbaus hab ich für Euch im Facebook Album Aufbau und so    zusammengestellt.

(vorher nachher)

Messehalle oben, Dienstag vor Messestart

 

 

Aber ich schweife schon wieder ab. Nach einem Tag Pause ließ ich mir das Auto, Freitag früh, zum dritten Mal mit Koffer, Kisten und frischem Schokokuchen beladen und fuhr wieder zur Messe. Und tatsächlich, es war alles fertig. Die Teppiche lagen, die Wettbewerbstische standen, alle Ausstellerstände waren eingerichtet, Bühne stand und glitzerte.

 

Messehalle oben, Freitag 1 Stunde vor Messestart

Auch in unserem Workshopraum lag (zu meiner Freude wieder) rosa Teppich,  standen Tische, Stühle, Beamer & Leinwand. Und ca. drölfzig Millionen Kisten, Kartons, Taschen und Pakete. . . . . Nachdem mir freundlicherweise die dritte Wagenladung auch noch ins Räumchen geschleppt wurde, bestellte ich bei der Haustechnik noch kurzfristig 3 kleine, rosa Tische und schloß erstmal die Tür ab.

Es war ja noch Zeit…..bis zum Workshop am nächsten Mittag. Zuerst machte ich eine kleine Begrüßungsrunde in der unteren Halle bei Freunden und Ausstellern. Und bekam die nächsten Pakete für die Goodiebags…..

Betty lüftete ab 10 Uhr ihr Geheimnis und präsentierte auf der Tortenmesse ihre neuen Backmischungen zum ersten Mal.

 

 

Ab ca. Mitte März wird es die in vielen rewe, Edeka und Kaufland Filialen zu kaufen geben. Im Vorfeld hatte ich mich schon sehr gefreut, das Bettys Sugar Dreams damit als Sponsorin für die Kinderkategorie zugesagt hatte. Denn in der Wettbewerbskategorie der Kinder, bekommen nicht nur die ersten (Besten) 3 einen Preis, sondern anders als bei den Großen, alle erfolgreichen Teilnehmer!

Doch dann bin ich fast im Kreis gehüpft, als ich erfuhr, das auch die Teilnehmer des Bloggerworkshop je einen Betty’s Beutel mit ALLEN 4 Sorten als Goodie bekommen sollten. Ganz herzlichen Dank dafür und für den lieben Brief, den ebenfalls alle Teilnehmer bekamen.

Als sich die Türen öffneten und die ersten Besucher in die Hallen der Tortenmesse strömten, flitzte ich wieder nach oben und stellte mich den Aufgaben, die da warteten. . .

Pakete, Kartons, Kisten, Tüten, Taschen

wollten ausgepackt, sortiert und wieder verpackt, Lieferscheine kontrolliert, Tische und Stühle in Reihe aufgestellt werden.

Die meisten Sponsoren schickten ja nicht nur Goodies für unseren Bloggerworkshop sondern auch Präsente für die Gewinner der Wettbewerbstorten. Dank Katjas Hilfe sortierten wir alles an Preisen erstmal aus und in große Kartons um. Versteckten das alles unter bunten Tischdecken in der Ecke und begannen die Goodiebags gleichmäßig zu füllen.

Rosa (pink); blau und braun — die Messefarben

Von Caros Zuckerzauber gab es fertig gepackte Goodiebags mit Einhornnotizblock, Bleistift, Zuckerzauber Zubehör und Gutschein.
Die legten wir direkt auf die Tische. Dazu kam das tolle Notizbuch (in pink)  von Leuchtturm 1917 und direkt daneben der pinke Kullischreiber im Päckchen mit feinster Papeterie und tollen Bildern von Cosmic Shop HH. So war alles für fleißige, mitschreibende Teilnehmer vorbereitet.

Unter die Tische (versteckt) kamen die roten Beutel mit den Backmischungen von Betty´s Sugar Dreams.

Die wiederverwertbaren blauen Taschen von FunCakes wurden mit Gel-&Puderfarben, Farbstift, Backmischungen, Fondant, Einhorn Streuzucker sowie coolen Messlöffel Set gefüllt und unter der Leinwand auf dem rosa Teppich drapiert.

 

Im Wechsel mit den braunen Goodiebags von Callebaut. Gefüllt mit einem Rezeptheft inkl. der 100jährigen Geschichte zu Octaaf Callebaut, sowie der absoluten Neuheit:
je dunkle und helle Schokolade im 400 gr. Beutel.

 

Normalerweise gibt es diese köstlichen Schokoladen nur im Gebinde von 2,5 kg , 5 oder 10 kg für Konditoreien, Gastronomiebetriebe. Doch nun werden bald auch 4 Varianten in der 400 gr Menge für Hobbybäcker angeboten. (Also nicht , das ich die 2,5 kg Säcke, die mein Sohn mir immer aus dem Großmarkt besorgte, nicht leer bekommen hätte, aber die kleinen Beutel kann ich doch viel besser hantieren und bald auch selber einkaufen).

Entschuldigung, ich schweife schon wieder ab, wollte ja hier nur bildlich erzählen, das wir die Farben der Tortenmesse Hamburg (rosa, blau, braun) auch optisch durch die Goodiebags in unserem Workshop Raum wieder auf genommen haben.

Manchmal verzettele ich mich an so kleinen Details, die vermutlich (außer mir) wieder keiner als wichtig erachtet (oder gar bemerkt). So habe ich z.B. extra noch  bei Tasty Me am Stand in der unteren Messehalle Zuckerperlen besorgt, die farblich genau auf die mitgebrachten Tortenständer in gelb, blau und grün abgestimmt waren. Da Teuni von Tastyme keine Roségolden Perlen dabei hatte, blieb der Roségoldene Tortenständer auch in der Box und wurde gar  nicht genutzt.

Meist hab ich das Bild im Kopf und weiß genau wie, ich was möchte.

Im Falle unseres Workshop Raumes, musste ich jedoch diesmal nicht nur die Sitzplätze beachten. Sondern auch Fläche für die FotoSets vorbereiten. Unsere Dozentin Maria Yummyklick, wünschte sich mindestens 3 Plätze für Sets, damit alle Teilnehmer später ausprobieren und fotografieren könnten. Also rückten wir noch 6 Tische an die Wand. Einen für Getränke, zwei für die Lagerung der Probs (da kam dann doch noch einiges aus dem Koffer von Maria hinzu). Und je einen für den späteren Setaufbau durch die Teilnehmer.

Über einen klebten wir den Hintergrund „Schatten“ den uns Shop Crazysweets von Theresa Täubrich zur Verfügung gestellt hatte. Theresa ist nicht nur selbst eine der erfolgreichsten CakeArt Künstlerin, die wir haben, sie gibt als Crazysweets auch ihr Wissen in Kursen weiter. Und: hat seit neuestem einen kleinen Onlineshop für Tortendekorier – Verrückte die das Außergewöhnliche suchen.

Das ich da schon reichlich shoppen war, insbesondere Fotohintergründe,  erwähne ich lieber nicht (die Kinder lesen hier manchmal mit). Umso mehr freute ich mich über Ihre Zusage für den Gewinner der Tortenmesse den Best of Show Preis zu sponsern. Ein Mega Paket im Wert von € 250,- durfte die spätere Gewinnerein mitnehmen. U.a. auch einen Fotohintergrund.

Aber auch für unseren Bloggerworkshop schickte sie vorab Rabattgutscheine für alle Teilnehmer und einen Fotohintergrund. „Schatten“. Tja…., also ich gebe zu, ich hätte den vermutlich nie gekauft, weil mir das Bild im Shop zu bläulich vorkam. Aber jetzt nach den ersten Probefotos im Workshopraum, bin ich total begeistert. Je nach Winkel & Lichtposition  ist es ein dezentes grau, schwarz oder lichtes blau im Hintergrund.

 

Einer meiner Hintergründe aus Theresas Shop „Vintage rose“ kam auf Stativ daneben. Die kleinen rosa Tische kamen unter und neben die Settische und dienten als Lager z.b. für die Farben von Magic Colours , das Cake Lace & Fondant von Tastyme und weiteres Sponsoren Material, welches wir als Deko bzw. Probs, zum probieren und zum Mitnehmen zur Verfügung gestellt bekamen.

Meine rosa Tortenbox von Ohlro war gefüllt mit weiterem Geschirr, Tortenständern, Tüchern und antikem Besteck und diente später als Tisch für die vorbereiteten Ganache Spritztüten und weiteren Callebaut Produkten zum probieren. Hab ich schon erwähnt, was für leckere Schokoladen wir hatten?

Sorry, ich freu mich einfach immer noch so sehr, das meine liebste Schokolade als Sponsor, nicht nur für die Gewinner Kategorien, sondern auch für uns zugesagt hat.

Callebaut hat unseren Workshop nicht nur mit den Goodiebags unterstützt hat, sondern auch noch ein paar weitere Neuheiten zum probieren mitgeschickt:
Karamell Schokolade ( soooooooo lecker)
Caramel Crisp (unfassbar köstlich Crunchy)
Schoko Sterne zum dekorieren.

Meine Warnung, an die Teilnehmer diese Schokoladen nicht zu probieren, war wohl zu unglaubwürdig, jedenfalls wurde später fleißig genascht und meine vorgebackenen Schokokuchen damit verziert.

Das und alles weitere zu dem Bloggerworkshop Foodfotografie erzähle ich Euch aber erst morgen hier.

 

Spaß und Leidenschaft

Kurz zusammengefasst: es war viel Arbeit seit November, dieses Bloggerevent vorzubereiten. Und auch jetzt noch nachzubearbeiten. Es hat mir aber auch wieder viel Freude gemacht.

Sicherlich könnte man einiges (vieles) noch optimieren, zumindest Profis könnten es sicher noch effektiver gestalten. Aber ich bin kein Profi, ich mache das ehrenamtlich, aus Spaß, mit Leidenschaft und aller Kraft die ich aufbringen kann. Weil ich möchte, das die Tortenmesse in Hamburg wieder zu einem festen, attraktivem Ereignis wird.

Sehr dankbar bin ich, das die Messe Schnelsen auch an die backenden, Törtchenbastelnden Blogger gedacht hat. Uns nun schon zum zweiten Mal die Möglichkeit gibt und uns Raum, Technik, Mobiliar, sämtliche Logistik dahinter, Getränke, Internet & Printmedien, Personal und und und vieles mehr dafür zur Verfügung stellt.

Dankbar bin ich auch allen Sponsoren für Ihre/Eure großzügige Art , neben den wahnsinnig tollen Sachpreisen, Gutscheinen für die Gewinner der CakeArt / Torten Wettbewerbe, auch die Blogger noch so reich zu beschenken. Dickes Danke dafür.

Für die Tortenmesse Hamburg 2019 hat man mich schon angefragt. Eine Idee und einen passenden Dozenten hab ich schon im Hinterkopf, aber jetzt seid Ihr gefragt:

Ihr Lieben Blogger: wollt Ihr nochmal?

Und wenn ja, wünscht Ihr Euch ein bestimmtes Thema?

Noch habe ich Zeit für die Organisation, bitte schreibt mir gern Eure Workshop oder  Themenschwerpunkt-Wünsche und ich versuche dann gern, diese Umzusetzen und passende Dozenten zu finden.

Bis dahin
ganz herzliche Grüße

Eure Burgherrins

:

 

 

Allgemein Cake Art Messen Reisen

Cake International – Birmingham 2017

1. November 2017

Lange war es still hier und um mich. Die schönsten Sommerwochen habe ich mich zurück gezogen und heimlich jammernd im Burgverlies verbracht und würde da vermutlich immer noch rumliegen und auf die nächsten Schmerzattacken warten….

So hab ich bereits im Juli gedacht:

Birmingham werde ich dieses Jahr ausfallen lassen müssen.

Das schaffe ich so nicht.

Hatte ich zuvor noch das Geburtstagsgeschenk von lauter liebsten Tortenverrückten für Mrs Dorie organisiert und mich drauf gefreut, mit Ihr die weltgrößte Tortenmesse zu besuchen, hat es mich zu ihrem Geburtstag so niedergestreckt, das ich erst 9 Tage später (mit Begleitung) in der Lage war zu ihr zu fahren um unser Geschenk zu überreichen
———siehe Text bei Ruth ( aka Mrs.Dorie & daughter)

Und so kam es das ich mein Ticket für den Cake Master Award , DIE Oscar Verleihung der Tortenszene, ebenfalls als Geburtstagsgeschenk an Ruth verpackte.

Über die Tränen der Freude und des Gemeckeres sag ich hier jetzt mal nix…..😄

Nach Verlassen meines Burgverlieses Anfang September und ersten „kleinen Schritten“ 😂 zurück in die Öffentlichkeit und ins sozial Media, drängte sie natürlich….komm doch bitte mit nach Birmingham. „Och nööö, das ist mir echt zu viel…“ Auch meine liebe Frau Tortentanz drängelte….. und immer wieder versuchte ich mich rauszuwinden….

Die Strecke mit dem Auto, wie im letzten Jahr mit all meinen Kindern, schaffe ich auf gar keinen Fall. Und alleine fliegen? Trau ich mich grad  auch nicht!

Es gibt einen geheimen Gruppenchat mit all meinen liebsten Mädels, rund um Birmingham und den Abend des Award , da hab ich mich vor Wochen schon ausgeklinkt, mag all die Freude und Aufregung gar nicht lesen….aber ich verrate Euch ein Geheimnis: dort sind inzwischen 5.000 Nachrichten eingegangen …..😳

Tja, und dann wurden die Nominierten bekannt gegeben….

Und Valentina 💗 Sugarland 💗    ist gleich 3x nominiert mit der
– Steam Punk  Collaboration
– Ihrem zauberhaften Buch (kommt auch demnächst in die Burg Bibliothek) und

 mit der Cakeflix Collaboration

Erinnert Ihr Euch an die größte Collaboration des Jahres? Über 300 Exponate , fast 350 internationale Zuckerkünstler hat Isabell Tamargo zusammen gebracht und es sind wundervolle Werke zum Thema Film und Serie entstanden ( alle Bilder hier: )

 

Was fühlte ich mich Anfang des Jahres geehrt, das ich dabei sein durfte. Mein kleines Törtchen zum Film Breakfast at Tiffanys (nannte ich Break-first at Tiffanys ) hat mir viel Spaß gemacht , ist aber leider dem Wasserschaden im Törtchenzimmer zum Opfer gefallen.

War es schon eine Ehre an dieser Collaboration teilnehmen zu dürfen, könnt Ihr Euch jetzt vielleicht vorstellen , was für ein verrücktes Gefühl es ist, ein Mitglied dieser Collab zu sein, die nun für den Cake Master Award nominiert ist. A u f r e g e n d sag ich Euch, sehr aufregend!

Jetzt müsste ich eigentlich doch nach Birmingham ….

Meine Kinder waren sofort der Meinung ich solle nun unbedingt nach Birmingham, viele Freundinnen auch. ….. (ich nicht)

..,tja und dann war ich Mitte Oktober zur Buchmesse nach Frankfurt eingeladen, zur Vorstellung des neuen Buches vom Kuchenbäcker (kommt auch ganz bald in die Burg Bibliothek ).

süß & sündig Backen Der Kuchenbäcker Tobias Müller

Zwei Nächte bei Ruth mehrere Blicke auf Ihr Birmingham Exponat (das ist DER Hammer!!!  obwohl ihr Paul Rüdiger es mehrfach versuchte aufzufressen) und viele Stunden ihres „Genörgels“ später, haben wir nach einem für mich passenden  Flug gesucht….

 

…die Entscheidung ist mir dieses Jahr echt schwer gefallen, aber…

Kurz: ich hab mir einen Handgepäck tauglichen Rucksack gekauft! Um dabei zu sein, wenn die Jury Ruths Werk anschaut und bewertet.

Nun fliege ich Donnerstag Abend nach Birmingham um all meinen Liebsten, Verrücktesten, begnadeten Torten Designern und Freundinnen , die Händchen zu halten, den Daumen zu drücken, den Angstschweiß bei der Abgabe der Wettbewerbsstücke abzuwischen, mit Euch allen die ganzen anderen aufregenden Werke anzuschauen und um mich dann mit allen über ihre Erfolge zu freuen!

 

tja und seit gestern Abend, hab ich sogar einen Platz bei der Oscar Verleihung! Cake Masters Award ! Jetzt muss ich nur noch Kleid und Schuhe wiegen und hoffen, das ich das alles in meinem Handgepäck Rucksack bekomme – ohne das zulässige Gewicht zu überschreiten .

 

ob und wie das klappt, werde ich berichten…..

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrin

Allgemein Kurse / Workshops Messen Reisen

Cake & Bake Dortmund 2017

3. Juni 2017

Dortmund im Mai… jedes Jahr wieder, ein Freudenfest, Cake Art Klassentreffen, Spaß, Spannung, Staunen, mitfiebern, mitfreuen….

…bislang zumindest.

Zu gern hätte ich Euch von den 3 Tagen erzählt. Aber ich habe eine Schreibblockade . Oder wie ein guter Freund es gestern nannte: ein KreaTIEF .

Zu gern hätte ich Euch wieder einen Blick in mein Tagebuch gegönnt. Von den fröhlichen Momenten dieser tollen Messe erzählt. Aber dieses bösartige Gehacke der letzten Tage, das vorn herum Gratulieren und hintenrum schimpfen, hat mir das verdorben.

Zu gern hätte ich Euch von den 3 Tagen erzählt. Von den witzigsten Momenten hinter den Kulissen:
von Seifenblasen, Tortentanz OrgasmusSäckchen ohne Leckmuschel und ohne Liebesperlen, von rasierten Beinen, arschwacklenden Enten, Zuckerkünstler-Schwertransportern, vielen leeren rosa Blubberwasser- und Champagnerflaschen.

 

Fliegende Käse, Herzrhythmusstörung und dann Gold

Zu gern hätte ich auch erzählt, vom Herzstillstand, als Mrs Dorie am Freitag auf dem Weg vom Hotel zu meinem Auto in ein Loch tritt. {Ich höre heut noch das knackende Geräusch ihrer Bänder und des Sprungelenkes.} Sehe die Zeitraffer Situation, als sich die Tortenbox öffnet, die gut gesicherte Käsetorte , laaaangsam aus der Box Richtung Parkplatzboden fliegt. Sehe ihre Tochter Hannah, die mit einem Hechtsprung sich entgegen stürzt, den Käse mit beiden Händen fest packt und rettet. Zumindest vorm Aufprall, dabei die Waferpaper Banderole reißen.

Zeitgleich fällt von oben, die Polstertüte mit dem Kartönchen runter. Murphy Law – auf den Kopf. Das Wappen 😞, das schöne KönigsWappen….., die gebrochenen Händchen der, mühsam aus Schokolade geschnitzten, Mäuse…. von der anschließenden, stillschweigenden Fahrt zur Messehalle (hab , glaub ich, nicht mal zu atmen gewagt, weil ich befürchtet, das ich anfange zu heulen und damit dann auch Ruth heult) . . .

Von der unsagbaren Freude, als am Sonntag dann trotzdem ein GOLD Schildchen da stand!

 

live 3D Wettbewerb, Cake Art Battle, wundervolle Begegnungen

Zu gern hätte ich auch von dem spannendem Livewettbewerb der 4 Teams erzählen wollen. Oder von den vielen Workshops, der Cakefaktory. Von den vielen Wiedersehen mit internationalen Zuckerkünstlern, die ich sonst nur in Birmingham treffe und die hier auf der Cake & Bake alle Live etwas vorgeführt haben. Ebenso von den tollen Ausstellern, die großartige neue Produkte dabei hatten.

Valentinas Sugarland – Buchvorstellung

neues Outfit und feinste Modelierschokolade beim HobbyBäcker

 

Cake Factory

Live Wettbewerb: 4 Teams, 2 Tage Zeit für eine 3D Kuchen Skulptur

Auch von dem wunderbaren Ganache Workshop mit Daniel Dieguez  hätte ich Euch gern erzählt…..

 

Oder dem zu lustigen Battle von Theresa und Nicola (und den geheimen , ähm, gemeinem Absprachen im Publikum) . . .

o-Ton Theresa: ” ich hab eine Kugel gemacht”

 

Begegnungen…..

Zu gern hätte ich auch, voller Freude von den unfassbar, gänsehaut- Momenten erzählt. Von den vielen herzlichen Begegnungen mit alten Tortenfreunden, mit neuen Tortenmenschen, mit internationalen Künstlern, Foodbloggern die von weit her kamen – was für eine Freude Euch zu sehen.

 

 

    Oder von so unglaublichen Begegnungen, in denen mich Menschen ansprachen , die ich noch nie gesehen oder gar gelesen hatte. Die dann aber erzählen wie lange sie bei der Burgherrin mitlesen, nur um mir dann ein rosa Geschenk zu machen 😍!! Habt ihr schon mal rosa Alufolie gesehen???? Ich kannte das nicht – jetzt besitze ich welche 💗💗💗💗💗

    Es war so ein wundervolles, sonniges, lustiges Wochenende. Eine unendliche 3 Tages Party mit so viel Spaß und Freude.

     

    Großes Danke schön an die Organisatoren der  Cake & Bake

    Eine mega organisierte Messe. Dafür das die Westfalen Halle eine Großbaustelle ist, das Team um Mike Iffert das “Ding” erst zum 3. Mal veranstaltete- war es großartig organisiert! Die Gänge waren breiter als je zuvor, es gab so viel Platz, selbst in den Stoßzeiten am Samstag Vormittag. Der beste Troubleshooter aller Zeiten, Dom Hölzer, war ständig am rennen, um jedes noch so klitzekleine Mini- Problemchen mit einem freundlichem Lächeln und netten Worten aus der Welt zu schaffen.

    Klar, es gab an dem Einlass Schlangen: frühmorgens – wie immer und auf JEDER Messe. Aber das wurde schon vorher kommuniziert. Auf den Seiten der Cake & Bake und wer dann all die Hinweise seitens der Messe und auch der erfahrenen Messebesucher ignoriert und sich trotzdem ab 09:00 h anstellen “muss” , der muss auch damit rechnen, das es von 10-12 h noch mehr solche Earlybirds gibt. Klar ist es dann voller. Normal. Auf jeder Messe. Immer.

    Kein Grund zu meckern, zu schimpfen. Macht ne Pause,

    Nach vielen Jahren treffen sich der Initiator von “küss doch wen Du willst” Tobi Kuchenbäcker und Steffi Tortentanz

    (der Foodhof bot sich dafür an, da finden auch immer die nettesten Begegnungen statt, man lernt andere Gleichgesinnte kennen) , oder kommt etwas später – ab mittags ist immer mehr Platz. Und das genug Platz vorhanden war, sieht mal schon an der Quadratmeter Zahl: waren es im Vorjahr ca. 4.000 qm, hat der Veranstalter jetzt 12.000 angemietet. Der 3 fache Platz und genau das hat man/frau gemerkt. Also ich auf jeden Fall.

     

    Fehler? Ja auch die passieren…

    Ja, es gab einen Vopa bei der Preisverleihung- schlimm für die zuerst genannte Gewinnerin Corinna. Unangenehm sicher auch anschließend (nach der Wartezeit) für die Gewinnern Christina, die mit den Zuckerblumen 100 Punkte gewann. Ja, sowas ist peinlich und darf eigentlich nicht passieren ! Aber momentmal : diese Jury arbeitet hart, lange und ehrenamtlich. Es sind Menschen, die auch mal Fehler machen (auch wenn das ein echt gemeiner war) , also kein Grund so verbal, virtuell drauf zu hauen. Zumindest nicht hinterrücks, anonym öffentlich!

     

    Diese gemeine “gezicke” im Hintergrund, via PNs, in Gruppen ist nicht fair! Es ist respektlos!

    Und macht mir ein schlechtes Gefühl, hat mich am Montag, Dienstag & Mittwoch davon abgehalten, all diese wundervollen Erinnerungen, lustigen Momente dieser Messe aufzuschreiben. Für Euch zu verbloggen, damit die daheim gebliebenen sich mit erfreuen können…..

    Großartige Schaustücke waren abgegeben worden, die live ganz anderes aussehen als auf Fotos bei Facebook. Details die ein virtueller Besucher nicht sehen kann, wurden bewertet. Nach einem festen System, einem Punktesystem. Dabei wird jedes Stück einzeln bewertet. Jedes Stück, egal ob Hochzeitstorte, dekoratives Element, Festtorte, Zuckerblumen, Candytable. Dabei kann jedes Stück 100 Punkte erreichen. Jedes. Und somit hat jedes Stück die Chance auf Best of Show.

    Nachzulesen übrigens hier: Hinweise & Tipps zur Teilnahme am Wettbewerb cake&Bake 2017

    Das kann also dazu führen, dass Pralinen (wie auf der Tortenmesse HH) oder jetzt Zuckerblumen den Best of Show gewinnen. Weil eben die Jury nach diesem System bewertet und nicht nach dem was uns am besten gefällt.

    Jeder hat seinen Geschmack, wir können auch sagen, WAS uns am besten gefallen hat. Die Jury kann das nicht. Die müssen neutral und sachlich bewerten. Wir können jederzeit die Wettbewerbsstücke zeigen und teilen, die uns am besten gefallen haben. Egal ob ausgezeichnet oder nicht. Was mir jedoch die Freude genommen hat, Euch von all den phantastischen Momenten zu erzählen, ist der Klüngel, dieses hintenrum Gemeckere & Geschimpfe. Auf die Jury, auf den Veranstalter, auf die besseren Torten. Wie bösartig muss jemand sein, der ein bereits mit Silber gekennzeichnetes Schaustück , bei der Jury schlechtmacht, so das es im Nachhinein disqualifiziert werden musste? Nur um selbst besser dazu stehen?

     

    Gönnen können, mitfreuen, Respekt zeigen…..

    mein persönliches Heldenstück – von Antje Michaelis

     

     

    Statt zu zeigen/teilen WAS uns persönlich gut gefallen hat, wird vieles schlecht gemacht? Gibt es nicht schon genug negative Meldungen jeden Tag aus aller Welt? Kann man nach so einem Wochenende nicht einfach die schönen Momente zeigen/teilen? Mir hat das Gezicke echt die Laune am fröhlichen schreiben verdorben.

    Und deswegen kann ich Euch diesmal nicht fröhlich mit auf die Reise nehmen, Euch nicht teilnehmen lassen, an all den wunderbaren, einzigartigen Momenten , dieser tollen Messe.

    Es war grandios und ich freue mich auf nächstes Jahr, dann werde ich erst meinen Reisebericht für Euch schreiben und solange jeden Blick auf fb vermeiden.

    Herzliche Grüße einer nachdenklichen

    Allgemein Cake Art Messen

    Schluß mit Wettbewerbstorten – ein Rückblick

    23. April 2017

     

     

    Warum ich aufhöre – ein Rückblick auf meine Wettbewerbszeit – und eine Einladung zur Cake & Bake in Dortmund

    Da ist es: mein aller letztes Wettbewerbs Törtchen und mein aller Liebstes

    Irish Wedding Cake – die letzte Wettbewerbstorte, Hamburg 2017

     

    Hamburg 2014, wie alles begann

    Als ich im Oktober 2014 zum ersten Mal an einem Wettbewerb für Tortenkunst (Cake Art Design) teil genommen hab, wollte ich das nur 1x machen. Einmal eine Jurybewertung, einmal von den Profis hören, was schon ganz gut ist und was ich verbessern könnte.

    In Hamburg fand die legendäre DIE TORTENSHOW statt und ich nahm allen Mut zusammen und meldete mich an. Natürlich gleich in der Disziplin Hochzeitstorte. Wochenlang werkelte ich heimlich vor mich hin ( wie aufregend, stressig das war steht im Tagebuch zum ersten Wettbewerbs Törtchen )

    außer Frau Tortentanz wusste niemand davon.

    Liebe, die aller erste Wettbewerbs – Torte, Hamburg 2014

    Das das Törtchen dann plötzlich eine Silbermedaille bekam, hat mich damals so umgehauen, das ich heulend und zu geschockt, gar nicht in der Lage war, mein Jury Gespräch zu erhalten. Na toll, Ziel verfehlt.

    Eine neue Messe für 2015 wurde Ende 2014 angekündigt und ich meldete mich nochmal an. Dortmund Cake and Bake, bis Mai 2015 war viel Zeit für kreative Ideen, Basteleien *dachte ich* und buchte Hochzeitstorte und 3D.

    Tja, dann kam Anfang 2015 der Umzug und die mini Bagatellverletzung, die ich ignorieren wollte. Die Bakterien frassen sich fröhlich durch die Hand in den Arm und nach der zweiten Notoperation war ich nur noch damit beschäftigt die Amputation zu verhindern und die Hand zu behalten. An Törtchen machen war nicht mehr zu denken.

    Dortmund 2015

    Die gebuchten Kategorien verteilte ich. 3D bekam Gisi, die (natürlich) Gold gewann….

    Die Hochzeitstorte wollte mein Erstgeborener machen und mich mit nach Dortmund nehmen. Wochenlang bastelte er herum, machte hier mich (und alle in seinem Umfeld) mit seinen Ideen zur Statik, verrückt. Und eine Woche vor der Messe, sagte er plötzlich ab. Wichtiger Auftrag, großer Event, er kann nicht. Sein kugeliger Traum in blau, blieb ein Traum {wurde übrigens bis heute nicht fertig}. Sauer war ich, sehr sauer! So richtig sauer!

    Wer sollte denn eine Woche vor der Messe die Kategorie übernehmen wollen? Nichts finde ich schlimmer als leere Plätze bei einem Wettbewerb! Es ist mehr als ärgerlich für den Veranstalter, die Besucher und insbesondere für diejenigen, die gern teilgenommen hätten, aber durch ausgebuchte Kategorien keinen Platz mehr bekommen zu haben. Und dann leere Plätze auf den Wettbewerbstischen? Nicht mit mir. Darüber, wie unfair ich das finde, habe ich oft genug geschrieben.

    Also hab ich es versucht, einarmig, mit links Dummies einzudecken. Leider hatte ich nur noch viereckige vorrätig, die Runden waren ja vom Erstgeborenen beschlagnahmt. Die Puppenhand (Quengelschiene)

     Quengelschiene 2015

    erwies sich als störend (beim eindecken) und von Vorteil beim Blümchen machen, denn die Zahnstocher zum halten der Blüten, passten genau in die Löcher.

    alles auf mit Links, erstes Törtchen als einarmige Backditin

    Kurz, ich kloppte etwas zusammen, was in meinen Augen überhaupt nicht Wettbewerbsfähig war und war über mich selbst überrascht. Als sie fertig war, sah sie nicht aus wie eine Hochzeitstorte, sondern: wie eine Trauertorte! Pechschwarz! Das war ich nicht! Warum schwarz? Warum so düster? So traurig? Ein Blick in meinen Gemütszustand?

    Schnell änderte ich die oberen Seiten, puderte die weißen Blümchen zart ab, verteilte ordentlich Zuckerperlen und hellte sie etwas auf. Sie gefiel mir gar nicht, aber einen leeren Wettbewerbsplatz würde ich nicht verantworten. Punkt. Der Platz würde besetzt sein und niemand würde je davon erfahren, wer das furchtbare Ding da hingestellt hätte.

    black Weddingcake, Dortmund 2015

    schwarze Hochzeit- oder Trauertorte?

    Es kam ganz anders. Sie gewann eine lobende Anerkennung und ich bekam mein Jurygespräch. Ein Mega Feedback! “Was? Die ist von Dir?” “Wie hast Du das nur eingedeckt?” Jaaaa, da hab ich mir ne neue Technik ausgedacht …. unsauber war sie, na klar, schrecklich unsauber gearbeitet. Doch die Kreativität hat überzeugt, und Punkte geholt. Gefreut hab ich mich wie ein kleines Kind und motiviert hat mich das Gespräch, motiviert weiter zu machen, neue Wege zu gehen.

        Dortmund 2015, endlich ein Juryfeedback

    FOTOCREDIT: Tobias Wilhaim ( httpss://www.tobias-wilhelm.de/ ), Valentina Terziva (Valentinas Sugarland.de )

    Dortmund 2016

    Motiviert, die linke Hand zu trainieren, hart zu arbeiten, das die rechte Hand irgendwann wieder in Ordnung kommt…… und weiterhin Törtchen zu basteln. Alsbald hab ich wieder gebacken und gebastelt und im Jahr darauf wieder in Dortmund teilgenommen. Mit 2 Kategorien! Hochzeitstorte und dekoratives Element.

    lobende Anerkennung für den tanzenden Derwisch

    Mein tanzender Derwisch gewann lobende Anerkennung und bekam ein tolles Juryfeedback. Meine Hochzeitstorte wurde hart kritisiert. Langweilig, weil mit Ausstechern gearbeitet. Ja, ich hatte auf dem Cakeboard 2 Drachen aus Keksausstechern geklebt. Die Statik meine Burgtürme wurde nicht gewürdigt, dabei hatte ich die Türme vorher aus Kuchen gebacken und tagelang im Auto umher gefahren um zu testen, das ob das mit echtem Kuchen möglich sei. Ist es!

    Hochzeitstorte Burg, Dortmund 2016

     

     

        Hochzeitstorte, Dortmund 2016

    Schluß, Ende, ich höre auf

    Alles andere an Kritik stimmt, aber langweilig finde ich sie nicht. Ich mag meine Burg, immer noch. In trauter Runde im Hotel verkündete ich abends nach der Messe, das für mich nun Schluß sei. Schluß mit Wettbewerben!

                    Cake & Bake Dortmund 2016

    Meine Grenzen sind erreicht. So sauber, wie es für den Wettbewerb nötig sei, werde ich mit links nie arbeiten können. Das sehe ich selber,

    Die absolute Ausnahme-Künstlerin Theresa sagte mal: “…bin ich echt froh, das Du nicht in der Jury sitzt. Du hast den harten Juryblick!”

    Ja, ich bin mein härtester Kritiker, verrückte Ideen hätte ich noch genug, aber die Umsetzung mit Links wird nichts, dazu bin ich zu sehr Rechtshänder (im Kopf immer noch, auch wenn die Rechte nicht mehr funktioniert).

    Gisi, Valentina und Steffi Tortentanz, sahen das zwar ein, überredeten mich jedoch noch ein letztes Mal teilzunehmen. Im November nach Birmingham!

    Einmal Birmingham etwas hinstellen und dann aufhören.

    Cake International. Die weltgrößte Messe überhaupt. Aus allen Ländern der Erde, reisen hier die Top Cake Art Designer an. Die Größten, der ganz Großen! Die Creme de la Creme! Bereits 2013 war ich, gemeinsam mit dem Lieblingstöchterchen dort als Besucher. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus…..

    Birmingham 2016

    Einmal in Birmingham ein Exponat hinstellen und dann aufhören. Was für eine verrückte Idee. Dann kam die erste Einladung, abends am Cake Masters Adward dabei sein…… und ich ließ mich überreden.

    Alles zu Birmingham 2016 – 5 Tage und unzählige Glücksmomente- HIER,  hier und hier  oder bei Frau Tortentanz hier

    Karma, Cake International Birmingham 2016

    Karma, es war wirklich Karma! Hatten Frau Tortentanz und ich die Wochen zuvor noch gefrotzelt und gelacht: einmal Birmingham und ein Certificate of Marit gewinnen. Das klingt viel mehr als Bronze, Silber oder Gold. Das ist doch wie ein Titel, scherzten wir. Und dann passierte es wirklich!

    Steffi´s  Heinrich und meine Pummelelfe  standen nebeneinander, bei über 1.300 gemeldeten Exponaten, stehen unsere Beiden zusammen. DAS ist Karma! Und es wurde noch besser: Beide gewannen:

    Certificate of Merit

    Mein Highlight, viel, viel besser als Gold, Silber, Bronze. Mein Platin! Danke Karma.

    Mein vorletzter Wettbewerb und so ein Erfolg

    Vorletzter? Hatte ich nicht vom aufhören, vom letzten Wettbewerb gesprochen? Ja, stimmt. Aber im September hatte Katja (die Urmutter aller Tortenmessen im deutschsprachigen Raum) von DIE TORTENSHOW verkündet, das (nach 2 Jahren Pause ) in Hamburg wieder eine Tortenmesse stattfindet. Aus Loyalität meldet ich mich an.

    Mit Die Tortenshow hat es angefangen mit die Tortenshow sollte es aufhören!

    Hamburg 2017 und nun die letzte Wettbewerbstorte

    Das ich neben meiner (wirklich allerletzten Wettbewerbs-) Hochzeitstorte noch die Kategorie Candytable gemeldet habe, hab ich HIER  schon erzählt.

    Tortenmesse Hamburg, Candytable 2017

    Dieses mein, wirklich, letztes Exponat, hat mir so viel Freude bereitet. Keinen Stress, wie die Male zuvor. Neue Techniken hab ich ausprobiert, Zuckerblumen auf Draht gebunden, Waferpaper , Glaze und Piping Gel genutzt und vieles Neues, bis dahin unbekanntes, genutzt.

    Wie alles im Leben, hat auch meine Torte ZWEI Seiten.

    Irish Wedding Cake – die letzte Wettbewerbstorte

    Wünsche eines Brautpaares sind manchmal sehr unterschiedlich, der Eine möchte es schlicht, die Andere romantisch 😉.

    Das habe ich gedacht als ich an der Planung saß. Zwei Seiten, klassisch schlicht die Eine und ganz anderes die Andere! Und auf keinen Fall rose oder Kupfer nutzen, damit niemand sagen kann, ach da erkennt man die Burgherrins’s ! Das war echt schwierig…… das Grün! Jede Etage mit diesem Grün……. Inzwischen mag ich es.

    Die Andere Seite war Vergnügen pur. Nachdem die viele grün Färberei und Eindeckerei endlich fertig war, hatte ich nur noch Spaß.

    Meine Homage an Irland und an Jana. Seit ich (dank dieser Facebook Freundin) in Irland mit dem Pferd stundenlang durch die magischen Zauberwälder spazieren durfte, Elfentüren entdeckte, spukte die Idee in mir rum. Dieses Land ist so wunderbar, wild, rauh und gleichzeitig zauberhaft, verwunschen. Magisch! { Wenn Ihr wollt schreib ich mal einen Reisebericht dazu? }

    Mein Irish Wedding Cake, ist eins meiner Lieblingstörtchen und gewann auf DER Tortenmesse Hamburg auch eine lobende Anerkennung. Der Candytable bekam Bronze (für mich Roségold ) und wurde auch noch 2. Beste der Kategorie.

    Damit kann ich nun sehr zufrieden aufhören und in Zukunft ganz entspannt zu allen Wettbewerben & Messen fahren, mir weiterhin alle Eure tollen Exponate anschauen, Euch auch weiterhin die Daumen drücken und mich mit Euch über Eure Erfolge freuen.

    Denn das allerschönste an solchen Messen und Wettbewerben, ist doch das Wiedersehen mit alten Tortenfreunden, das Kennenlernen von neuen Tortenfreunden, das Erstaunen was wieder neues gezaubert wurde und das Mitfreuen, mit Euren tollen Exponaten!

    Nur weil ich aufgehört habe, heißt das ja nicht das Ihr mich los werdet!  Und natürlich heißt das auch nicht, das Ihr Euch nicht mal trauen solltet!!!! Bin schon sehr gespannt auf alle alten und neuen Wettbewerbsteilnehmer.

    Wollt Ihr auch mal (ganz entspannt) über eine Messe schlendern? Euch all die tollen Wettbewerbs- Torten in Ruhe anschauen? Verrückte, also Zuckerverrückte, live sehen? Na, da hab ich einen Ausflugstip für Euch:

    Cake and Bake in Dortmund vom 27.-28. Mai 2017 !

    Unter allen die gern mal hin möchten, einfach hier kommentieren!
    Je eine Dauerkarte für beide Tage, {Gern auch mit persönlicher Übergabe direkt an der Messe} schenke ich 2 von Euch.

                Cake & Bake 2017, Dauerkarten zu verschenken

    Unter allen Kommentaren hier , lose ich am 02. Mai 2017 zwei Gewinner unter Euch aus. Viel Glück.

    Für alle, die es nicht zur nach Dortmund schaffen, oder einfach noch etwas üben wollen, hab ich auch noch etwas:
    ein paar Goodie Bags. Nämlich noch ein paar wenige von den tollen Bags, die auf der Tortenmesse Hamburg über blieben (und noch etwas mehr / Überraschung). Dazu wird es es eine Spendenaktion zugunsten von subvenio Unfallopferhilfe geben. Mehr Infos ab Mitte Mai.

    Freue mich sehr auf Eure Kommentare, und hoffe Einige von Euch in Dortmund persönlich zu treffen.

     

    herzliche Grüße

    Eure Burgherrin