Browsing Tag

Whisky

Allgemein Do It Yourself Reisen Rosé

rosé Tortenteller auf Reisen — Teil 3

28. März 2018

 

jiipiii , meine Hasen sind endlich wieder da….  immer noch auf Reisen

 

…wie es dazu kam, das ich auf meine zauberhaften Angsthasen und sämtliches rosé Burgequipment seit Monaten verzichten musste,  habe ich bereits in Teil 1 (hier) und Teil 2 (hier) erzählt. Im

November 2017

wollte ich meine Häschen in Süddeutschland besuchen. Zum Tag des offenen Ateliers in Pforzheim. Klar, das ich wieder genötigt überredet wurde, ein Inferno Törtchen mitzubringen….  Glücklicherweise, darf ich manchmal schon Bilder von der kommenden Drachenfels Kollektion sehen, bevor diese der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Tage lang hab ich vor den ersten Bildern der neuen Drachenfels Kollektion Heimathafen  gesessen, die dort zum ersten Mal präsentiert werden sollten. Wunderschöne neue Schmücker sind entstanden, Anker , Schiffstau , meerblaue Steine, schwarze Steine. Wieder eine Kollektion für SIE und IHN.

Fotoquelle: Drachenfels Design

ach was hatte ich Lust auf ein Törtchen in dem Stil….aber……., es „muss” ja wieder ein Infernoherz sein. Eigentlich mache ich ja nur Unikate. Jedes Törtchen nur einmal. Mit einer Ausnahme!

Seit ich einmal (im  Februar 2014) ein Infernoherz  für Franziska von Drachenfels gebacken habe, wünscht sie sich das immer und immer und immer wieder….. tja, was soll ich sagen…. #freundschaftundso

 

 

Während ich also seit September/Oktober daheim im Norden, Löcher in Teller bohrte, Etageren baute, bastelt Franziska Tassen und Untertassen zusammen. Wie oft wir uns Fotos von Erfolgen und Mißerfolgen schickten… ich weiß es nicht. Wir beschäftigen uns beide, mit uns fremden Materialien.

Denn neben den Törtchendummies sollten Guggelhupf aus Zucker, kleine Muffins und auch Cupcakes entstehen. Allerdings NICHT Essbare. Und aus nicht essbarem Materialen …nichts wäre schlimmer als Sahne-, Fett- oder Schokoflecken auf dem Schmuck

……..auch wenn Schoko auf dem Inferno…. ach, eine andere Geschichte…

Während ich also versuchte Cupcakes aus Beton zu “backen”, goß man in Pforzheim mit Gips die Förmchen aus. Verschiedene Topping Varianten aus Royal Icing (und anderen furchtbaren Materialen, über die ich NICHT sprechen möchte) später, durfte ich dann endlich wieder an meine essbaren Materialien. Endlich!

Infernoherz oder Heimathafen

Die Bilder der neuen Kollektion Heimathafen haben mich so angesprochen, das ich beschloss, etwas davon auf das (geforderte) gewünschte  Infernoherz Törtchen zu platzieren. Damit hab ich Franziska’s Wunsch nach Herztorte erfüllt und gleichzeitig wieder ein „anderes“ Törtchen gebastelt.

Denn all die Infernoherzen , die ich je für sie gemacht hab, sehen immer etwas anders aus. Ein klein bisschen anders. Vielleicht sollte ich mal zählen , wieviele es wirklich gewesen sind? Es müssen unzählige sein, kleine aus Fondant, später aus Modelierschokolade, große als Torte mit Drachen, ohne Drachen, mit Spinne und und …

Und nun mit dem Heimathafen!

 

Kollektion Heimathafen

Fotocredit: Drachenfels Design, Kollektion Heimathafen

Das Ankerkreuz mit Totenkopf wollte ich aus Zuckermasse nachbauen…. und den kleinen Ring aus Schiffstau ….

Schon von den ersten Fotos war ich fasziniert (im Original sind die Silber Schmuckstücke jedoch noch unfassbar schöner).

 

 

Nur das Infernoherz Törtchen war mir natürlich zu langweilig, also bastelte ich nebenher auch noch an der Deko für ein zweites Törtchen. 2 Tage Open Atelier — 2 Törtchen dachte ich noch hochmotiviert…..

Passend zur Deko im Raritäten Zimmer wollte ich ein paar kleine Tassen, Teller aus Blütenpaste herstellen und genau so krumm und schief aneinander kleben, wie Franziska das mit dem alten Porzellan getan hatte.

Jedoch, Zuckerkleber ist halt anders als Sekundenkleber…. nach einigen (Zucker-)Scherben, entschied ich mich für (nur) EINE Tasse!

Das (essbare) Törtchen aus Biskuitböden wurde gefüllt wie Franziska’s Geburtstagstörtchen.  Anschließen genau wie die Deko Törtchen klassisch mit weißem Massa eingedeckt. Die Cake Lace Spitze drumherum jedoch nicht in rosa, sondern passend zum FunCakes Cakeboard in roségold.

Kleine handgemalte Röschen zierten das Zuckertässchen. Der Goldrand der Tasse war ebenfalls roségold, ebenso die Flammen der Schokoladen Infernoherzen. Diese kamen mit ein paar Lakrids Kugeln in rosa, schwarz, bronze oben in das Tässchen.

Ein drittes Törtchen musste auch noch mit. Ein ganz kleines, gefüllt mit selbstgemachtem Eierlikör überzogen mit schwarzem Mirrowglaze. Denn immer zum Tag des offenen Ateliers hat meine/unsere liebe Freundin Tine Geburtstag. Und den feiern wir, zum dritten Mal in Folge, bei Drachenfels in Pforzheim.

 

Pforzheim

Voll gepackt fuhr ich dann am Freitag endlich Richtung Pforzheim und kam spät abends, sehr durchgefroren dort an.

Torten müssen gut gekühlt transportiert werden, schließlich möchte ich nicht, das irgendwer sich den Magen verdirbt. Also fahre ich ohne Heizung, mit dicker Daunenjacke, siebenundzwanzig Schals und Decken. Bei wärmen Außentemperaturen mit Klimaanlage, bei diesem Winterwetter mit geöffneten Dachfenster. Die Torten gut auf Kühlakkus in Ohlro Styropur Boxen.  verstaut. Den aller besten Tortentransportboxen überhaupt.

Da es draußen leichte Minustemperatuten hatte, durften die Torten den Abend und die Nacht im Auto bleiben, während ich direkt vor dem Kaminfeuer geparkt wurde. Unter dicken Daunendecken bekam ich meinen ersten Tee mit Whisky oder eher: einen heißen Whisky mit etwas Tee serviert…

Ob nun der „Tee“ , die Fahrerei oder das heiße Bad oder alles zusammen dazu führte, ich schlief sofort relativ früh weg….

Am nächsten Morgen war ich dann auch dementsprechend sehr früh auf und wir fuhren ins Atelier.

Wieder war wie in den vergangenen Jahren alles wunderschön hergerichtet. Der Eingangsbereich hatte diesmal extra eine Männerecke. Männerparkplatz. Mit Whisky!

Platz für Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs

 

Die Tische, das Buffet waren so  schön dekoriert, alles mit einem Hauch rosa…. selbst in den Schmuckvitrinen von Mr. heartbreaker  war überall etwas rosa.

 

heartbreaker Froggy

 

Lauter kleine Cupcakes , Guggelhüpfchen versteckten sich zwischen den Schmückern oder dienten als Schmuckstünder. Wie anders es hier aussah, so rosarot.

 

Kollektion kleiner Ritter und feine Freiheiten

 

Dann der Blick ins Raritäten Zimmer. War es die letzten zwei Jahre als Jagdstübl dekoriert, mit grünem Moos, Wurzeln, Ästen, Pilzen, Feen und den wundervollen Geweihen an der Wand, stand hier nun der Traum in rose!

Meine erste Reaktion:

Alice verlässt das Wunderland! Und Jonny, um hier einzuziehen.!

Oder ich ziehe hier ein, mein Hausrat ist ja schon hier!

War schon ein tolles Gefühl all mein Hasen, Teller & Co wiederzusehen und alles so schön in Szene gesetzt.

 

 

Viel Zeit blieb mir nicht, allein mit diesem Anblick, denn die ersten Freunde und Mitarbeiter trudelten ein. Eine große Wiedersehenfreude, einige dieser tollen Menschen seh ich nur einmal im Jahr, hier zum Open Atelier, andere auch öfter.

Aber diese Tage im November sind immer etwas besonderes .

Nicht nur für uns „Freunde des Hauses“, nicht nur weil wir hier 3-5 Tage Zeit miteinander verbringen können. Sondern auch für alle anderen Gäste.

Niemals hat man sonst die Chance ALLE Schmücker nicht nur im Original zu betrachten, sondern auch anzufassen, auszuprobieren und sich mit Anderen darüber auszutauschen.

Schneewittchen Ring mit Topas

Es entstehen wunderbare Gespräche zwischen eben noch Fremden, jetzt strahlenden Gleichgesinnten. Da wird „der“ Ring, „die“ Kette angezogen, von der man(n) oder Frau schon lange schwärmt, da wird sich gegenseitig beraten. Und manchmal entdeckt man/frau ein Schmuckstück, welches eigentlich nie auf dem Wunschzettel stand. Jetzt aber, hier im Original viel besser zu einem passt, als das eigentlich vorher Gedachte.

Auch immer wieder spannend und faszinierend zugleich — der Blick hinter die Kulissen.

An diesen Beiden Tagen, darf den Gold- & Silberschmieden in den Werkstätten über die Schulter und auf die Finger geschaut werden.

Hier ist live zu erleben, mit welchem Aufwand die wunderbaren Schmuckstücke in Handarbeit gefertigt werden.

 

Auch den eigenen Schmuck darf man mitbringen, zur Reparatur, zur Aufarbeitung meist am gleichen Tag, wieder auf Hochglanz (wie neu) poliert, mitnehmen. Es sei denn man hat Sonderwünsche und Veränderungen, die etwas mehr Zeit brauchen (z.B. eine Kette in ein Armband verwandeln zu lassen oder sowas kompliziertes oder ein kaputtes Armband ….sorry liebe Frau Petra …) .

Auf jeden Fall ist so ein Besuch im Atelier immer ein Highlight, neben frisch geputztem Schmuck, vielen Einblicken in die aufwendige Handarbeit, ganz großartigen Begegnungen mit tollen Menschen, egal ob alte Freunde oder neue Bekanntschaften, evtl. neuen Lieblingsklunkern, wird man hier auch kulinarische auf‘s allerfeinste Verwöhnt.

Damit meine ich jetzt NICHT meine zwei Törtchen. Denn zum einem gibt es noch viel mehr mit ganz viel Liebe von Freunden gebackenes Naschwerk, aber auch und vor allen Dingen ein

hervorragendes Buffet!

Wer auch mal hemmungslos Schmücker probieren, sich austauschen und verwöhnen lassen möchte:

Save the Date:

Die nächsten Tage des Open Atelier finden am 17. und 18.NOVEMBER 2018 statt.

Achtet ab April auf die Ankündigungen beim Drachen Blog oder der Facebook Seite um die Ankündigung nicht zu verpassen.

Aber seit schnell, die Plätze sind begrenzt und sehr begehrt.

 

Nach dem Wochenende im Atelier gönnen wir uns Montags immer einen langen Spaziergang am Fluß (manchmal schubsen mich meine Lieben auch durch die Wälder des Schwarzwaldes), um dann mit dem Rückbau von einer phantastischen Eventlocation zu einer arbeitstauglichen Firma zu beginnen.

 

 

Rückreise ohne Hasen

Hatte ich hier gedacht ich könne nun alles von meinem rose Hausrat wieder mitnehmen, wurde mir kurz „verkündet“: Nö! Bleibt hier!

Ähm, a l l e s ??? Okok, ein paar der großen silbernen Cakestands, meine rosé Laternen (all das rosapinke Zeug was es eh nicht ins Raritätenzimmer geschafft hatten) und die  roségoldene  Teekanne könne ich wohl schon wieder mitnehmen. Der Rest zieht jetzt erstmal nach Stuttgart.

Frau B. wünscht sich das als Weihnachtsdekoration für den Stuttgarter Drachenfels Shop. Wann immer Ihr  zu Besuch in Stuttgart seit, schaut dort mal vorbei….

Leider habe ich davon keine Fotos….

 

Aber auch nach Weihnachten kamen hier keine Hasen zurück….

Offensichtlich gefiel meinen Hasen, Tortenständern und Tellern Süddeutschland so gut, das sie beschlossen, Frau von Drachenfels zu überreden, das sie mit nach München dürfen.

 

Wollt Ihr wissen ob ich meine Hasen und Tellerchen in München auch besucht habe? Oder für welchen Lacher des Tages meine vorlaute Art gesorgt hat?

Dann schreibe ich noch schnell ein paar Zeilen dazu…… Oder lieber ein schnelles  Rezept zu Ostern? Ich verschwinde nämlich jetzt mal in der Burgküche und köchel ein kleines Eierlikörchen oder sowas…

Update:

Hasenbesuch in München und in welche (schwimmbadgroßes) Fettnäpfchen ich (kopfüber) gesprungen bin….. hier in Teil 4.

 

herzliche Grüße

Eure Burgherrins

 

Herzhaftes

Bacon Jam

9. Januar 2017

11.12.2016

Liebste Kalorienbewusste, HealthyFoodies, Veganer, Fastfoodler, bitte scrollt weiter, das ist hier heut gar nix für Euch. Sorry – das ist Schweinkram, langwieriger 🐷kram}

Hier meine Variante der Speckmarmelade:

500 gr Bacon sehrsehr klein würfeln und sehr sehr langsam in einer großen Pfanne ausrösten. Über einem Sieb abtropfen und später auf Küchenkrepp abtupfen (dauert ewig).

1 dicke rote Zwiebel und
1 Stück Ingwer sehr fein, klein schneiden. Mit ca.
2 TL getrocknetem Knoblauch in
1 EL Kokosöl anschwitzen bis alles schön glasig ist.

 

Je 1-5 weiße, schwarze und wilde Pfefferkörner
3 scharfe, getrocknete Jalapenos (entkernt)
60 gr Zucker dazu und etwas karamellisieren lassen. Ablöschen mit

30 ml Aceteco Balsamico
30 ml Himbeer Essig (selbstgemacht)
10 ml Feigenessig
2 EL Himbeer Sirup (selbstgemacht)
2 EL Heide Honig
60 ml irischem Whisky .

Den ausgelassenen, gerösteten Speck dazu und solange auf kleiner Flamme einköcheln lassen (dauert gut und gerne nochmal 10 Minuten) bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ggf. etwas nachsalzen, kleine Prise.

Das ursprünglich wohl mal für Burger erdachte Rezept eignet sich auch als Füllung für Kekse 😳 oder auch als herzhafter Brotaufstrich, als Füllung für den Weihnachtsbraten evtl. mit Pflaumen? Einfach pur vom Löffel, als kleines Mitbringsel zum nächsten Wintergrillen oder als kleine Aufmerksamkeit ???

Euch fallen bestimmt noch weitere Einsatzmöglichkeiten ein. Eins meiner Gläschen wird in der nächsten Woche in einem Carepaket untergebracht.

ein Löffel Bacon Jam

Habt einen schönen Restsonntag 💗

 

Ursprungs Rezept hier:

https://www.highfoodality.com/rezepte/chutneys-und-relishes/bacon-jam-speckmarmelade/